Feuerwehr-Einsatz

02. Januar 2018 14:22; Akt: 03.01.2018 08:31 Print

Störung auf U3-Linie wegen rauchender Bremse

Am Dienstagnachmittag kam es zu erheblichen Verzögerungen auf der U-Bahn-Linie U3. Wegen einer Rauchentwicklung bei der Zugbremse musste die Feuerwehr ausrücken.

Bei der U-Bahn-Station U3 kam es zu einem Kleinbrand.  (Bild: Leserreporter)

Bei der U-Bahn-Station U3 kam es zu einem Kleinbrand. (Bild: Leserreporter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Dienstagnachmittag wurden gegen 13.50 Uhr die Feuerwehr zu einer U-Bahn-Garnitur bei der Station Kardinal-Nagl-Platz alarmiert. Die Wiener Berufsfeuerwehr rückte mit sechs Fahrzeugen und insgesamt 27 Einsatzkräften aus.

Nach etwas weniger als 30 Minuten war klar: Es handelte sich nicht um einen Brand. Die Florianis konnten rasch Entwarnung geben, auch Verletzte gab es keine. Dennoch mussten Öffi-Fahrgäste mit Verzögerungen auf der Linie U3 rechnen.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(mz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gerda P. am 02.01.2018 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    Weil man die Aschenbecher abmontiert hat

    deswegen wird die Zigarettenglut überall verteilt und es steigt die Brandgefahr. Ein weiterer Unfug. Durch die Einhebung von Toilettenbühren an den Verkehrsknotenpunkten steigt die Anzahl derjenigen die im Bereich der Wiener Linien die Notdurft öffentlich verrichten rapide an. Ein Skandal für eine Weltstatt wie es hier oft aussieht.

  • John Milton am 02.01.2018 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    Naja dann

    Fängt ja gut an bei den Linien. Die Preiserhöhung zahlt sich aus. Pleiten, Pech und Pannen gleich am ersten Werktag. Aber Hauptsache die Fahrkartenwegelagerer belästigen am Morgen die Berufstätigen.

  • Wienerberg am 02.01.2018 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    das ist Qualität..

    Neue Garnituren und ein Deffekt nach dem anderen. Während die Qualität der Wr. Linien kontinuierlich sinkt, treiben sie jedoch die Fahrpreise nach oben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Egon am 03.01.2018 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Wann sollen die Züge gewartet werden?

    Nachdem von Freitag bis Sonntag die Züge 24 Stunden für bestimmte Gruppen unterwegs sind, können sie nicht mehr regelmäßig gewartet werden.

  • Wienerberg am 02.01.2018 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    das ist Qualität..

    Neue Garnituren und ein Deffekt nach dem anderen. Während die Qualität der Wr. Linien kontinuierlich sinkt, treiben sie jedoch die Fahrpreise nach oben.

    • Xxl am 02.01.2018 18:00 Report Diesen Beitrag melden

      Irrtum

      Wer sagt, es ist ein neuer Zug gewesen ? ;)

    • John Milton am 02.01.2018 18:06 Report Diesen Beitrag melden

      Wie wahr

      Ausfälle häufen sich und auch die Wartezeiten werden immer länger.

    einklappen einklappen
  • Karl Websi am 02.01.2018 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    Rauchverbot

    Der Ubahnzug hat scheinbar die Beförderungsbedingungen nicht gelesen . In der Ubahn ist Rauchverbot . Auch für Ubahnzüge und deren Bremsen .

  • John Milton am 02.01.2018 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    Naja dann

    Fängt ja gut an bei den Linien. Die Preiserhöhung zahlt sich aus. Pleiten, Pech und Pannen gleich am ersten Werktag. Aber Hauptsache die Fahrkartenwegelagerer belästigen am Morgen die Berufstätigen.

  • Gerda P. am 02.01.2018 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    Weil man die Aschenbecher abmontiert hat

    deswegen wird die Zigarettenglut überall verteilt und es steigt die Brandgefahr. Ein weiterer Unfug. Durch die Einhebung von Toilettenbühren an den Verkehrsknotenpunkten steigt die Anzahl derjenigen die im Bereich der Wiener Linien die Notdurft öffentlich verrichten rapide an. Ein Skandal für eine Weltstatt wie es hier oft aussieht.