Doktor Sex

09. März 2018 09:40; Akt: 09.03.2018 09:47 Print

"Meine Vorhaut bildet einen hässlichen Wulst"

Zwar hat das, was Winston beschäftigt, keine direkte Auswirkung auf seine Sexualität. Trotzdem ist es nun Zeit für eine Veränderung. Was tun?

 (Bild: iStock)

(Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frage von Winston (24) an Doktor Sex: Ich habe eine sehr lange Vorhaut, die auch bei einer kompletten Erektion meine Eichel nahezu ganz bedeckt. Wenn mein Penis steif ist, kann ich die Haut zwar hinter die Eichel ziehen, jedoch bildet sich dort wegen der vielen Haut so eine Art Wulst.

Beim Sex hat dies zwar keine Auswirkungen für mich, aber es sieht sehr unästhetisch und irgendwie "krank" aus. Ich kann die Haut am Wulst dann auch nicht mehr weiter in Richtung Penisbasis zurückziehen, da dies einen unangenehmen Zug auf das Frenulum ausübt.

Nun bin ich auf der Suche nach Lösungen, die diesen für mich unangenehmen Zustand beenden könnten. Gibt es die Möglichkeit einer Teilbeschneidung der Vorhaut? Oder kann man allenfalls das Frenulum verlängern, damit ich die Haut weiter zurückschieben kann?


Antwort von Doktor Sex

Lieber Winston

Es gibt verschiedene Gründe, die Männer dazu bewegen, sich auch noch im Erwachsenenalter die Vorhaut entfernen zu lassen. Neben dem von dir erwähnten und eher ästhetischen, gehören dazu Vorhautverengungen und wiederkehrende Entzündungen an Vorhaut, Eichel oder den ableitenden Harnwegen.

Dein Wunsch ist verständlich und nachvollziehbar – welcher Mann will schon eine Vorhaut haben, angesichts derer man unweigerlich an den Rüssel eines Dickhäuters denken muss? Die Rücksprache mit meiner Urologin des Vertrauens hat ergeben, dass eine solche Korrektur problemlos möglich ist.

Die Kosten unterscheiden sich je nach Eingriff und Ort, an dem die Operation durchgeführt wird. In einer Facharztpraxis musst du inklusive Kontrollen mit circa 600 Franken rechnen. In einem Krankenhaus musst du etwa mit 1000 Franken rechnen. Und falls du den Eingriff von einem plastischen Chirurgen machen lässt, werden die Kosten noch einmal etwas höher sein.

Schätzungen gehen davon aus, dass weltweit etwa 30 Prozent der Männer beschnitten sind. Weit verbreitet ist die Zirkumzision in Nord- und Westafrika, im Mittleren Osten und in Zentralasien. In diesen Ländern wird der Eingriff hauptsächlich aus religiösen und kulturellen Gründen vorgenommen. In der Schweiz haben rund fünf Prozent keine Vorhaut.

Beschnittene Männer profitieren von einer verbesserten Hygiene und einer geringeren Anfälligkeit für bestimmte Krankheiten. Studien zufolge senkt eine Beschneidung bei der Partnerin zudem das Risiko, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken. Und auch das Risiko, sich mit dem HI-Virus anzustecken, scheint tiefer zu liegen als bei unbeschnittenen Männern.

Die Entfernung der Vorhaut kann sich aber auch auf das sexuelle Erleben auswirken. Positiv daran ist, dass manche Männer durch die reduzierte Empfindsamkeit weniger schnell zum Orgasmus kommen. Gleich nach der Operation wird die blank liegende Eichel aber oft als unangenehm wahrgenommen. Dieses "Cabriolet-Feeling" nimmt aber mit zunehmender Verhornung der Schleimhaut schnell ab.

Ihre Frage an Doktor Sex: doktor.sex@heute.at

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(wer)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kreereiwa am 10.03.2018 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Patient zum Arzt:

    Hr. Dr. bitte helfen Sie mir, ich habe ein Problem, ich ekomme meine Vorhaut nicht zurück. Arzt: Soetwas borgt man auch nicht her.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • kreereiwa am 10.03.2018 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Patient zum Arzt:

    Hr. Dr. bitte helfen Sie mir, ich habe ein Problem, ich ekomme meine Vorhaut nicht zurück. Arzt: Soetwas borgt man auch nicht her.