Wieder aufgehoben

18. März 2017 15:23; Akt: 18.03.2017 18:31 Print

Gürtel-Teilsperre wegen Sturm in Wien

Die Nachwirkungen von Blizzard "Stella" halten am Samstag Österreichs Feuerwehren auf Trab. In der Bundeshauptstadt mussten die Einsatzkräfte eine Hauptverkehrsroute sperren.

 (Bild: Leserreporter Matin L.)

(Bild: Leserreporter Matin L.)

Fehler gesehen?

Die Nachwirkungen von Blizzard "Stella" halten am Samstag Österreichs Feuerwehren auf Trab. In der Bundeshauptstadt mussten die Einsatzkräfte eine Hauptverkehrsroute sperren.
Befürchtet wurde, wie ein Sprecher der Wiener Berufsfeuerwehr gegenüber "Heute" bestätigte, dass ein Baugerüst am Gürtel den hohen Windgeschwindigkeiten nicht standhalten und einstürzen könnte. Bis sichergestellt war, dass Autofahrern und Fußgängern keine Gefahr droht, wurde der Gürtel ab der U-Bahn-Station Alserstraße bis zum AKH gesperrt. Der Verkehr in die andere Fahrtrichtung konnte weiter fließen.

Das Gerüst wurde überprüft und gesichert. Gegen 16 Uhr konnten die Einsatzkräfte den Abschnitt wieder freigeben.

Sturmwarnung

Zuvor hatte die Unwetterzentrale von "UBIMET" die Sturmwarnstufe "ROT" für den 10., 19, und 22. Bezirk ausgerufen. Von Samstag, 14.15 Uhr bis Sonntag, 1 Uhr nachts verstärkt sich der Wind dramatisch. Sturmböhen von bis zu 100 km/h sind möglich.

Beachten Sie mögliche Auswirkungen


  • Bäume können entwurzelt werden, größere Äste abbrechen.

  • Dächer und Schornsteine können beschädigt werden, auch größere Gegenstände umherfliegen, Schilder und Werbetafeln umfallen.

  • Große Schwierigkeiten beim Gehen und Radfahren.

  • Erhebliche Probleme bei Fahrten mit Fahrzeugen mit großem Luftwiderstand oder mit Anhängern.

  • Strom und Telefon können zeitweise ausfallen.

  • Beeinträchtigungen im Straßen- und Schienenverkehr, mitunter auch im Flug - und Schiffsverkehr.


Empfohlene Schutzmaßnahmen


  • Meiden Sie Waldgebiete oder den Aufenthalt in der Nähe größerer Bäume.

  • Stellen Sie sich auf teils erhebliche Verspätungen von Bussen und Bahnen ein.

  • Vermeiden Sie unnotwendige Autofahrten, vor allem mit Fahrzeugen, die dem Wind große Angriffsflächen bieten.

  • Parken Sie ihr Auto nicht unmittelbar neben einem Baum.

  • Seien Sie auf herumfliegende Gegenstände und herabfallende Dachziegel gefasst.

  • Schließen Sie Fenster und Türen.

  • Befestigen Sie lose Gegenstände (Blumentöpfe, Gartenmöbel, Sonnenschirm etc.) oder bringen Sie diese in geschlossene Räume.

>