Verdächtige festgenommen

19. Mai 2018 13:20; Akt: 19.05.2018 13:59 Print

Razzia in Wien-Favoriten: Polizei nimmt Männer fest

Im 10. Wiener Bezirk wimmelt es am Freitagmittag nur so von Polizei. Grund war eine Razzia in einem Lokal in der Gudrunstraße.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Großer Polizeieinsatz am Freitag in Wien-Favoriten: In der Gudrunstraße 168 kam es dann gegen 13.30 Uhr zum Zugriff. Die Finanzpolizei stürmte zusammen mit Polizeieinheiten das verdächtige Geschäft. "Mehrere Männer wurde aus dem Lokal gebracht und festgenommen", berichtet ein Augenzeuge.

Die Polizeipressestelle konnte den Assistenzeinsatz zwar bestätigen, aber keine näheren Informationen zu der Razzia nennen. Die Ermittlungen laufen unter der Leitung der Finanzpolizei auf Hochtouren. Am Samstagnachmittag war die Pressestelle des BMF (Bundesministerium für Finanzen) für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mz)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ordnung muss sein am 19.05.2018 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    Gleiche Pflichten für alle

    wird auch endlich mal Zeit, dass die Finanzpolizei die vielen neuen Geschäfte/Firmen und dergleichen ins Visier nimmt, die in den letzten 10 Jahren in den Städten eröffnet worden sind. Genauestens prüfen, ob wohl alle Abgaben ordnungsgemäß abgeführt werden und alle Auflagen eingehalten werden (Österreich Standard!)- Wildwuchs bei Frisören/Essenslokalen/Obstgeschäften

    einklappen einklappen
  • katja am 19.05.2018 18:30 Report Diesen Beitrag melden

    schau, schau!

    z.b. ein frisör auf der thaliastrasse hat eigene geschäftszeiten, auch am sonntag geöffnet!

    einklappen einklappen
  • Gustav Davis am 19.05.2018 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    Aber auch

    Ein bisserl Falsch der Artikel. Gehört überarbeitet an manchen Stellen. Denn wie man am Bild erkennen konnte waren dort auch sehr viele Finanzmitarbeiter vor Ort.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Bertl Kral am 20.05.2018 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    dem Aufgebot nach

    wurde da eine illegale Spielhölle ausgehoben, und hoffentlich auch gleich die Betreiber verhaftet, welche vom Leid Spielsüchtiger und deren Familien, steuerfrei zusätzlich zur MS, gut leben !

  • Ich am 20.05.2018 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Kontrollen

    Man müßte auch alle arbeitslosen BMW und MERCEDES Fahrer in Favoriten kontrollieren, woher sie soviel Geld haben.

  • Rey Ben am 20.05.2018 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Klein-Istanbul

    In Klein-Istanbul von Wien ist immer was los. Mir tun die Ur-Favoritner leid.

    • Tami am 20.05.2018 10:27 Report Diesen Beitrag melden

      Frau

      Wohne leider in 10 Bezirk lebe ständig mit der Angst um meine Kids. Es wird immer schlimmer bei uns

    • Rorschach am 20.05.2018 10:31 Report Diesen Beitrag melden

      Die "Ur"-Favoritner?

      Meinen's die Migranten, die von den Hilfsarbeitern, die seit dem Abbruch der Stadtmauer, über den Ringstrassenbau bis hin zum Ziegelabbau eingewandert sind, abstammen?

    einklappen einklappen
  • Katrin, Wallner am 20.05.2018 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Die Finanzpolizei greift hart durch!!

    Finanzpolitik greift durch: Steuerhinterziehung da hört der Spass auf!! Es gibt jedoch ganz legale Steuerhinterziehung und da macht der Staat nix, kein Polizei Einsatz und keine Razzia z.b. : junge Arbeitsverweiger/innen, die seit Jahren nicht hakkeln und mit 2 Kindern auf monatlich 2000 Euro Netto Sozialbezüge per Notstandshilfe kommen. Oder Ex-Nationalbank Mitarbeiter, welche mit fast 1:1 Bezügen zum letzten Nettogehalt in die frühe Pension mit 55 Jahren gehen können. Das ist vom Gesetz legalisierte Steuerhinterziehung, finanziert von allen Steuerzahler Arbeiter/innen in Österrreich!

    • Impression am 20.05.2018 12:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Katrin, Wallner

      ich bin mir ziemlich sicher, dass Sie keine Lohnsteuer zahlen

    • Evelin Berger am 11.06.2018 09:01 Report Diesen Beitrag melden

      nix hakkeln 2 Kinder 2000 Euro - hä!?

      ich habe noch keine alleinerziehende Mutter gehört, die auf 2000 Euro monatlich kommt ;-)

    einklappen einklappen
  • Mike am 20.05.2018 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Illegales Glücksspiel

    Ich denke hier geht es um illegal aufgestellte Glücksspielautomaten.