Erster Gerichtsentscheid

15. Februar 2018 19:26; Akt: 15.02.2018 19:41 Print

"Caritas schenkt Handy an Flüchtlinge": Verurteilung

Seit Monaten kursiert die Lüge, die Caritas verschenke Handys an Flüchtlinge, im Netz. Nun der Durchbruch: Der erste User, der das behauptete, wurde verurteilt.

Ein Flüchtling mit seinem Handy am Hauptbahnhof Salzburg im Jahr 2015. Damals kamen die Caritas-Behauptungen auf. (Bild: picturedesk.com)

Ein Flüchtling mit seinem Handy am Hauptbahnhof Salzburg im Jahr 2015. Damals kamen die Caritas-Behauptungen auf. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf Facebook, Twitter oder in anderen sozialen Netzwerken: Früher oder später stolperten wohl viele Nutzer über die Behauptung, die Hilfsorganisation Caritas verschenke in Österreich nagelneue Smartphones an Flüchtlinge. Gestreut wurde das Gerücht vermutlich zur Stimmungsmache gegen Flüchtlinge, verbreitet hat es sich aber auch durch Unwissenheit.

Umfrage
Hat die EU in der Asylkrise versagt?

Seit dem Aufkommen versuchte die Caritas wieder und wieder, die Lüge aus der Welt zu räumen. Bei vielen vergeblich. Damit ist nun Schluss. "Wir haben zwei Jahre lang versucht richtigzustellen, klarzustellen, im Dialog mit den Menschen zu sein, um gegen diese Diffamierungskampagne mit der Handy-Lüge anzukämpfen", sagt Caritas-Wien-Generalsekretär Klaus Schwertner gegenüber "Radio Wien".

Die Lüge nimmt dabei immer leicht andere Formen an: Mal schenke die Caritas iPhones an Flüchtlinge und Asylwerber, mal würden die monatlichen Gebühren dazu übernommen oder aber auch, Caritas und Mobilfunkbetreiber würden gemeinsam die Flüchtlinge mit Geräten versorgen. "Eine Lüge wird auch durch hundertfaches Posten in Online-Foren und durch Teilen auf Facebook nicht wahrer", zitiert der "Kurier" Schwertner.

Weitere Klagen folgen

Die Sache ging vor Gericht, konkret das Handelsgericht Wien, und dort gibt es nun das erste rechtskräftige Urteil gegen einen Wiener, der die Schenkungslüge gepostet hat, berichtet der "Kurier". "Er hat zugegeben, dass das nicht stimmt, was er öffentlich behauptet hat. Wir haben ihm angeboten, statt einer Gegendarstellung einen Tag in einem Caritas-Flüchtlingshaus mitzuarbeiten", wird Schwertner zitiert.

Auf Facebook postete die Caritas entsprechend ein Bild, auf dem es "Wir verteilen Henndies, nicht iPhones" heißt. Damit wird auf eine Hilfsaktion in Burkina Faso hingewiesen. Eins stellt Schwertner klar: gegen die Handy-Lüge wird weiter angekämpft. "Es wird ganz klar versucht, der Caritas zu schaden, es wird versucht, schutzsuchende Menschen zu diffamieren. Hier werden wir auch weiterhin den Rechtsweg bestreiten." In bis zu zehn weiteren Fällen wurde bereits geklagt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maria am 15.02.2018 19:47 Report Diesen Beitrag melden

    bitte um Aufklärung

    Ist in Ordnung, wenn die Handy´s nicht von der Caritas waren, würde ich trotzdem gerne wissen: WOHER oder von wem, haben soviele Flüchlinge 2015 ihre Handy´s bekommen???? Wenn das jemand aus sicherer Quelle weiß, bitte ich hier um Erklärung!! Dann ist diese Handy-Geschichte endgültig aus der Welt!! Danke......

    einklappen einklappen
  • G.Amlacher am 15.02.2018 19:37 Report Diesen Beitrag melden

    Beweis unmöglich

    Ja Cartitas nicht, Ipone nicht welche Händys und woher haben sie dann diese bekommen? Oder mache ich mit der Frage auch schon zur Zielscheibe von dieser orginisation. Was wirklich dort läuft hat sowieso keiner einen einblick. Also wenn was zu beweisen gibt wäre es schon ein Zufall an die Beweise ranzukommen. Dumm sind ja bei Caritas nicht

    einklappen einklappen
  • Sami am 15.02.2018 21:05 Report Diesen Beitrag melden

    da fängts schon an!

    man hätte Menschen die nur Handys aber keine Papiere bei sich hatten erst gar nicht ins Land lassen dürfen,

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • myopinion am 19.02.2018 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Caritas Handys Klagen

    Es kann durchaus sein, dass einige das Handy auf ihrer Flucht nicht weggeworfen haben, so wie die Reisepässe, damit man ihr Alter nicht genau feststellen kann. Die Caritas bestreitet, dass sie Handys verschenkt und klagt jetzt sogar kritische Personen. Das finde ich von einer christlichen Organisation, ziemlich unchristlich, denn eigentlich wäre Transparenz, die Reaktion, die ich mir hier erwartet hätte. Aber man darf ja als Österreicher generell nichts gegen die Schützlinge der NGO´s sagen...

  • Michael L. am 16.02.2018 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wundertüte für die Caritas

    Hitradio Ö3 sammelt alte Handys. Die Ö3-Wundertüte, mit der Handys gesammelt werden, ist eine wertvolle Spende. (Quelle: Webseite Caritas).

    • ice ice am 16.02.2018 14:52 Report Diesen Beitrag melden

      wundertüte

      Es geht um die Altmetalle in den Geräten. Kann man recyclen, die haben Wiederverkaufswert. Einfach verteilt werden die nicht.

    • Badass1220 am 16.02.2018 15:36 Report Diesen Beitrag melden

      love,peace&elvis

      ..also ich vesteh unter einen wundertüte..was anderes..

    einklappen einklappen
  • Sonja am 16.02.2018 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    Was sonst ?

    Hat die Caritas noch nie was an Flüchtlinge verschenkt ??? Was verschenken sie denn sonst?

  • Ist Er am 16.02.2018 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    Mag.

    Was mich noch interessieren würde: normalerweise kriegt man ein Handy mit Vertrag nur mit einem Ausweis. Den haben die meisten Asylbewerber aber vor der Grenze schon +verloren+???

  • Maria Ho am 16.02.2018 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Kontrolle

    Verkaufte ein Handy auf willhaben an einen Migranten. Musste ihm unbedingt die Rechnung dazugeben da er am Mexikoplatz wohnt und angeblich täglich von Polizei kontrolliert wird und die Polizei sogar mit in die Wohnung geht (muss er alle Rechnungen aufheben???). Asylwerber die Handyrechnung verlangen dann kann man feststellen ob legal und woher. Aber die müssen ja nicht mal ihren Pass aufheben. Ungerecht