01. Juli 2009 11:31; Akt: 31.01.2012 13:24 Print

Roboter-Pinguin erleichtert das Leben mit Facebook

Wenn eine Website über 200 Millionen aktive Nutzer hat, ist sie auch für findige Geschäftsleute hochinteressant. So verwundert es nicht, dass Firmen auf den Facebook-Zug aufspringen und am Kuchen mitnaschen wollen. Neueste Erfindung: Ein Pinguin-Roboter für den Schreibtisch, der sich meldet, wenn eine Nachricht eingeht und nebenbei auch noch E-Mails, Wetterbericht und Börsenkurse vorliest.

Fehler gesehen?

Der kleine Pinguin steht aber nicht nur herum. Er wuselt über den Schreibtisch, plappert und leuchtet mit den Augen. Das kann er sogar in mehreren Farben - je nach seiner "Stimmung". Das macht den MyDeskFriend quasi zu einem modernen Tamagotchi.

Der Gemütszustand des Pinguins hängt von seinem Besitzer ab. Beschäftigt sich dieser viel mit dem Pinguin, leuchten die Augen rot. Dann ist er zufrieden. Sein Hunger, signalisiert durch grüne Augen, kann durch virtuelles Füttern über Facebook gestillt werden. Das kann nicht nur sein Besitzer, sondern auch dessen Freunde.

Nie mehr selbst E-Mails lesen

Personalisieren lässt sich der Roboter übrigens auch: So kann er über Sprachkommandos gesteuert werden und auf Zuruf von E-Mails über RSS-Feeds bis zum Wetterbericht alles vorlesen, was sein Herrchen oder Frauchen gerade wissen möchte. Zu haben soll der MyDeskFriend ab September für rund 100 US-Dollar sein - vorerst allerdings nur in den USA.