Leser-Diskussion

09. April 2018 09:46; Akt: 09.04.2018 09:51 Print

"Killer" Chico darf leben – aber ist das auch gut so?

Die Stadt Hannover lässt nach einer internationalen Mitleidswelle Gnade walten. Die richtige Entscheidung, oder ein gefährlicher Präzedenzfall?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr als 230.000 Tierfreunde haben gegen die Tötung von "Kampfhund" Chico unterschrieben, der in Hannover seine Besitzerin (52) und ihren Sohn (27) zu Tode gebissen hat. Noch am Freitag hat ein Sprecher der Stadt angekündigt, der Hund werde "definitiv zeitnah eingeschläfert". Eine internationale Protestwelle und einen Befreiungsversuch später steht fest: Chico darf, zumindest vorerst, weiterleben.

Laut "Hannoversche Allgemeine" soll der Staffordshire-Terrier nun auf einen speziellen Gnadenhof kommen. Die Unterbringung - etwa 300 bis 400 Euro pro Monat - soll ohne Steuergeld und ausschließlich durch Spenden finanziert werden. Die Stadt prüfe diesen Vorschlag des Tierschutzvereins, sagt ein Sprecher, aber: "Die Sicherheit der Bevölkerung steht an erster Stelle. Im Normalfall würde der Hund eingeschläfert werden."

Tierschützer argumentieren, der Hund könne für den Tod seiner Halter nicht verantwortlich gemacht werden, weil ihn die Bedingungen in der Wohnung aggressiv gemacht hätten. Aber soll sich die Behörde bei einer Entscheidung über Leben und Tod von der öffentlichen Meinung beeinflussen lassen? Was sagen Sie über den "Gnadenbeschluss" für Chico? Schreiben Sie einen Kommentar und diskutieren Sie mit!

Das könnte Sie auch interessieren

(red)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • monika.alscher@chello.at am 09.04.2018 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    Chico

    Die Bezeichnung "Killerhund" ist eine Frechheit. Einerseits heißt es, der Hund sei aggressiv und die Bisse wären die Todesursache. Anderseits konnte man den Hund problemlos einfangen, was bei einem angeblich so gefährlichen Hund nicht so einfach gegangen wäre, denn in der Regel wird so ein Tier an Ort und Stelle erschossen, eben weil es sich nicht so leicht einfangen lassen würde, wenn es aggressiv ist. Weiters verhält er sich nun total friedlich und außerdem hatte er kein Blut an sich. Wie geht das? Zudem wird nicht einmal verraten wo genau und wie oft der Hund zugebissen hat.

    einklappen einklappen
  • Daniela Schneider am 09.04.2018 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Fragen!

    Wie oft und wo hat der Hund gebissen? Warum hatte er kein Blut an sich? Wie ist es möglich, in ein Fenster in der ZWEITEN (!) Etage zu schauen? Wenn Angehörige hilfsbedürftig sind, warum hat dann niemand einen Zweitschlüssel? Was ist überhaupt mit den Töchtern bzw. Schwestern der Toten? Werden die nicht von der Polizei verhört? Der Fall kommt mir sehr suspekt vor!

    einklappen einklappen
  • Sabia K am 09.04.2018 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    Chico darf Leben !

    Jeder Mensch in der selben Situation hätte das selbe getan bzw. sich irgendwann gewehrt ! Es gibt genug Menschen, die noch viel schlimmeres getan haben aber davon bekommt jeder eine 2.te Chance, aber bei einem Hund der das nicht einfach so gemacht hat, weil er gerade so glücklich war, sondern anscheinend richtig verzweifelt war und anscheinend nicht mehr anders zu helfen wusste, reagieren viele völlig dumm und herzlos. Ein Hund ist immer noch das treueste Wesen auf Erden und wird in einer hundegerechten Haltung nicht auf einmal aggressiv und zum Killer, überhaupt nach 8 Jahren an deren Seite

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daniela Schneider am 11.04.2018 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    Fall 'Chico'

    Auch ich kann die naiven Menschen nicht verstehen, die den Hund einfach mal eben adoptieren wollen; das nächste Drama wäre da... Aber warum sollte er nicht über längere Zeit von Experten begutachtet und beobachtet werden? Und auch gründliche tierärztliche Untersuchungen wären aufschlußreich! Evtl. kommt man dann dahinter, was der Auslöser für die Attacke war - zusätzlich zu der jahrelangen Vorgeschichte. Das müsste doch im Interesse aller Menschen sein!

  • Renate E. am 10.04.2018 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Chico ist kein Killer

    Chico wurde 8 Jahre lang nicht artgerecht gehalten und gequält. Die Behörden haben zugegeben, dass sie schon 2011 hätten einschreiten und den Haltern die Hunde Haltung verbieten müssen. Ein Wunder, dass der Hund 8 Jahre lang diese Zustände ertragen hat und nicht durchgedreht ist. - Und jetzt, wo er es einfach nicht mehr ausgehalten hat und sich auf seine Art gewehrt hat, wird er zum Mörder hochstilisiert? Wie bescheuert ist das denn? Hunde die, aggressives Verhalten zeigen, haben immer das gLeiche Problem : Ein bösartiges Gewächs - am anderen Ende der Leine.

  • Peace am 09.04.2018 21:43 Report Diesen Beitrag melden

    Life is life

    Er soll leben. Alles was er braucht ist eine artgerechte Haltung, körperliche und geistige Auslastung, anständige Rudel Rangordnung. Einen geregelten Tagesablauf, mit Spaß und Freude, Training. Habe selbst einen misshandelten Hund adoptiert. Schwierig, aber nichts ist unlösbar und über einen Hundeprofi würd sich Chico sehr freuen. Denn der wüsste jeden Tag was Chico braucht und ihm fehlt, somit würde es ihm an nichts fehlen.Ich bin auf jedenfall bereit zu spenden damit er ein schönes Zuhause bekommt.

  • Rita S. am 09.04.2018 21:34 Report Diesen Beitrag melden

    Chico soll leben

    Ich freue mich für Chico,er hat eine Chance verdient, zumal er nicht artgerecht gehalten wurde.Ein Tier kann nicht sprechen aber es hat eine Seele und keiner hat das Recht ein Tier so unwürdig zu halten,irgendwann wehrt sich ein Tier und greift auf das zurück was er zur Verfügung hat.Warum haben nie Bekannte,Freunde oder Nachbarn eingegriffen oder das unwürdige halten ein Ende bereitet.Jeder schaut nur noch auf sich selbst,es ist zu unbequem über den Tellerrand hinauszuschauen,man sollte alle mit zu Verantwortung ziehen die von der unwürdige Haltung wußten und nichts unternommen haben.

  • A.M. am 09.04.2018 18:55 Report Diesen Beitrag melden

    Leben

    Diese Diskussionen..... Ist ein Tier oder Pflanze nicht perfekt, wird sie vernichtet. Menschen die nicht perfekt sind, bekommen nicht einmal bei fahrlässiger Tötung eine angemessene Strafe, vielleicht eine Geldstrafe.... Und weiter möchte man gar nicht nachdenken was Menschen ungestraft tun.... Und ein Tier was falsch gehalten wird \ wurde, bekommt keine Chance? Mit dem richtigen Umgang, Haltung hat auch dieses Tier eine Chance. Ich drücke ihm alle Daumen