Leserreporter

26. Oktober 2017 10:27; Akt: 26.10.2017 11:04 Print

Mauretanier flüchtete vor Polizei auf Gleise - Video

Am Mittwoch Nachmittag kam es zu gefährlichen Szenen am Wiener Hauptbahnhof - ein Illegaler flüchtete vor einer Polizeikontrolle auf die Gleise.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Beamten wollten den 29-Jährigen kurz nach 15 Uhr kontrollieren, da gab dieser Fersengeld und rannte zwischen den Waggons auf die Gleise. Der Zugverkehr musste eingestellt werden, die Polizisten stellten den Mann nach wenigen Minuten. Ein "Heute"-Leser filmte die Festnahme (s.u.).

Es stellte sich heraus: Der Geflüchtete stammt aus Mauretanien (Westafrika). Die Behörden hatten ihn bereits einmal des Landes verweisen, er war zurückgekehrt und hielt sich nun illegal in Österreich auf.

Der 29-Jährige befindet sich in Haft.


(Video: Leserreporter)

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • genug am 26.10.2017 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    wo sonst

    man kehrt halt gerne nach Österreich zurück . wo sonst wird geld verteilt ? wo sonst gibt es den freien fuß ? wo sonst gibt es hilfreiche orginanisationen denen kriminalität völlig egal ist ?

    einklappen einklappen
  • Ist Er am 26.10.2017 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Mag.

    Solche Aktionen von sogenannten Bereicherern kosten uns alle Nerven und Geld wegen Zugverspätungen und Einsätzen und den daraus entstandenen Kosten!

    einklappen einklappen
  • Karl Marx am 27.10.2017 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Darum Grenzkontrollen

    Wiederkehrenden ohne Grenzkontrollen macht die Wiederkehr zum Kinderspiel. Aber wenn kein Geld mehr fließt, dann ist die Attraktivität dahin. Apell an die neue Regierung, bitte kein Geld an Illegale und Straftäter sowie Anschub und Grenzkontrollen! Schengen funktioniert nicht.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Pferdetaxi am 29.10.2017 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Fall wie viele Andere auch!

    Man schickt diese Leute auf einer Seite raus, und auf der anderen Seite kommen sie wieder herein. Wahrscheinlich sogar mit neuen Namen .... Neues Spiel - neues Glück! Wann kommt das rien ne va plus ?

  • Karl Marx am 27.10.2017 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Darum Grenzkontrollen

    Wiederkehrenden ohne Grenzkontrollen macht die Wiederkehr zum Kinderspiel. Aber wenn kein Geld mehr fließt, dann ist die Attraktivität dahin. Apell an die neue Regierung, bitte kein Geld an Illegale und Straftäter sowie Anschub und Grenzkontrollen! Schengen funktioniert nicht.

  • Ist Er am 26.10.2017 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Mag.

    Solche Aktionen von sogenannten Bereicherern kosten uns alle Nerven und Geld wegen Zugverspätungen und Einsätzen und den daraus entstandenen Kosten!

    • Aquamarin am 26.10.2017 11:58 Report Diesen Beitrag melden

      Wiederholung

      Anscheinend immer wieder die selbe Person, die das Wort "Bereicherer" verwendet.

    • MahmudMariaSrdkatrplovic am 26.10.2017 22:06 Report Diesen Beitrag melden

      statt einer Wiederholung

      Man könnte auch wertvoller als Gold sagen. Auf jeden Fall ein Gewinn für jede Gesellschaft.

    einklappen einklappen
  • genug am 26.10.2017 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    wo sonst

    man kehrt halt gerne nach Österreich zurück . wo sonst wird geld verteilt ? wo sonst gibt es den freien fuß ? wo sonst gibt es hilfreiche orginanisationen denen kriminalität völlig egal ist ?

    • F. Grimmsl am 26.10.2017 11:22 Report Diesen Beitrag melden

      Es krankt bei uns an der "anständigen"

      Einvernahme durch die Behörden wie es in den diversen Herkunftsländern aber auch bei manchen unserer östlichen Nachbarstaaten oder in den USA üblich ist. Dort kommt dann kein einziger von denen nur auf den Gedanken an eine Wiedereinreise

    • Logisch denken am 26.10.2017 11:41 Report Diesen Beitrag melden

      Logik

      Wenn er sich illegal hier aufhält wird er auch kein Geld vom Staat bekommen ;-)

    • Luzifer van der Hölle Wiens am 26.10.2017 11:46 Report Diesen Beitrag melden

      plus echter Grenzkontrollen !

      Wie sonst konnte der so einfach wieder bei uns sein, wenn angeblich laut Doskozil sogar mit Soldaten kontrolliert wird ? Schade, daß er keine direkte Konfrontation mit einem Schnellzug hatte, denn das würde weit weniger kosten als das gesamte Prozedere für seine neuerliche Ausweisung !

    • genug am 26.10.2017 11:49 Report Diesen Beitrag melden

      @Logisch denken

      wie man identitäten zwischendurch wechseln kann, zeigte der fall A. in D. der hatte 14 .

    • Demokrat am 26.10.2017 12:09 Report Diesen Beitrag melden

      Blaue Schauermärchen

      @F. Grimmsl Schon bemerkt das die Einwanderer andauernd immer wieder versuchen in die USA zu kommen? Und bei unseren Östlichen Nachbarn ist die Polizei nicht schlimm,vieleicht in Russland aber sonst nicht.

    • Steuerzahler am 28.10.2017 12:47 Report Diesen Beitrag melden

      ... das Boot ist randvoll

      Wir brauchen keine Einvernahmen mehr - wir brauchen Grenzbalken, die auch geschlossen werden - Aberschiebebescheide, die auch umgesetzt werden - trotz weinerlicher Presseberichte über "toll integrierten" Schulkindern. Wer über Vermögen verfügt muss auch für seine Heimreise einen Beitrage leisten. Gesetze, die endlich für die Steuerzahler und nicht nur für die Zuschusskonsumenten gemacht sind.

    einklappen einklappen