Social Media

28. Juli 2017 16:57; Akt: 28.07.2017 17:10 Print

Deshalb bleiben die meisten bei WhatsApp

Wenn WhatsApp etwas kostet, wollen Heute-Leser den Messenger verlassen. Doch Experten glauben, dass sie dennoch bleiben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Aufschrei bei WhatsApp-Nutzern ist groß. Der Grund: Das Unternehmen plant anscheinend Geld zu verdienen. WhatsApp hat begonnen, Personen für die Kommerzialisierung der App einzustellen. Wie genau Geld verdient werden soll, ist allerdings noch Inhalt von Spekulationen.

Umfrage
Nutzen Sie WhatsApp?
90 %
4 %
3 %
1 %
2 %
Insgesamt 7442 Teilnehmer

Nutzer kündigen an, Whatsapp zu verlassen

Viele Heute-Leser würden dem Messenger den Rücken kehren, würde WhatsApp künftig Geld damit verdienen wollen. So schreibt "Johnny": "Na dann muss man halt auf kostenlose Alternativen umsteigen... Und davon gibt's genug!". In einem anderen Kommentar heißt es: "Wenn man für WhatsApp etwas verlangt, dann suche ich mir einen Gratisanbieter!"

Experten bezweifeln das. Immer wieder drohen Nutzer von Social-Media-Diensten, zur Konkurrenz zu wechseln, wenn etwas verändert wird. Als WhatsApp von Facebook gekauft wurde, kündigten etwa viele ihren Abschied von WhatsApp an. Das passiert dann allerdings meist doch nicht.

"Auf den Gruppenchat der Familie und Freunde will man eher nicht verzichten"

Philippe Wampfler, Autor zum Thema Social Media, erklärt: "Es sind so viele Leute auf WhatsApp, dass man es fast nutzen muss, um erreichbar zu sein." Auch wenn jeder den Dienst freiwillig nutze, gebe es einen gewissen Zwang. "Auf den Gruppenchat der Familie und Freunde will man eher nicht verzichten" , so Wampfler. Will man alle Freunde ebenfalls zum Wechsel überzeugen, ist das mühsam – und die stehen dann vor demselben Problem: Die meisten ihrer Freunde sind auf WhatsApp. Netzwerkeffekt nennt sich dieses Phänomen. Immerhin: Eine Milliarde Nutzer zählt die App täglich.

Diese Abhängigkeit ist auch ein Grund, weshalb sich die Leute aufregen: Selbst wenn es Änderungen gibt, die sie stören, können sich nicht einfach wechseln. "WhatsApp ist fast Teil der Infrastruktur geworden, ähnlich wie die Post: Wenn eine Filiale schließt, gibt es einen großen Aufschrei. Die Leute verschicken aber weiterhin Briefe und Pakete mit der Post", sagt Wampfler. "Der Verzicht ist schwierig."

Unklar wie Whatsapp genau Geld verdienen möchte

Ganz ähnlich sieht es Daniel Graf, Dozent für Social Media. "Die Ankündigungen im Netz dürfen nicht überbewertet werden", wendet er noch ein. Gemacht würden die oft von einer sehr lauten Minderheit. Für einen großen Teil der Nutzer seien diese Themen egal, sie seien zufrieden, solange der Dienst gut funktioniere und gratis sei.

Wie genau WhatsApp Geld mit der App verdienen will, können beide Experten nicht sagen. Es gebe bisher kaum funktionierende Geschäftsmodelle für Messenger. Philippe Wampfler vermutet, dass die neue Storyfunktion bei WhatsApp verwendet werden könnte, um Werbung einzublenden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(asc/red)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • WolfgangHeute am 28.07.2017 17:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es geht auch ohne WhatsApp!

    Nur erreichbar mit den Nachrichtendienst? Mich hat unter meiner Telefonnummer noch jeder erreicht. Ich denke das Zeugs wird überbewertet und wird oft auch zur Sucht.

    einklappen einklappen
  • Name am 28.07.2017 19:43 Report Diesen Beitrag melden

    Telegram

    Auf "Telegram" umsteigen. Da gibts die gleichen features und es kostet nichts. EZ

    einklappen einklappen
  • Tine am 28.07.2017 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann eben nicht

    Ich nutze Whatsapp alle 2 Monate mal - kann also auch gut darauf verzichten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Klans Stritzi am 03.08.2017 21:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    I bleib

    Also i find es scho praktisch u bleib dabei weils ma afoch am sympathischsten Is

  • Alex am 31.07.2017 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    TELEGRAM

    Also ich bin umgestiegen auf TELEGRAM und viele Kollegen und Freunde sind mir schon gefolgt. Der einzige GROSSE Vorteil von jede Messager ist das kostenlose versenden von Fotos. Alles andere ginge auch ohne. PS - das "abhören" von diesen Diensten ist doch sowieso Unfug hoch 10, weil dann wird die GEHEIME Nachricht eben in einem Foto "verschlüsselt" ...

  • Poldi am 31.07.2017 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Poldi

    Aha..Na guat daun ned..

  • Ein Leser am 29.07.2017 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    Kosten Whats app nein Danke!

    Sollte whats app was kosten würde ich es verlassen und altenativen wie sms oder einen anderen dienst nutzen es gibt genug alternativen die leute sind nicht angewiesen auf eine app so viel ist sicher und die zahl der nützer würde rasand sinken bei whatsapp!

  • Gamuret Anschewin am 29.07.2017 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    Kostenlos oder ein paar euro

    Ich benutze whatsapp schon so lange, als es noch nicht kostenlos war, warum klagen jetzt alle wenns wiedrr soweit ist, die paar euro pro jahr wird es eohl wert sein. Nach dem motto, kleinvieh macht auch mist und bei der mengr der nutzer wird wohl nicht viel an kosten anfallen.

    • Michi B am 29.07.2017 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gamuret Anschewin

      Nene ich benutze es so selten dass es mir nicht mal 10 Cent wert wäre

    einklappen einklappen