Game Review

06. November 2017 09:56; Akt: 06.11.2017 10:05 Print

Wolfenstein 2: The New Colossus im Test

von Rene Findenig - Hart, brutal, spannend und bildgewaltig! Wolfenstein 2: The New Colossus bläst zur Nazi-Jagd auf US-Boden in beeindruckender Weise.

Bildstrecke im Grossformat »
The New Colossus knüpft Monate nach The New Order an die Saga an und bringt den Kampf auf den Heimatboden von Blazkowicz. Dort sammelt der Held aus den Vorgängern bekannte Figuren sowie neue Gefährten um sich, was vor allem eines bedeutet: brutale, schnelle und bildgewaltige Gefechte. Aber auch daneben hat Wolfenstein 2 viel zu bieten: unter anderem eine spannende Story, geniale Plot-Twists, bombastische Musik und extrem gut gemachte Grafiken. Beinahe ein Programmier-Wunder ist es, dass in Wolfenstein 2 trotz aller Regime-Gräuel immer wieder der Humor hervorblitzt. In Anbetracht einer Nazi-Übermacht, die auf Ausrottung des "minderen" Lebens aus ist und einem Helden, der im Rollstuhl sitzt und fast um den Gnadentod fleht, ist Lachen eigentlich unmöglich. Trotzdem: Immer wieder entwickeln sich Actionszenen zu einer irre komischen Begebenheit und lassen zumindest schmunzeln. Nur, um danach wieder die bittere Game-Realität zu zeigen. Der blutend und sterbend in The New Order zurückgelassene Blazkowicz ist in The New Colossus ein körperlich wie seelisches Wrack. Was ihn aber trotz allem auch an den Rollstuhl gefesselt nicht aufhält, reihenweise Nazis zu töten. In Sachen Gameplay verlässt sich The New Colossus zwar auf die bekannten Stärken, macht aber dennoch einiges neu. Auffällig ist der Härtegrad. Schon auf der niedrigsten Stufe ist der Shooter ungewohnt fordernd. Und: Verstärkt wurde die Wahlmöglichkeit der Vorgangsweise. War Schleichen bei den Vorgängern eine nette Abwechslung, ist sie nun in manchen Passagen ein Muss. Ein wirkliches Levelsystem für Blazkowicz selbst darf man sich nicht erwarten, allerdings hat das automatische Skillen auch seine Vorteile. Aufgewertet werden nämlich jene Fähigkeiten, die man ohnehin am meisten benutzt, sei es der Nahkampf mit Äxten oder eine spezielle Lieblingswaffe. Absolut fesselnd wird The New Colossus aber durch die perfekt inszenierte Umgebung, eine bombastische Grafik, tollen Sound, die irre Waffenauswahl samt dem neuen Akimbo-Modus mit zwei gleichzeitig nutzbaren Waffen und den Zeitlinien. Letztere lässt die Geschichte je nach Entscheidung in einem Rückblick auf den Vorgänger anders ablaufen, was für Wiederspielwert sorgt. Brutale Action bleibt weiter Kern von Wolfenstein: The New Colossus. Dass auch die dazugehörige Story Tiefgang hat, macht den Shooter noch außergewöhnlicher, als man die Vorgänger bisher schon kannte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Terror-Billy" ist zurück. In Wolfenstein 2: The New Colossus sammelt Kriegsheld William B.J. Blazkowicz wieder einige Rebellen um sich, um dem Regime dieses Mal in den USA die Hölle auf Erden zu bereiten. Amerika ist indes fast nicht wiederzuerkennen: Manhattan wurde von den Nazis zugrunde gerichtet, New Orleans in ein riesiges Gefängnis verwandelt.

Umfrage
Wie oft gamen Sie?

The New Colossus knüpft Monate nach The New Order an die Saga an und bringt den Kampf auf den Heimatboden von Blazkowicz. Dort sammelt der Held aus den Vorgängern bekannte Figuren sowie neue Gefährten um sich, was vor allem eines bedeutet: brutale, schnelle und bildgewaltige Gefechte. Aber auch daneben hat Wolfenstein 2 viel zu bieten: unter anderem eine spannende Story, geniale Plot-Twists, bombastische Musik und extrem gut gemachte Grafiken.

Schön ist, dass Wolfenstein 2 gleich zu Beginn klare Verhältnisse für Kenner und Einsteiger schafft. In Rückblicken erleben Profis wie Neulinge noch einmal eine Kurzzusammenfassung der bisherigen Geschehnisse und können so mit fast gleichem Wissen in The New Colossus starten. Neu macht Wolfenstein 2, dass es für Blazkowicz nicht nur ums brutale Ballern geht. Erinnerungen an die Vergangenheit und seine Eltern sorgen für Emotionen. Das kennt man kaum im Shooter-Genre.

Die Hammerfaust

Als neues Hauptquartier des Widerstands kristallisiert sich in Wolfenstein 2 das entwendete U-Boot namens "Hammerfaust" heraus. Hier laufen nicht nur viele Videosequenzen ab, sondern das Boot ist auch Startpunkt von Missionen. In Gesprächen mit der Besatzung, allesamt wunderbar vertonte Charaktere, bekommt man Aufgaben zugewiesen. Daneben sorgen Gimmicks für Ablenkung: Im Boot kann man einfach den Kollegen lauschen oder an Spielautomaten gamblen.

Alle Game Reviews in der Übersicht!

Wie auch das Boot sind generell die Orte von Wolfenstein 2 allesamt opulent umgesetzt. Man findet ikonische amerikanische Schauplätze wie die Kleinstadt Roswell in New Mexico, das unter Quarantäne stehende New Orleans und das durch eine nukleare Explosion verwüstete Manhattan vor. Sie alle sind in der alternativen Realität beeindruckend umgesetzt und mit Propaganda-Plakaten und Nazi-Geschehnissen wie Säuberungen bedrückend gespickt.

Ein beinahe gebrochener Mann

Beinahe ein Programmier-Wunder ist es, dass in Wolfenstein 2 trotz aller Regime-Gräuel immer wieder der Humor hervorblitzt. In Anbetracht einer Nazi-Übermacht, die auf Ausrottung des "minderen" Lebens aus ist und einem Helden, der im Rollstuhl sitzt und fast um den Gnadentod fleht, ist Lachen eigentlich unmöglich. Trotzdem: Immer wieder entwickeln sich Actionszenen zu einer irre komischen Begebenheit und lassen zumindest schmunzeln. Nur, um danach wieder die bittere Game-Realität zu zeigen.

Der blutend und sterbend in The New Order zurückgelassene Blazkowicz ist in The New Colossus ein körperlich wie seelisches Wrack. Was ihn aber trotz allem auch an den Rollstuhl gefesselt nicht aufhält, reihenweise Nazis zu töten. Während die ersten Gefechte im Rollstuhl noch irrwitzig-aussichtslos erscheinen, schnallt sich "Terror-Billy" später einen Roboter-Anzug an und wird zur bekannten Killermaschine.

Neues Gameplay

In Sachen Gameplay verlässt sich The New Colossus zwar auf die bekannten Stärken, macht aber dennoch einiges neu. Auffällig ist der Härtegrad. Schon auf der niedrigsten Stufe ist der Shooter ungewohnt fordernd. Und: Verstärkt wurde die Wahlmöglichkeit der Vorgangsweise. War Schleichen bei den Vorgängern eine nette Abwechslung, ist sie nun in manchen Passagen ein Muss, um den Abschnitt zu schaffen. Hier helfen Schalldämpfer und Wurfäxte.

Beibehalten wurde, dass sich die Gesundheit des Helden nur zum Teil automatisch reagiert, für maximale Lebensenergie müssen per Buttondruck weiter Medipacks gesammelt werden. Richtig gut ist indes das Waffensystem. Die retro-futuristischer Schießprügel sind schon von Haus aus verrückt und können zudem, noch aufgemotzt und umgebaut werden. Wer geschickt Waffen modifiziert und sie an die Schwachstellen der Gegner anpasst, erspart sich im Gefecht jede Menge Stress.

Sinnvolles Skillsystem

Ein wirkliches Levelsystem für Blazkowicz selbst darf man sich nicht erwarten, allerdings hat das automatische Skillen auch seine Vorteile. Aufgewertet werden nämlich jene Fähigkeiten, die man ohnehin am meisten benutzt, sei es der Nahkampf mit Äxten oder eine spezielle Lieblingswaffe. Dazu kommen Mods, bis zu drei an der Zahl, die Blazkowicz etwa durch Mauern brechen und so neue Wege durch Missionen finden lassen.

Eine kleine Schwäche offenbaren die Nebenmissionen. Sie fügen sich zuerst gut in die Hauptgeschichte ein (Kommandanten lassen freischaltbare Codekarten fallen, mit denen man in neue Gebiete kommt), allerdings findet man sich immer in bereits besuchten Abschnitten wieder und das Ziel, einen Kommandanten zu töten, ist auch meist das gleiche. Als Entschädigung winken aber Mods und Waffenverbesserungen.

Absolut fesselnd

Neben diesem Kritikpunkt findet sich nur schwer etwas, dass man an The New Colossus bemängeln könnte. An einen fehlenden Multiplayer hat man sich schließlich längst gewöhnt. Gerade mal in den Zwischensequenzen sind in seltenen Fällen die Lippenbewegungen nicht synchron, umso perfekter sind aber die deutschen Sprecher. 20 Spielstunden sind in Ordnung, vor allem in Hinsicht darauf, dass jede Minute spannend und jeder Kampf fordernd ist. Auch die KI zeigt sich solide, Gegner suchen Deckung und sorgen auch schon mal für einen überraschenden Hinterhalt.

Absolut fesselnd wird The New Colossus aber durch die perfekt inszenierte Umgebung, eine bombastische Grafik, tollen Sound, die irre Waffenauswahl samt dem neuen Akimbo-Modus mit zwei gleichzeitig nutzbaren Waffen und den Zeitlinien. Letztere lässt die Geschichte je nach Entscheidung in einem Rückblick auf den Vorgänger anders ablaufen, was für Wiederspielwert sorgt. Brutale Action bleibt weiter Kern von Wolfenstein: The New Colossus. Dass auch die dazugehörige Story Tiefgang hat, macht den Shooter noch außergewöhnlicher, als man die Vorgänger bisher schon kannte.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Überprüfung Negativ am 07.02.2018 07:15 Report Diesen Beitrag melden

    Hr.

    Ca. 20% fehlen im Vergleich zu der orig. Version also lieber Cracken statt in Ö. kaufen..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Überprüfung Negativ am 07.02.2018 07:15 Report Diesen Beitrag melden

    Hr.

    Ca. 20% fehlen im Vergleich zu der orig. Version also lieber Cracken statt in Ö. kaufen..