Leserreporter

11. Dezember 2017 15:56; Akt: 11.12.2017 17:54 Print

Was ist nur mit diesem armen oBike passiert?

Verbogen, verdreht, vernichtet: Dieses Leihfahrrad wurde völlig ruiniert, dann in der Wiener U4 "entsorgt".

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine gelbe Welle überschwemmt Wien, seit Wochen tauchen die Leihfahrräder von oBike und Ofo an den unmöglichsten Stellen auf. Vandalen warfen die ausborgbaren Drahtesel schon in den Donaukanal oder parkten sie am Dach eines Würstelstandes. Aber so schlimm wie dieses Exemplar wurde noch keiner zugerichtet.

Der Reifen abgerissen, die Felgen nur mehr ein Drahtgewirr, der Rahmen völlig verbogen: Ein Leserreporter fotografierte die traurigen Überreste am Montag um 14.30 Uhr in der U4-Station Meidling Hauptstraße. Wer das oBike so vernichtet hat, war vorerst unklar. "Vermutlich wurde es von jemanden über die Brüstung geworfen und dann von der U-Bahn überrollt", so der Leser.

Haben auch Sie ein Foto oder ein Video für die Redaktion? Teilen Sie es per "Heute"-App mit uns!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • myopinion am 11.12.2017 17:51 Report Diesen Beitrag melden

    Zerstörtes O-Bike

    Jemand der so etwas macht, hat zwar einen Kopf auf den Schultern. Aber wenn ihn sein Kind fragt, was ein Vakuum ist, wird er wohl antworten: "Ich weiß es nicht, ich habe es gerade nicht in meinem Kopf".... Bin gespannt, wann solche Personen endlich ausgeforscht und zur Verantwortung gezogen werden.

  • Rottifrauerl am 11.12.2017 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ist doch kein Einzelfall

    ....dem ist dasselbe passiert, wie ganz vielen anderen gelben Fahrrädern die in ganz Wien verteilt in Grünflächen liegen und komischerweise nicht entsorgt werden !!!

    einklappen einklappen
  • Robin am 12.12.2017 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Häupls Erbe - gelber Mist

    Lieber Herr Bürgermeister, liebe Journalisten - bitte welcher Stadtbeamte hat diesen Wahnsinn bewilligt? Darf derjenige sich an den Kosten für das Wegräumen der vielen gelben Räder beteiligen? Wochenlang wird dem wachsenden Problem zugeschaut, das Volk beruhigt, dass "oBike eh mit 2 Maxln Wien zusammenräumt". Na ja , werma eh brav wiedergewählt, wenn Politik und Zeitungen so super zusammenarbeiten, oder?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Moonkiss am 13.12.2017 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Unfassbar

    Derjenige, der das O-Bike auf die Schienen geschmissen hat, hat seinen Kopf auch nur, damit es beim Hals nicht hineinregnet!

  • Robin am 12.12.2017 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Häupls Erbe - gelber Mist

    Lieber Herr Bürgermeister, liebe Journalisten - bitte welcher Stadtbeamte hat diesen Wahnsinn bewilligt? Darf derjenige sich an den Kosten für das Wegräumen der vielen gelben Räder beteiligen? Wochenlang wird dem wachsenden Problem zugeschaut, das Volk beruhigt, dass "oBike eh mit 2 Maxln Wien zusammenräumt". Na ja , werma eh brav wiedergewählt, wenn Politik und Zeitungen so super zusammenarbeiten, oder?

  • Ludwig am 12.12.2017 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    Haftpflicht? Rücktritts-Bremse.

    Ein Danke ans Wiener Rathaus. Ein kostenpflichtiger Radverleih wie oBike hat offenbar kein Haftpflichtversicherung nötig, auch wenn die Radln überall im öffentlichen Raum ungesichert zu Vandalismus aller Art einladen??? Die dürfen an Leihgebühr und auch an den Kundendaten verdienen und die Wiener zahlen brav die Schrottentsorgungen und Zwischenfälle - so denken die Rotgrünen Machthaber. Sicher völlig ungeschmiert. Unschuldsvermutung.

  • S.Oliver am 12.12.2017 08:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Spaß für dumme Vandalen

    Die Wiener denken Sie müssen einen Krieg gegen diese armen gelben Fahrräder führen. Warum verärgern sie denn so viele Leute? Weil sie eben so dumm kaputt gemacht und dann irgendwo hin geworfen werden, wo sie im Weg sind. Oder weil Nutzer sie völlig Hirnlos irgendwo abstellen. Die Idee an sich ist keine Schlechte. Nur die Parkmöglichkeit müsse geklärt werden. Die Dinger zu zerstören ist aber nur dummer Vandalismus und macht die Räder unbeliebter als sie sein müssten. Wien ist noch lange nicht reif für Leihräder. Ein Rad mit so viel Haß zu zerstören ist nicht zu recht fertigen. Die Leihräder.

  • Rottifrauerl am 11.12.2017 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ist doch kein Einzelfall

    ....dem ist dasselbe passiert, wie ganz vielen anderen gelben Fahrrädern die in ganz Wien verteilt in Grünflächen liegen und komischerweise nicht entsorgt werden !!!

    • nasowas am 11.12.2017 19:31 Report Diesen Beitrag melden

      überall nur kaputte gelbe Räder

      interessanterweise sieht man überall in Wien nur gelbe Räder zerstört herumliegen. Ein Schelm wer da glauben mag, es handle sich hierbei um Sabotage gegenüber einem ungeliebten Mitbewerber.

    einklappen einklappen