Vorsicht bei Nordbrücke

09. Februar 2018 12:28; Akt: 09.02.2018 13:36 Print

Jugendliche schmeißen in Wien Eisbrocken auf Autos

"Bitte Vorsicht, ich hatte wirklich Glück", schreibt "Heute"-Leserin Jasmin, der plötzlich bei voller Fahrt ein Eisbrocken in die Windschutzscheibe krachte.

 (Bild: Leserreporter)

(Bild: Leserreporter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am gestrigen Donnerstagabend hatte "Heute"-Leserin Jasmin Glück im Unglück. Als sie gerade Richtung Nordbrücke unterwegs war , krachte ihr bei voller Fahrt etwas Hartes in die Windschutzscheibe. Diese zersprang sofort. Jasmin vermutete zunächst, dass sie von einem Stein getroffen wurde.

Umfrage
Bleiben Sie bei einem Verkehrsunfall als Helfer stehen?
85 %
8 %
5 %
2 %
Insgesamt 1142 Teilnehmer

Junge Männer bewarfen Autofahrer von Nordbrücke aus

"Junge, dunkelhäutige Männer", wie auch Polizei-Pressesprecher Patrick Maierhofer im Gespräch mit "Heute" bestätigt, hatten zwar keine Steine, jedoch Eisbrocken von der Nordbrücke (Wien-Brigittenau) auf fahrende Autos geschmissen.

Dabei trafen Sie die Windschutzscheibe von "Heute"-Leserin Jasmin. Diese war, wie sie sagt, mit 80km/h unterwegs. Wie Patrick Maierhofer von der Polizei berichtet, wurde noch ein weiterer Pkw getroffen. Jedoch hinten am Heck und nicht im vorderen Bereich des Pkws.

Warnung an "Heute"-Community

Jasmin alarmierte die Polizei. Bis die Beamten eintrafen waren die Jugendlichen jedoch verschwunden. Darum möchte die junge Frau alle "Heute"-Leser warnen:

"Bitte Vorsicht, ich hatte wirklich Glück das mir nichts passiert ist!", sagt sie. "Und den lustigen die sich den Scherz erlaubt haben wünsche ich das Gott sie straft und das Karma zuschlägt!", schließt sie ab.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(mp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schogun am 09.02.2018 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Mindestsicherungsbez. m. dunkl. Teint?

    Wieder unsere so dringend benötigen Fachkräfte aus dem Ausland. Es hat einen Grund warum man ausländerfeindlich wird.

    einklappen einklappen
  • zimbo am 09.02.2018 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Unsere Pensionssicherer !

    Danke Hæupl, ML, Vasilakou.

  • Susan gb am 09.02.2018 13:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fad Word ihnen sein

    Wie fad muss einem sein... aber wenn's sie ausgeforscht werden, passiert ihnen doch nichts. daher ist es leider so, dass auch die Polizei verzweifelt

Die neuesten Leser-Kommentare

  • michele greco am 12.02.2018 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Hinterher

    Für solche Fälle habe ich immer meine österreichische Steyr AUG Z und die halbautomatische Mossberg Tac. im Fahrzeug und zumeist habe ich dann eine sehr günstige Posititon. In den Abruzzen war ich damit sehr erfolgreich. Allerdings habe ich die Steyr M 95 verwendet, die macht noch mehr Spass und hat richtigen Karwums. In diesem Zusammenhang sollte man sich wieder auf alte Werte zurückbesinnen!

  • Verbrecher am 09.02.2018 22:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wundert mich nicht,

    dass diese Typen flüchten mussten. Schade, dass sie noch immer hier sind.

  • Rolli am 09.02.2018 20:55 Report Diesen Beitrag melden

    Laden dicht

    War ne super Idee - kurzsichtig halt - nu iss der Laden dicht.

  • Sam1006 am 09.02.2018 20:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wehe, wenn ich an das Ende sehe

    Unsere "mehr Wert als Gold" Neubürger dürfen bei uns alles machen. Aber wehe dem, der aufbegehrt. Es wird nicht mehr lange dauern und wir werden noch mehr Früchte ernten. Nur dann wird es vielleicht zu spät sein das Ruder nochmal umzureißen.

  • milchmädchen am 09.02.2018 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie im Alten Testament

    Ein Auge für Auge. Windschutzscheibe zu verschenken.