"Serbisches Gericht"?

21. August 2018 10:55; Akt: 21.08.2018 16:45 Print

Massen-Messerstecherei auf offener Straße in Wien

Montagnacht kam es im 12. Bezirk zu einer Messerstecherei an der laut einer "Heute"-Leserin rund 50-60 Menschen beteiligt waren.

Leser-Video zeigt den Vorfall
Zum Thema
Fehler gesehen?

Update: Mutmaßlicher Täter gestand – hier nachlesen!

Umfrage
Wie sicher fühlen Sie sich in Österreich?
14 %
10 %
3 %
31 %
42 %
Insgesamt 3571 Teilnehmer

Originalmeldung:

Montagabend kam es gegen 21.05 Uhr in der Steinbauergasse Ecke Siebertgasse (12. Bezirk) zu einer Messerstecherei. Rund 50 Menschen sollen laut einer "Heute"-Leserin aus einer Bäckerei gelaufen sein. Danach begann die Messerstecherei auf offener Straße.

Zahlreiche Streifenbesatzungen des Stadtpolizeikommandos Meidling wurden zu einem Lokal in der Steinbauergasse gerufen. Eine größere Gruppe hatte sich in dem Lokal eingefunden, um eine familieninterne "Verhandlung" abzuhalten. Gegenstand dieses Zusammentreffens dürfte der Streit um eine Scheidung gewesen sein. Eine 32-jährige Frau wollte sich von ihrem 35-jährigen Ehegatten scheiden lassen, wobei beide sowie zahlreiche Angehörige im Lokal waren. Ebenfalls anwesend war der 24-jährige neue Freund der 32-Jährigen.

"Serbisches Gericht"?

Eine "Heute"-Leserin traf erst am Ort des Geschehens ein, als bereits Einsatzkräfte der Rettung und Polizei vor Ort waren. "Ich war erst später dort und habe Freunde gefragt, was los war", sagt sie. Diese berichteten, dass in einer Bäckerei ein "serbisches Gericht" abgehalten worden sein soll. Was genau das ist, konnte sie jedoch nicht erklären.

Massen-Messerstecherei

Während der Besprechung kam es laut Polizei zu Meinungsverschiedenheiten unter den rund 50 Teilnehmern, woraufhin einige Personen das Lokal verließen. Auf der Straße kam es daraufhin zu gewalttätigen Auseinandersetzungen und einer Massenschlägerei. Im Zuge des Raufhandels erlitt der 24-jährige neue Freund der 32-Jährigen zwei Lungenstiche, es besteht Lebensgefahr.

Der Schwerverletzte wurde von der Wiener Berufsrettung vor Ort notfallmedizinisch versorgt und danach in den Schockraum eines Krankenhauses gebracht. Mehrere weitere Personen erlitten bei der Auseinandersetzung Verletzungen und Blessuren. Die Frau beschuldigte ihren 35-jährigen Noch-Ehemann, die Tat begangen zu haben.

Großeinsatz der Polizei

Um die Situation zu beruhigen und die Streitenden zu trennen, war ein Großaufgebot an Beamten notwendig, hieß es in einer Polizeiaussendung. Insgesamt waren sechs Streifenbesatzungen des Stadtpolizeikommandos Meidling, vier der Polizeidiensthundeeinheit, vier der WEGA und zwei der Landesverkehrsabteilung (insgesamt rund 30 Polizistinnen und Polizisten) im Einsatz.

Derzeit führt das Landeskriminalamt Einvernahmen durch, nähere Erkenntnisse sind erst nach Ende der laufenden Ermittlungen zu erwarten.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Preimsberger am 21.08.2018 11:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Täglicher Raufhandel

    Hauptsache es wird wegen der Kosten für den Putinbesuch gesudert. Solche Einsätze kosten sicherlich Geld. Von den Krankenhauskosten gar nicht zu reden. Sicher sind das nicht lauter Privatzahler :-)

    einklappen einklappen
  • kreereiwa am 21.08.2018 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Kosten?

    und wieviel hat diese Folkloreveranstaltung dem österr. Steuerzahler gekostet?

  • Reinhard am 21.08.2018 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Deswegen ist Wien

    die lebenswerteste Stadt. Danke Rot/Grün.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Thomas Grafl am 21.08.2018 13:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Hallo jetzt frag ich euch ist dass noch normal???

  • kreereiwa am 21.08.2018 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Kosten?

    und wieviel hat diese Folkloreveranstaltung dem österr. Steuerzahler gekostet?

  • adam am 21.08.2018 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fehlanzeige

    wo bleibt der aufschrei von Strache und gudenus???

  • Adalbert St. am 21.08.2018 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    serbisches Gericht

    Mein liebstes serbisches Gericht ist Sauere Kohlroulade gefüllt mit Hackfleisch!! :)

    • Fred von Jupiter am 21.08.2018 15:41 Report Diesen Beitrag melden

      @Adalbert St.

      Die Speise heißt Sarma. Die Zubereitung ist eine Heidenarbeit, aber man wird durch den Geschmack 1000-fach entschädigt, vor allem, wenn man nicht selber kochen muss.

    • germanwings85 am 21.08.2018 16:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Adalbert St.

      ... mit Messer und Gabel

    einklappen einklappen
  • Ton. am 21.08.2018 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    KARMA

    In diesen Fall war des eh zu erwarten. Hätte schlimmer sein können