Leserreporter

20. November 2017 09:44; Akt: 20.11.2017 10:31 Print

Jetzt stehen Asia-Bikes sogar schon in der U-Bahn

Die Leihräder aus Fernost machen jetzt auch Öffi-Fahrgästen Kummer: Bis in die U-Bahn-Waggons sind die gelben Drahtesel schon vorgedrungen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie berichtet wachsen die knallgelben Leihräder von Ofo und oBike in Wien schon auf den Bäumen. Bereits vor Wochen haben die Falschparker die U-Bahn-Stationen erobert, nun schwappt die "Gelbe Welle" sogar bis in die Waggons hinein: Ein Radler pfiff auf die Ofo-Richtlinien und parkte das ausgeborgte Vehikel mitten in der U6.

Umfrage
Wie finden Sie die Leihräder?
8 %
39 %
53 %
Insgesamt 632 Teilnehmer

Die Krux mit den asiatischen Drahteseln: Nutzer können sie praktisch überall abstellen – und halten sich oft nicht an die Regeln. Jetzt will die Stadt dem Radsalat ein Ende machen.

Nachlesen: So funktioniert das Ofo-System

Haben Sie auch Fotos von einspurigen Falschparkern? Teilen Sie sie per "Heute"-App!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Goran am 20.11.2017 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Echt Traurig

    Traurig welche Rechte Radfahrer haben.. vor kurzem einen erst in der mittleren Fahrspur am Gürtel gesehen..

    einklappen einklappen
  • RL74HM2 am 20.11.2017 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    OFO in der U6!

    Was sagen die Wiener Linien dazu? Echt zum beschämen!

  • Betriebsrat a.D. am 20.11.2017 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    Eigene Security Wiener Linien...ha ha

    Das zeigt eine sehr gelungene und gute Dienstaufsicht der Wiener Linien, sind wahrscheinlich noch schnell ein Eis essen?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Peter am 20.11.2017 22:44 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach Faulheit

    Ich glaube es handelt sich einfach um Faulheit der ausleihenden Personen, in den Griff zu bekommen nur mit fixen Stationen und einem Pfandsystem (mit entsprechend hohem Pfand). Erinnert mich an früher mit den Einkaufswagen, die fand man vor Einführung eines Pfandes auch überall in der Umgebung. Die Leute pfeifen sich einfach nichts wenns nix kostet.

  • Harold Joseph am 20.11.2017 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    sieht nach organisierter RANDALE aus

    für mich verhärtet sich der Verdacht - von Konkurrenten der Branche durchgeführte "organisierte Randale" . ich habe den "Leidensweg" 1es solches Fahrrad im 21.Bezirk unwillkürlich mitverfolgen können wie es von Personen "publikumswirksam" an öffentlichen Plätzen sowas von blöd übertrieben-hinderlich - im umkreis von ein paar hundert Metern mehrmals umplatziert wurde - das letzte Mal sah ich das Fahrrad brav abgestellt neben einem Gemeindebau-Hauseingang um 1 Uhr früh als mit meinen Hunden Gassi ging-wenn der eine dem anderen nicht gönnt nennt man dies FUTTERNEID ... hier ist es kriminell

    • Harold Joseph am 20.11.2017 12:54 Report Diesen Beitrag melden

      FAKE ... ?!

      NACHTRAG: so wie hier - das Foto aus der U-Bahn. ist doch offensichtlich: wer? warum? was will man damit bezwecken? nicht der blödeste, dümmste stellt ein fahrad so ab und/oder lässt es dann so stehen - diese aktionen/geschichte geht eindeutig in 1e richtung -> einen unliebsamen konkurrenten auszuschalten!

    • Max. M am 20.11.2017 16:03 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig ...

      ... dem kann man nur zustimmen. Gibt's keine Meldungen, um die Stimmung im Volk anzuheizen, na dann macht man sich halt welche ;-)

    einklappen einklappen
  • derwiener am 20.11.2017 12:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    danke frau vassilakuh

    wo ist dieser überbezahlte fahrradbeauftragte der stadt wien? bringt wahrscheinlich der vassilakuh was zum essen, als seine arbeit zu machen!

  • Bertl Kral am 20.11.2017 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    ALLE herrenlose Räder einsammeln,

    und nach einer gewissen Frist in der man sie auslösen kann (die Kosten für Entfernung ersetzt), der Verschrottung zuführen, da die Wirtschaft dringend billige Rohstoffe braucht, deren Produkte wir dann auch billiger kaufen könnten ! Wie schnell da wohl dieser absolut störende Wildwuchs aufhören würde ?

  • Elu am 20.11.2017 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    Dr

    Diese Fahrräder werden nur von den Flüchtlingen in der U-Bahn mitgenommen. Da wird man ja wie immer die Augen verschließen. Bestraft werden nur Österreicher.