Innsbruck

17. August 2018 12:37; Akt: 17.08.2018 13:20 Print

Lenker parkte Auto, ging in Haft – über 30 Strafzettel

Kurz bevor er ins Gefängnis musste, stellte ein Mann seinen Pkw in einer Kurzparkzone ab. Das Ergebnis: über 30 Strafzettel! Doch abgeschleppt werden, darf das Auto nicht.

Häftlings-Auto hat über 30 Strafzettel (Bild: Leserreporter)

Häftlings-Auto hat über 30 Strafzettel (Bild: Leserreporter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

So viele Strafzettel können nicht einmal Scheibenwischer halten: In Innsbruck steht seit Wochen ein Auto in einer Kurzparkzone, ohne dass dafür gezahlt wird.

Umfrage
Haben Sie schon einmal einen Strafzettel für Falschparken bekommen?
50 %
25 %
25 %
Insgesamt 387 Teilnehmer

Somit werden jeden Tag aufs Neue Strafen ausgestellt – bisher bereits mehr als 30! Nun wurden nicht nur Anrainer, sondern auch die Polizei auf den kuriosen Fall aufmerksam.

Deshalb führte diese eine Lenkerabfrage durch. Das überraschende Ergebnis: Der Fahrer sitzt gerade eine Freiheitsstrafe in der Justizanstalt ab.

Pkw darf nicht abgeschleppt werden

Warum er seinen Wagen vor Haftantritt in der Kurzparkzone abgestellt hat, ist noch unklar. Fakt ist: Der Wagen darf nicht abgeschleppt werden, da er keine Behinderung darstellt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • da merkt man wieder einmal am 17.08.2018 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    wire hirnlos diese parksherriffs

    ihren job machen. sollte nicht jedem halbwegs normal denkenden menschen klar sein, dass es nur wenig sinn macht, täglich mehrmals einen neuen starfzettel an die scheibe zu heften, wenn schon mehrere hinter dem wischer stecken ? spätestens am 2. tag sollte die polizei zwecks nachforschung verständigt werden. was ist wenn der besitzer schwer verletzt oder tot in seiner wohnung liegt ? solche leute lassen die auf die autofahrer los, hauptsache sie können strafzettel ausfüllen, zu mehr reichts anscheined nicht.

    einklappen einklappen
  • fuhrinat am 17.08.2018 14:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Parken

    Wird er nicht bezahlen können und kann die Strafe gleich absitzen

  • Pferdedieb Banusch am 17.08.2018 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Österreich

    Nicht das sich jemand Sorge wegen den Besitzer macht!Vielleicht lag er tot zuhause oder er war im Krankenhaus usw. Eine kurze Meldung bei der Polizei hätte alles geklärt. Aber nein,einfach Strafen was es erlaubt ist..Menschlichkeit ist in Österreich schon längst gestorben.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Jack Bauer am 19.08.2018 07:10 Report Diesen Beitrag melden

    Das hat er nicht schlau gemacht

    Wäre er dreißig mal einbrechen gegangen so hätte er mit dem Mehrfachtäter-Strafrabatt für richtige Verbrecher nur eine Strafe bekommen. Als Autofahrer aber da wird er ordentlich abgezockt. Ich rate aber zu Rechtsmitteln gegen die Abzocke, da er offenkundig nicht die Möglichkeit hat, das Auto weg zu fahren.

  • Autofahrern gegenüber am 18.08.2018 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Aus solidarität

    Der Mann hat es Verdient aus Protest gegen die Autofahrer Abzocke daß man für ihn eine Spenden Aktion durchführt.Soll doch jemand von seinen Freunden das Auto wo anders abstellen.Wenn er dann draußen ist Verkauf das Auto Benzin ist eh teuer.Du musst die Leute so bestrafen wie sie es mit uns den uns tun.Nicht Konsumieren kein Geld ausgeben.Die tun immer so als würde uns Autofahrern alles zu gute kommen.Alles gute bis dort hin.

  • Muki Muk am 18.08.2018 06:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wo ist der Fahrer

    Bei mir steht schon ein Auto vorm Fenster seit über 2 monaten hat 6 oder 7 Strafzettel und nichts passiert...

  • Isnetso? am 17.08.2018 22:52 Report Diesen Beitrag melden

    Lauter volle Koffer

    Ist einem Bekannten auch passiert. Nach einem nicht verschuldeten Unfall wurde er ins Spital gefahren und sein Totalschaden von der Feuerwehr in einer Kurzparkzone abgestellt. Nach einem Monat aus dem Spital entlassen hatte er fast jeden Tag einen Erlagschein am Totalschaden. Und zu den Strafen sind dann auch noch die Parkgebühren dazugekommen. Und es hat ihm auch keiner gesagt wo der Wagen steht. Musste er erst mühsam bei der Feuerwehr herausfinden. Ist schon ein Idiotenverein die zuständige MA in Wien.

  • Pferdedieb Banusch am 17.08.2018 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Österreich

    Nicht das sich jemand Sorge wegen den Besitzer macht!Vielleicht lag er tot zuhause oder er war im Krankenhaus usw. Eine kurze Meldung bei der Polizei hätte alles geklärt. Aber nein,einfach Strafen was es erlaubt ist..Menschlichkeit ist in Österreich schon längst gestorben.

    • mh.. am 17.08.2018 22:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pferdedieb Banusch

      wenn er tot daheim liegt muss sich aber keiner mehr sorgen machen :)

    • Fred von Jupiter am 18.08.2018 13:41 Report Diesen Beitrag melden

      @Pferdedieb

      Lies meine Antwort weiter oben und fühle dich angesprochen!

    einklappen einklappen