Tief im Meer, hoch im Himmel

BioShock: The Collection im Test - dystopisches Epos

Spieletests Tests Gameon

(© )

Mehr Fakten
BioShock: The Collection

BioShock: The Collection

Mit BioShock und seinen Nachfolgern BioShock 2 und BioShock Infinite hat 2K Videospielgeschichte geschrieben. In Sachen Storytelling zählen alle drei Titel zu den Meisterwerken der Gaming-Welt. Nun wurde das Trio remastered und als BioShock: The Collection in einer Box für die neue Konsolengeneration sowie für den PC veröffentlicht. Für unseren Test begeben wir uns noch einmal auf den Horror-Thriller-Tauchgang und -Höhenflug.

Bevor wir nur ein Wort über die Umsetzung der Remastered-Versionen verlieren: Wer BioShock nicht kennt und noch nie gespielt hat, der kann hier direkt zu lesen aufhören und hat nur eine Pflicht - sich das Spiel zu besorgen. Zumindest die ersten beiden BioShock-Spiele, wahrscheinlich auch das dritte, sind epische Juwelen, Spiele, die man in Tests schwer beschreiben kann, die man erleben muss. BioShock prägte nicht nur durch das überragende Storytelling einen ganzen Spielezweig, sondern ist auch noch heute bestimmende Kraft und Vorbild zahlreicher Entwickler.

Zudem zählt BioShock zu den bestbewertetsten Spielereihen aller Zeiten. Alleine der erste Teil erreicht eine Durchschnittsbewertung aus allen Kritiken von 96 bei 100 möglichen Punkten. Wäre BioShock ein Film, ein Oscar-Regen wäre sicher. Doch auch so wurde die Reihe mehrfach preisgekrönt. Nun gibt es diese legendären Spiele in der Überarbeitung von Blind Squirrel Games in 1.080p HD und mit bis zu 60 Frames pro Sekunde - für rund 50 Euro bekommt man hier die Chance, Gaming-Geschichte zu erleben.
Spieletests Tests Gameon

Was bietet The Collection?
Enthalten sind auf den zwei Discs alle drei Spiele und alle Einzelspieler-Erweiterungsinhalte. Die neu aufgelegte Sammlung enthält ebenso eine brandneue Director-Kommentar-Serie namens "ImaginingBioShock", die durch das Sammeln goldener Filmrollen freigeschaltet wird, die überall in der Unterwasserstadt Rapture des ersten BioShock verteilt liegen. Damit können bis zu zwei Stunden an Director-Kommentaren von Creative Director Ken Levine und Animation Director Shawn Robertson freigeschaltet werden.

In der Collection sind damit die Erweiterungen Museum of Orphaned Concepts und Challenge Rooms für BioShock, Minerva's Den und Protector Trials für BioShock 2 sowie Clash in the Clouds, Burial at Sea - Episode 1 und Burial At Sea - Episode 2 für BioShock Infinite enthalten. Außerdem gibt es die Zusatzinhalte Belohnungs-Paket 'Industrial Revolution', 'BioShock Infinite'-Upgrade-Paket, 'Columbia's Finest'-Paket, Comstocks 'China Broom'-Schrotflinte und Comstocks 'Bird's Eye'-Scharfschützengewehr. Hier bekommt man also wirklich alles, was bisher im BioShock-Universum erschienen ist. Neue Storyteile hätten dem Remaster klar gut getan, doch auch in dieser Form bietet die Sammlung selbst für Kenner starke Anreize.

BioShock: The Collection

BioShock: The Collection
BioShock: The Collection
Tief im Meer beginnt der Wahnsinn
Ein bisschen Story-Zusammenfassung muss sein. BioShock präsentierte sich ab dem ersten Teil als Ego-Shooter mit Horror- und Rollenspiel-Elementen. BioShock spielt im Jahr 1960 und folgt dem Protagonisten Jack, der sich nach dem Betreten eines Leuchtturms in einer dystopischen Unterwasserwelt namens Rapture wiederfindet. Diese sollte ein Ort des Friedens für die menschliche Elite sein, zeigt sich aber als Schauplatz des Grauens. Der Spieler erkundet diese Welt, setzt sich mit Waffen und genetischen Fähigkeiten Gegnern zur Wehr und trifft auf eine Welt, in der Wahnsinn, Politik, Religion und Geheimnisse regieren.

BioShock bietet, wie auch seine Nachfolger, brillante Story-Twists - und einige der heftigsten Jumpscares der Spielewelt. Daneben greifen aber alle Spiele auch reale Themen und Konflikte auf: Ethische und ethnische Herausforderungen, medizinische und wissenschaftliche Grenzen, politische und ideologische Ideen bis hin zu radikalem Extremismus, Religion und sektenhaftem Wahnsinn. Die BioShock-Titel sind mehr als Spiele, sie sind digitale Kritiken der Realpolitik und des Weltgeschehens.

Auf der nächsten Seite: Weiter im BioShock-Test 
1 2

Ihre Meinung