Österreicher gegen Abgabe

Unterschriften gegen Handy- und PC-Steuer

Handy Invalide

Mehr Fakten
Handy Invalide

Die Plattform für ein modernes Urheberrecht startet jetzt eine bundesweite Unterschriftenaktion gegen eine Handy- und Computersteuer. Eine Umfrage zu den Plänen des Justizministeriums ergibt: Zwei Drittel der Österreicher sind gegen eine solche Abgabe.


In diesen Tagen erhalten rund 8.000 Handelsunternehmen in ganz Österreich Unterschriftenlisten und Informationsmaterialien, bis 22. Februar können alle Österreicher ein Zeichen gegen die Handy- und Computersteuerpläne des Ministeriums setzen. Meist liegen die Listen zur Unterschrift in den Geschäften in den Kassenbereichen auf. Die zentralen Anliegen der Plattform: "Nein zur Handy- und Computersteuer!" und "Ja zu einem modernen und fairen Urheberrecht".

Damian Izdebski, Gründer und Geschäftsführer von DiTech, Obmann und Sprecher der Plattform für ein modernes Urheberrecht: "Wir treten entschieden dagegen ein, dass noch vor den Wahlen eine neue Steuer durch die Hintertür eingeführt wird. 50 Mio. drohende Mehrbelastung für die Konsumentinnen und Konsumenten sind einfach zu viel. Und die Festplattenabgabe ist keine faire Lösung".

Eine von der Wirtschaftskammer Österreich in Auftrag gegebene Umfrage belegt: Zwei Drittel der Österreicher (67%) halten eine pauschale Urheberrechtsabgabe auf alle Speichergeräte für nicht gerechtfertigt. Lediglich 23% der Konsumenten halten eine solche für gerechtfertigt, 11% machten hier keine Angabe.

Fast zwei Drittel (64%) halten es für gerechtfertigt, dass Kunstschaffende entschädigt werden, wenn ihre Werke legal kopiert und abgespeichert werden.


Ihre Meinung