Boykott-Aufruf gegen Müller

13. November 2017 11:36; Akt: 13.11.2017 14:12 Print

Security soll Frau mit Kopftuch geprügelt haben

Der Mann habe die Austro-Türkin in einer "Müller"-Filiale zu Boden geworfen und auf sie eingeschlagen - nun wird auf Facebook zum Boykott aufgerufen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zahlreiche "Heute"-Leser haben die Redaktion auf schwere, aber bislang ungeklärte Vorwürfe gegen einen Sicherheitsmann in Wien-Floridsdorf aufmerksam gemacht: Der Ladendetektiv "mit russischem Akzent" soll sich vergangene Woche an einer Kundin vergriffen haben.

Der angebliche Gewaltausbruch passierte am Donnerstag gegen 17.45 Uhr in der Filiale am Franz-Jonas-Platz. Auf Facebook kursieren mehrere Berichte. Demnach habe das spätere Opfer am Ausgang ein Alarmsignal ausgelöst und sei daraufhin aufgefordert worden, erneut durch die elektronischen Sperren zu gehen. Zweimal sei ein weiterer Alarm ausgeblieben, doch der Sicherheitsmann ließ nicht locker: Er forderte die 18-jährige Türkin zur Taschenkontrolle auf.

"Er rief 'Kopftuchschlampe'"

Als diese sich weigerte, habe er der Kundin die Tasche aus der Hand gerissen. Als die Frau zum Handy griff und die Polizei rufen wollte, rastete der Detektiv aus: "Er schlug laut Zeugen wie wild auf die schmächtige Frau ein", so ein türkisches Nachrichtenportal. Die Schwester und eine Freundin der 18-Jährigen, die zu Hilfe kommen wollten, habe er als "Kopftuchschlampen" beschimpft. Auf Fotos, die den Tatort zeigen sollen, sind ein Sanitäter und die am Boden liegende Frau zu sehen.

Laut Polizeisprecher Daniel Fürst ermitteln nun die Behörden. Gegen den Detektiv - einen 50-jährigen Polen - liegt eine Anzeige vor: Er soll die Kundin und eine weitere 18-Jährige verletzt haben. Der Sicherheitsmann wiederum zeige eine der jungen Frauen wegen versuchter Körperverletzung an.

Im Internet wird unterdessen zum Boykott aufgerufen. Auf der Facebook-Seite von Müller Österreich haben Nutzer unter nahezu jeden Beitrag die Beschuldigungen gepostet.

UPDATE: Müller hat sich inzwischen zu den Vorwürfen geäußert.

(red)

Themen

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Statistiker am 13.11.2017 12:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ist wirklich geschehen?

    Und nun würde ich gerne die andere Seite hören!

    einklappen einklappen
  • Anja am 13.11.2017 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    Bericht unvollständig

    War sie also die Diebin oder nicht? Was hat sie gestohlen?

    einklappen einklappen
  • myopinion am 13.11.2017 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    Security Müller

    Einige Securitys reagieren in ihrem Job schon mal ein wenig zu harsch. Die Frage ist halt, was da wirklich passiert ist? Wahrscheinlich wurde er von ihr provoziert, damit sie nachher das Opfer sein kann? Es gilt die Unschuldsvermutung... Kopftuch...e, trifft durchaus auf einige zu, wenn man mal selber gesehen hat, was sie unter ihrem frommen Kopftuch sonst an Kleidung so tragen. Ich werde weiter bei Müller einkaufen, tolles Geschäft.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • ray becker am 15.11.2017 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    böser security

    liebe leute, aus eigener Erfahrung kann ich sagen, was muss sich ein security alles gefallen lassen? wo verschwimmen die grenzen? und es gibt immer zeugen die dann alles gesehen haben was der böse security macht, aber komischerweise die Vorgeschichte nicht.

  • Sabine am 14.11.2017 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Pech für die Türkin, es gibt Kameras:

    "(..) Nach Sichtung des kompletten Videomaterials auf den Überwachungskameras unserer Filiale Floridsdorf können wir euch mitteilen, dass sich die Vorwürfe gegen unseren Hausdetektiv nicht bestätigen. Vielmehr wurde dieser ohne Vorwarnung von den drei Kundinnen körperlich angegriffen. Der Detektiv hat sich lediglich verteidigt. Da die Kundinnen sehr aggressiv auftraten und sich nicht beruhigen ließen wurde die Polizei eingeschaltet, die sich dem Vorfall nun annimmt." (Müller, Facebook)

  • Mario Held am 14.11.2017 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Müller und immer wieder Müller...

    Ich hatte ein schlecht gewordenes Mundwasser meiner Tochter beanstandet (Flasche logischerweise angebrochen). Mir wurde in der Filiale EKZ Simmering BETRUG unterstellt - bei einer Flasche, die um 1 kostet!! Und die Firmenleitung beläßt es dabei - ich bin also ein Betrüger, weil ich eine angefangene Flasche wg. Schlechtwerdens reklamiere. Müller ist ein verlogener Saftladen.

    • Sabine am 14.11.2017 11:35 Report Diesen Beitrag melden

      Und wegen "1!!" (?)...

      ... machen zunächst einmal ja Sie so einen Aufstand, d.h. marschieren erbost in die Filiale, reklamieren, schalten sogar die Firmenleitung(!) ein und rufen schließlich online zum Boykott der Kette auf? Mal blöd gefragt, wie viel Zeit lag denn zwischen Kauf und Reklamation? (..) In D ist das übrigens der Normalfall: Einmal angebrochene Artikel werden grundsätzlich nicht zurückgenommen, fertig.

    • KATHI am 14.11.2017 21:57 Report Diesen Beitrag melden

      Kunde ist König?

      Habe auch schon oft schlechte Erfahrungen bei Müller im Ekz Simmering gemacht. Leider liegt das immer an den Leitungen vor Ort. Als ich noch im Verkauf gearbeitet habe hieß es immer "Kunde ist König" und habe auch immer alle KundInnen so behandelt! Leider durfte ich als Kundin sowas echt selten erfahren. Vielleicht liegts an meinem Kopftuch? Naja... WHO knows?

    einklappen einklappen
  • purplevienna am 14.11.2017 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Securities?

    Wie so oft, ungeachtet des Weiteren, haben diese Steroid-Monster - Berufsbezeichnung "Securities" (welche Sicherheit?) - keinerlei Recht meine Tasche anzugreifen oder einen Blick hineinzuwerfen. Wenn sie der Meinung sind, ich hätte etwas entwendet, können Sie die Polizei verständigen. Wenn die Sicherheitskräfte dann erwartungsgemäß feststellen (sonst würde kein normaler Mensch einwilligen!), dass nichts gestohlen wurde, muss der Security mit einer Anzeige bzw. Zivilklage meinerseits wegen Ruf- und Kreditschädigung rechnen .......

    • Sabine am 14.11.2017 11:17 Report Diesen Beitrag melden

      Aber nicht in diesem Fall.

      Die obige Darstellung ist gemäß Auswertung des Videomaterials der Überwachungskameras nur blöderweise komplett falsch. Im Gegenteil: Es stellte sich heraus, die Dame und ihre Freundinnen/Verwandten ("Zeugen") haben den Security-Mann nach Aufforderung der Taschenöffnung massiv angegriffen, nicht umgekehrt. Nächstes Mal lieber abwarten, was wirklich passiert ist.

    • ray becker am 15.11.2017 12:29 Report Diesen Beitrag melden

      @purplevienna

      und wenn sich die Person weigert, darf man sie dann festhalten bis die Polizei eintrifft? und wenn sich die Person wehrt darf man dann die notwendigen massnahmen treffen. schuld werden halt immer die steroidmonster sein für solche vorurteilsbehafteten menschen wie du.

    einklappen einklappen
  • Mela ich am 13.11.2017 21:55 Report Diesen Beitrag melden

    Es geht zu weit

    Was kann bitte eine drogeriekette dafür , wenn ein Mensch der nur dort arbeitet, ausrastet. Ist vielleicht Müller auf die Dame losgegangen, verurteilt gleich alle Mitarbeiter. Okay war das nicht, das gebe ich zu aber gleich mit Boykott usw. Daher kommen geht ja wirklich zu weit.

    • Mario Held am 14.11.2017 08:52 Report Diesen Beitrag melden

      Müller

      Ich wurde von einer MITARBEITERIN, vom Geschäftsleiter des Betruges wg. eines reklamierten Produktes bezichtigt. Die Zentrale stand auf der Seite der Angestellten - also bin ich offizielle ein Betrüger. Was für eine Saufirma - bitte mal googeln. Es sind keine Einzelfälle.

    • Maria k am 14.11.2017 11:47 Report Diesen Beitrag melden

      Müller

      Müller kann tatsächlich nichts für den Vorfall. Aber dadurch, dass Müller jetzt hinter diesem Mann stehen kann Müller sehr wohl was dafür. Und wenn die Aussage stimmen sollte, kann Müller doch das Videomaterial zeigen.

    einklappen einklappen