Pro Jahr

Festplattenabgabe könnte Familien 200 Euro kosten

Familie und Multimedia

Fast jede Familie in Österreich besitzt zahlreiche Geräte mit Festplatte (© Fotolia.com)

Mehr Fakten
Festplattenabgabe

Die Festplattenabgabe würde Familien teuer zu stehen kommen

Bei der Novellierung des Urheberrechts ist eine Festplattenabgabe im Gespräch. Kulturminister Josef Ostermayer hatte diese vor einem Monat als "realistischste Variante" bezeichnet. Die Festplattenabgabe könnte Familien mit über 200 Euro pro Jahr belasten, wie die "Plattform für ein modernes Urheberrecht" vorrechnet. Denn die Datenträger stecken in zahlreichen technischen Geräten.


Die 2012 gegründete Plattform ist sich bewusst, dass das Urheberrecht überarbeitet werden muss. Für die Mitglieder ist die angedachte Festplattenabgabe für alle Geräte mit Datenspeicher aber der völlig falsche Weg. Sie würde auch jeden einzelnen Österreicher spürbar belasten, ganz besonders Familien. Der Grund: Für jedes einzelne Gerät mit Speicherfunktion wäre Geld an die Verwertungsgesellschaften zu liefern.

+++ Festplattenabgabe gefährdet 2.000 Arbeitsplätze +++

Daher hat die Plattform vorgerechnet, wie hoch eine Abgabe für eine vierköpfige Familie werden könnte. Dabei wurden 25 verschiedene Geräte berücksichtigt. Inkludiert sind sowohl bereits bestehende Abgaben wie etwa auf Drucker, Scanner oder USB-Sticks, aber auch die neuen geforderten Abgaben auf weitere Speichermedien.

Gesamt ergeben sich Festplattenabgaben von 625,70 Euro. Wenn man von einer durchschnittlichen Nutzungsdauer pro Gerät von drei Jahren ausgeht, beträgt die Jahresbelastung 208,58 Euro.

Festplattenabgabe könnte Familienbeihilfe killen
Die Festplattenabgabe würde die erhöhte Familienbeihilfe zunichte machen. Diese soll mit 1. Juli 2014 erhöht werden - Familien mit zwei Kindern bekämen dann im Jahr 133,30 Euro mehr.

Das Konzept der Festplattenabgabe sei veraltet. Die Plattform für ein modernes Urheberrecht schlägt als Alternative einen Kulturbeitrag von 50 Cent monatlich pro Haushalt vor. Dafür hat sich auch DiTech-Gründer Dmian Idebski ausgesprochen.

So viel könnte Festplattenabgabe eine Familie kosten:
4 Handys: 86,4 Euro
1 Laptop: 18 Euro
2 Tablets: 28,8 Euro
1 PC: 36 Euro
1 digitale Fotokamera: 21,6 Euro
3 USB-Sticks: 1,8 Euro
1 Externe HD: 21,6 Euro
2 MP3 Player: 25,2 Euro
1 Navigationsgerät und 1 Musik-Datenspeicher (für 1 Auto): 48 Euro
1 Spielkonsole: 18 Euro
3 Speicherkarten (Handy, Kamera, Tablet): 64,8 Euro
1 Festplattenrekorder: 24 Euro
1 Video-Kamera: 28,8 Euro
1 Scanner: 81,1 Euro
1 Drucker mit Kopierfunktion: 67,2 Euro
1 Fax für das Homeoffice: 54 Euro

Ihre Meinung