Metapedia

04. Februar 2018 15:56; Akt: 04.02.2018 15:57 Print

"Neonazi-Wikipedia" verherrlicht Adolf Hitler

Der Pressesprecher von FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache sorgte mit einer brisanten Quelle für Aufsehen auf Twitter. Die Seite zeigt sich fasziniert von der NS-Zeit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Martin Glier wollte auf ein Twitter-Posting von "Kurier"-Herausgeber reagieren und löste damit eine Welle der Entrüstung aus. Denn seine Quelle, mit denen er seine Begriffe erklärte, stellte sich als Neonazi-Enzyklopädie heraus. Glier zitierte nämlich vom Online-Nachschlagewerk "Metapedia" - "Heute.at" berichtete darüber.

NS-Zeit wird verharmlost

"Metapedia" wurde 2006 in Schweden ins Leben gerufen. Nur zwei Jahre später stufte sie der Verfassungsschutzbericht des Landes Nordrhein-Westfalen der Bundesrepublik Deutschland als rechtsextrem ein. Grund dafür: "Metapedia" soll das NS-Regime verharmlosen.

Die Seite erklärt beispielsweise den Anschluss Österreichs an Deutschland als "Heimkehr Österreichs ins Deutsche Reich". Die Parole "Heim ins Reich" wurde von den 1920er Jahren an und während der Zeit des Nationalsozialismus als politisches Schlagwort genutzt.

Konzentrationslager "gerechtfertigt"

Sucht man nach Adolf Hitler, so werden mit Runensymbolen Geburts- und "offizielles" Todesdatum angegeben. Die Zeichen wurde unter anderem auf Gräbern von SS-Angehörigen angebracht. Beschrieben wird Hitler als "deutscher Künstler, Soldat und Politiker", der bis heute "eine der bedeutendsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts" sei. Außerdem wäre die "Faszination für seine Person ungebrochen".

Die Errichtung von Konzentrationslagern und der Massenmord an den Juden empfinde man laut der Seit als "gerechtfertigte Schutzmaßnahme". Der Holocaust selbst wird lediglich in einem kurzen Artikel behandelt. Demnach sei dies ein "Brandopfer zu Ehren eines Gottes".

Seite bereits offline

Mittlerweile wurde die Seite vom Netz genommen. Auch Martin Glier, der Sprecher von Heinz-Christian Strache, revidierte seine Aussagen auf Twitter. Er gibt an nicht gewusst zu haben, dass es sich bei "Metapedia" um eine Neonazi-Seite handelte.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(slo)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • G.Amlacher am 05.02.2018 08:07 Report Diesen Beitrag melden

    Aufarbeitung

    Ob 1 Toter oder 100 tausende jeder Tode ist einer zu viel. Und nach dem Weltkrieg ging und geht das Morden weiter. Und das man das Tod schweigt ist traurig den man hat daraus nichts gelernt. Und das noch traurigere ist das die Betroffenen selbst ebenfalls ihr Glauben und von Gott erhaltenes Recht dazu als Begründung heranziehen um es ebenfalls gleich zutun was sie anderen vorwerfen.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • G.Amlacher am 05.02.2018 08:07 Report Diesen Beitrag melden

    Aufarbeitung

    Ob 1 Toter oder 100 tausende jeder Tode ist einer zu viel. Und nach dem Weltkrieg ging und geht das Morden weiter. Und das man das Tod schweigt ist traurig den man hat daraus nichts gelernt. Und das noch traurigere ist das die Betroffenen selbst ebenfalls ihr Glauben und von Gott erhaltenes Recht dazu als Begründung heranziehen um es ebenfalls gleich zutun was sie anderen vorwerfen.

    • H.H. am 05.02.2018 08:51 Report Diesen Beitrag melden

      Unfassbar

      Sie widersprechen sich (wie immer) selbst...Hauptsache herumbrabbeln.

    einklappen einklappen