Weniger FB, mehr Blog

12. Februar 2018 11:22; Akt: 12.02.2018 11:22 Print

Armin Wolf ist mit Facebook unzufrieden

"ZiB 2"-Moderator Armin Wolf wendet sich von Facebook ab. Stattdessen schreibt er künftig in einem eigenen Blog.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Mark Zuckerberg ist unzufrieden, ich jetzt auch", erklärt Armin Wolf seine Entscheidung, Facebook künftig nur noch als Diskussionsplattform zu verwenden und seine Texte lieber in seinem eigenen Blog zu veröffentlichen. Denn Facebook "schraubt an seinem Algorithmus herum. Jede FB-Seite merkt das an ihren Reichweiten. Es gibt viele Postings, die nichtmal mehr alle Abonnenten erreichen", ärgert sich der Journalist, der immerhin fast 300.000 Fans seine nennen darf.

Tatsächlich hatte Facebook angekündigt, den Newsfeed umzureihen. Das heißt konkret, dass Beiträge von Freunden (Profile) im Vergleich zu Meldungen von Firmen und Medien (Pages) bevorzugt werden. Um den Reichweitenschwund zu verhindern, müssten Fan-Pages dafür bezahlen.

Dass Armin Wolf Geld hinlegt, damit seine Beiträge weiterhin so viele User erreichen, sieht er allerdings nicht ein. "Deshalb habe ich seit heute einen Blog. Und meine Facebook-Page. Und Twitter", so der ORF-Moderator. Seinen Blog will er für (längere) Texte nützen, via Facebook und Twitter darf über die Beiträge diskutiert werden.

Digital-Telegramm 2018

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Max Mustermann am 12.02.2018 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Kurse statt Social Media

    Vielleicht ist es so, dass er der Welt in seinen Beiträgen nichts Vernünftiges mitzuteilen hat. Armin Wolf sollte besser Kurse machen, wie man parteiunabhängigen und neutralen Journalismus betreibt.

    einklappen einklappen
  • AuchneMeinung am 12.02.2018 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Womit ist der Grantler

    und journalistische Wadelbeisser überhaupt zufrieden?

    einklappen einklappen
  • Hans Peter K. am 12.02.2018 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Wolf in der Schlangenhaut

    Etwas mehr "Rückzug" dieser Person wäre für die Gesellschaft wohltuend ! Selbstüberschätzung wie in seinem Fall ist bereits ein Krankheitssymtom. Empfehlenswert wäre für ihn ein Fortbildungsversuch wie man in einer derartigen Tätigkeit das Geschehen neutral und sachlich präsentiert und nicht in "Stammtischbrachialität"

Die neusten Leser-Kommentare

  • Theendisnear am 15.02.2018 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Und ich bin mit Facebook und Herrn Wolf unzufrieden...

  • Hans Peter K. am 12.02.2018 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Wolf in der Schlangenhaut

    Etwas mehr "Rückzug" dieser Person wäre für die Gesellschaft wohltuend ! Selbstüberschätzung wie in seinem Fall ist bereits ein Krankheitssymtom. Empfehlenswert wäre für ihn ein Fortbildungsversuch wie man in einer derartigen Tätigkeit das Geschehen neutral und sachlich präsentiert und nicht in "Stammtischbrachialität"

  • AuchneMeinung am 12.02.2018 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Womit ist der Grantler

    und journalistische Wadelbeisser überhaupt zufrieden?

    • zimbo am 12.02.2018 12:20 Report Diesen Beitrag melden

      Salär vielleicht ?

      oder auch nicht.

    • Bertl Kral am 12.02.2018 13:20 Report Diesen Beitrag melden

      wenn er mit seinen Freunden

      Silberstein & Co es schaffen würde, daß unser Land unter einer rot-grünen Regierung zugrunde gehen würde, und er als 1. NR-Präsident alle anderen am Reden hindern bzw ständig zurechtweisen darf... Zudem müssten wir uns ständig anhören, daß wir selbst in der 20. Generation immer noch Schuld an den Taten der NS-Zeit haben und dafür für alle Zeiten Busse leisten müssen. Ich war nie Judenfeindlich, aber langsam steigt der Zornspiegel !

    einklappen einklappen
  • Max Mustermann am 12.02.2018 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Kurse statt Social Media

    Vielleicht ist es so, dass er der Welt in seinen Beiträgen nichts Vernünftiges mitzuteilen hat. Armin Wolf sollte besser Kurse machen, wie man parteiunabhängigen und neutralen Journalismus betreibt.

    • Korbi am 12.02.2018 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Max Mustermann

      Und wie erklären dann sie, dass posts von fb Seiten nicht mal mehr allen Abonnenten angezeigt wird, wenn man nicht dafür zahlt?

    • Max Mustermann am 12.02.2018 14:58 Report Diesen Beitrag melden

      @Korbi

      Fratzebuch samt Zuckerberg sind mir herzlich egal. Ich käme nicht einmal annähernd auf die Idee, mich in Social Medias zu registrieren.

    • Korbi am 12.02.2018 15:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Max Mustermann

      sie haben also keine Ahnung über Facebook und beziehen sich auf Texte, die sie daher nicht kennen können. interessant.

    • Max Mustermann am 12.02.2018 16:56 Report Diesen Beitrag melden

      @Korbi

      Korbi, ich weiß, Sie argumentieren gerne. Wenn Sie endlich lernen würden, genau zu lesen, und das Gelesene auch zu verstehen. Ich schrieb spekulativ: "Vielleicht ist es so,...." Dafür muß ich seine Fratzebuch-Beiträge nicht gelesen haben. Allerdings kenne ich die journalistische Tätigkeit von Hrn. A.W. , samt Kollegen, sehr gut, weil ich schon seit langem beobachte, wie im ORF Interviews betrieben werden. Es mangelt sowohl an Neutralität als auch an Objektivität.

    einklappen einklappen