Leser-Aufruf

25. August 2018 05:00; Akt: 25.08.2018 16:45 Print

Wie schlimm ist die Arbeit in der Gastro wirklich?

Schuften bis zum Umfallen, oder leicht verdientes Geld – wie haben Sie als Insider die Gastronomie erlebt?

Haben Sie in der Küche oder als Kellner gearbeitet? Erzählen Sie, wie dieser Job für Sie war oder ist! (Bild: iStock)

Haben Sie in der Küche oder als Kellner gearbeitet? Erzählen Sie, wie dieser Job für Sie war oder ist! (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Geschichte von einem Koch, der nach jahrelangem Schuften in einer Wiener Pizzeria zusammengebrochen ist, hat Tausende "Heute"-Leser berührt. Die Arbeit in der Gastronomie ist bekannt dafür, keine leichte zu sein. Gerade in den westlichen Bundesländern herrscht Mangel an Köchen und viele, die diesen Beruf erlernen, geben ihn nach einigen Jahren wieder auf. Lange Dienstzeiten, ein stressiges Arbeitsumfeld und teils geringer Verdienst sind nur einige der Faktoren, die dazu beitragen.

Wir wollen jetzt von Ihnen wissen: Haben Sie schon einmal in der Gastronomie gearbeitet, oder sind Sie derzeit als Koch, Kellner oder Barkeeper angestellt? Dann schreiben Sie uns doch Ihre ganz persönliche Erfahrung mit diesem Job - per Klick auf den Formular-Button unten!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hackler am 25.08.2018 15:03 Report Diesen Beitrag melden

    Rauf mit d3n Löhnen

    Komisch das bei solchen berichten immer personalmangel bemängelt wird aber nie die niedrigen löhne in dieser branche? Wenn ein Wirt leute braucht dann rauf mit den löhnen,1800 netto ist das mindeste oder mehr. Für 1100-1300 netto können die Wirte diesen Stressigen Job selber machen.

    einklappen einklappen
  • Frau Holle am 25.08.2018 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ausbeutung hoch 10

    Es ist nicht nur in der Gastro so schlimm, auch im Einzelhandel wirst du mittlerweile geschröpft wo es nur geht! Ich habe es 25 Jahre mitgemacht, 70 - 90 Stunden in der Woche waren an der Tagesordnung und keiner fragte ob du noch kannst, obwohl die Familie auch noch was von einem haben wollte. Was war der Endeffekt?!... Nach 25 Jahren klappte ich zusammen, bekam zusätzlich Blutkrebs, der nachweislich von diesem extremen Streß kam, und war fast 4 Jahre außer Gefecht gesetzt. Jetzt geht es mir zum Glück wieder gut, arbeite aber nur mehr 30 Stunden und keine einzige mehr!

    einklappen einklappen
  • Andreas am 26.08.2018 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Hotel

    Ich arbeite in der Hotel Branche..kann nur sagen ganz schlimm, da gibt's für Kellner Ned das Mörder Trinkgeld. Da üblicher Weise weniger Leute in ein Hotel essen gehen. Dann gibt es den Arbeitgeber der vielleicht 150 bis 200 über kollektiv bezahlt...warum? Weil er dann jahrelang keine Lohnerhöhung zahlen muss, da Mitarbeiter sowieso über kollektivvertrag verdienen. Und die IST Löhne in der Gastronomie nie erhöht werden. Gastro ist Arbeitsplatz für ehemalige Ostblock Menschen. Denen reichen 1200 bis 1400 netto

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Nadja am 26.08.2018 21:17 Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Jeder Berufszweig hat so seine Tücken. Nur der der den Beruf wirklich liebt, jammert nicht herum.

  • hueher am 26.08.2018 16:03 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht jammern, arbeiten gehen als Koch

    In Wien wird herumgejammert das Kellner oder Köche wenig verdienen......na dann geht doch nach Tirol oder Salzburg auf Wintersaison, da kann man noch gut verdienen oder Sommersaison, aber ist ja besser aufs AMS in Wien zu gehen als in den Westen!! Und JA, ich war Koch, Kellner auf Saison und hatte sehr gut verdient, heute bin ich in Rente, daher kann ich das sagen, dass, die heutige Jungen lieber in Wien rumhängen, weniger verdienen und zu faul sind 5 Monate auf Saison arbeiten zu gehen !!

    • Trottel am 26.08.2018 16:12 Report Diesen Beitrag melden

      Oida

      Ja vor 100 Jahren vielleicht

    • Fred von Jupiter am 26.08.2018 16:59 Report Diesen Beitrag melden

      @hueher

      Selbst nicht mehr im Arbeitsleben, aber groß reden, gell? Es gibt übrigens auch Leute, die eine Familie haben, von wegen 5 Monate auf Saison.

    • Capt. Cook am 26.08.2018 17:08 Report Diesen Beitrag melden

      Ausbeuten

      Es gibt Menschen, die lassen sich gerne versklaven. Nichts Anderes ist das... und bezahlt wird mit Schweigegeld. Warum sollten sich Menschen körperlich und geistig kaputt machen lassen von dieser Arbeit? Ich war selber im Gastgewerbe... Spaß alleine reicht nicht zum überleben und noch schlimmer wenn nichts übrig bleibt außer ein zerstörter Körper. Ich verstehe, dass viele die Tätigkeit nicht ausüben wollen!! Leid tun mir die, die keine Ausweichmöglichkeit haben.

    • Robert am 26.08.2018 17:56 Report Diesen Beitrag melden

      Lange ist es her

      Ich glaub wirklich Sie träumen, das was vor 30 Jahren auf Saison bezahlt wurde gibt es schon lange nicht mehr. Ja ich kann das sagen, ich arbeite seit 1978 in der Gastronomie und Hotellerie. Mittlerweile spielen Menschen für 3000,- brutto Hoteldirektor als wäre es eine Rolle wenn Sie nicht mehr wollen kommt der nächste. Nein Nein das ist seit langem nicht mehr das was es einmal war.

    • Doro am 26.08.2018 21:17 Report Diesen Beitrag melden

      Ich

      War selbst auf Saison bin ganz ihrer Meinung , bin selbstständig und hab gute Angestellte, bin aber auch ( so glaube ich ) eine gute gerechte Arbeitgeberin, leider gibt es auch in unsere Branche viele Ausbeuter

    einklappen einklappen
  • Hackler am 26.08.2018 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ist in jeder Branche so

    In welcher Branche wird man heutzutage als Angestellter nicht ausgebeutet? Kleines Beispiel, weil es immer heißt, dass Akademiker so viel verdienen...2,5 Jahre bei nem Anwalt, davor Berufserfahrung in Kanzleien während des Studiums, rund 55 Std pro Woche und dafür nicht einmal 2000 netto. Trinkgeld gibt's in dieser Branche nicht. Fair? Nicht wirklich. Aber wie in jeder Branche (Krankenschwester, Polizei, Büro, Verkauf etc)...wenn du gehst bzw nicht funktionierst, warten schon 20 andere auf deinen Job...Also durchhalten und hoffen, dass man selbst irgendwann Chef ist ;-) Raunzen hilft nicht...

    • Markus obiwan am 26.08.2018 13:53 Report Diesen Beitrag melden

      Durchhalten?!

      Sie sind nicht zurechnungsfähig.Durchhalten obwohl man wenn man bei klarem Verstand ist sieht das in diesem Land kein durchhalten mehr möglich ist....yoursopoororblind

    einklappen einklappen
  • Auf am 26.08.2018 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Achse

    Da musst in die transportbranche wechseln,da gibts noch weniger kohle

  • Andreas am 26.08.2018 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Hotel

    Ich arbeite in der Hotel Branche..kann nur sagen ganz schlimm, da gibt's für Kellner Ned das Mörder Trinkgeld. Da üblicher Weise weniger Leute in ein Hotel essen gehen. Dann gibt es den Arbeitgeber der vielleicht 150 bis 200 über kollektiv bezahlt...warum? Weil er dann jahrelang keine Lohnerhöhung zahlen muss, da Mitarbeiter sowieso über kollektivvertrag verdienen. Und die IST Löhne in der Gastronomie nie erhöht werden. Gastro ist Arbeitsplatz für ehemalige Ostblock Menschen. Denen reichen 1200 bis 1400 netto

    • Martin am 26.08.2018 10:20 Report Diesen Beitrag melden

      Na

      Was glauben Sie wie oft jemand eine Lohnerhöhung in anderen Branchen bekommt?

    einklappen einklappen