Social-Media-Hits

14. Juli 2017 10:55; Akt: 14.07.2017 10:55 Print

Die nacktesten und irrsten Trends im Internet

Immer wieder schwappen gefährliche Trends auf Facebook, Instagram & Co. über. Eine Übersicht der Aktionen.

Sexy Fotos ins Internet stellen? Kann man schnell bereuen. (Bild: Fotolia)

Sexy Fotos ins Internet stellen? Kann man schnell bereuen. (Bild: Fotolia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nackte, Gewalt, Humor und Ekel. Trend ist im Netz vor allem das, was aufregt. Es ist scheinbar vielen - vor allem Jugendlichen - egal, welches Risiko, ob physisch oder psychisch, dahintersteckt.

Umfrage
Wo findet man Sie auf Social Media hauptsächlich?

Biernominierung
Im Englischen "NekNomination" genannt, geht es bei der "Biernominierung" darum, ein Glas oder eine Flasche Bier auf einen Zug leerzutrinken, das Ganze zu filmen und das Video davon auf Facebook zu stellen. Dann werden drei Freunde "nominiert", die innerhalb von 24 Stunden dasselbe tun sollen.

Wer der Aufforderung nicht nachkommt, schuldet dem Herausforderer eine Kiste oder ein Tragerl Bier. Bei waghalsigen Aktionen während des Trinkens gab es bereits Tote.

Wheelie #neknomination #neknominate @devonmackenzie94

Ein Beitrag geteilt von Nek Nomination (@neknomination) am



Sexting
Das sogenannte Sexting, das Aufnehmen und Verschicken von Nacktfotos über das Handy, ist bei Jugendlichen offenbar äußerst beliebt. Nach Schätzungen haben bereits 20 Prozent der Jugendlichen Fotos verschickt, auf denen sie mehr oder weniger unbekleidet sind - die Dunkelziffer dürfte weit höher sein. Was viele dabei nicht bedenken: Das Bild, das vielleicht als erotische Idee für den Partner gedacht ist, kann schnell Existenzen zerstören. Immer mehr Jugendliche werden von ihren Kontakten mit den Fotos erpresst und schweigen lieber, als vor Klassenkollegen, Familie oder im Netz bloßgestellt zu werden.


Augapfellecken
Nicht nur ekelig, sondern ganz schön gefährlich! Aus Japan stammt der Trend des Aufgapfelleckens, bei dem eine Person einer anderen mit der Zunge im Auge herumschlabbert. Was im asiatischen Raum als hocherotisch empfunden wird, schwappte auf die USA und England über, wo sich vor allem Jugendliche Alkohol ins Auge tropfen und dann herauslecken lassen. Beide Fälle sind hochgefährlich, die Nebenwirkungen reichen von Bindehautentzündungen bis hin zur kompletten Erblindung.

#eyelicking,new definition of orgasm

Ein Beitrag geteilt von 🤡 (@jag.usia) am



Happy Slapping
Unter Jugendlichen weltweit hat ein brutaler "Scherz" seit Jahren Hochkonjunktur: Passanten auf der Straße werden wahllos geschlagen, um die Szene mit Video-Handys aufzunehmen und anschließend im Internet zu veröffentlichen. Der "happy slapping" genannte Trend breitete sich erschreckend stark aus. "Happy slapping" sei laut Forschern in den Augen der Täter eine Art Abkürzung zum schnellen Ruhm. Je populärer das Phänomen wurde, desto brutaler wurden die Angreifer, um sich gegenseitig zu übertrumpfen.

Smæk!✋#happyslapping#hankanlidet#mereendmel

Ein Beitrag geteilt von Mikkel Jeppesen (@mikkeljjeppesen) am



Zündeln
Die Faszination Feuer beschäftigt viele auch im Internet. Auf YouTube gibt es hunderte Videos und sogar Anleitungen, mit welchen Materialien und wie man möglichst große und spektakuläre Feuer entzündet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Verbrennungen und Todesfällen. Auf YouTube finden sich sogar Videos, auf denen Menschen beim Zündeln Feuer fangen - doch statt sich über die Gefahren klar zu werden, gibt es fast ausschließlich begeisterte Kommentare und Tipps, wie das Feuer noch größer ausgefallen wäre.


Zimt-Herausforderung
Die sogenannte Cinnamon Challenge ist ein Internet-Phänomen, bei dem eine Person versucht, einen Ess- oder Teelöffel voll Zimtpulver (engl. = cinnamon) hinunterzuschlucken, ohne etwas dazu zu trinken. Während die Aufgabe auf den ersten Blick leicht lösbar scheint, ist sie tatsächlich sehr schwer bis fast unmöglich zu erfüllen, da der Zimt der Mundhöhle augenblicklich das Wasser entzieht, was das Schlucken stark erschwert. Infolge kommt es oftmals zu heftigem Erbrechen bis hin zu extremen Atemschwierigkeiten.


Kondomschnupfen
Ihr Leben setzen Jugendliche auch beim "condom snorting" auf's Spiel: Dabei wird ein Kondom in die Nase geschnupft und durch den Mund wieder ins Freie befördert. Was - abseits des Ekelfaktors - wie eine lustige und einfache Herausforderung aussieht, ist in Wahrheit lebensgefährlich. Viele Videos zeigen, wie Jugendliche bei dem Versuch hustend und würgend nach Luft ringen. Ärzten ist der Trend bekannt und sie warnen ausdrücklich davor: Gerät das Kondom in die Luftröhre, führt dies zum qualvollen Erstickungstod.

So @applesaucysauce snorted a condom. #condomsnorting

Ein Beitrag geteilt von Anjel M (@poonstain) am



Alkoholrauchen oder -schnupfen
Schnaps und Bier wird bei diesem Trend nicht mehr getrunken, sondern geraucht. Das geht auf verschiedene Arten - beim "Vaportini" wird Alkohol in einem Glasgefäß erhitzt und der Dampf eingeatmet. Eine andere Möglichkeit ist, in einer Kunststoffflasche durch eine Pumpe Druck zu erzeugen. Entfernt man dann den Korken oder Verschluss, kann der Alkohol eingeatmet werden. Was das Ganze so gefährlich macht? Der Alkohol gelangt ungefiltert in Lunge und andere Organe und führt quasi sofort zum Rausch. Dadurch gibt es auch kein "warnendes Übelkeitsgefühl", das vor der Alkoholvergiftung warnt.


Planking, Owling, Batmanning
Planking (von engl. planking = "Beplankung", "Planken" und to plank = "beplanken") ist ein Internet-Phänomen. Dabei legt sich eine Person mit dem Gesicht nach unten und seitlich angelegten Armen, als ob man in Habt-Acht-Stellung stehen würde, meist an öffentlichen Plätzen steif hin und lässt sich fotografieren oder filmen. Bei Owling passiert das Ganze in einer Eulenhaltung, beim Batmanning hängt man mit dem Kopf nach unten etwa von der Decke. Bei allen diesen Trends gab es wegen Unachtsamkeiten schon Todesopfer.


Thigh Gap, Bikini Bridge
Thigh Gap und Bikini Bridge nennen sich zwei zweifelhafte Schönheitsideale junger Mädchen, die damit auf Fotos Eindruck machen wollen. Workouts, beinharte Diäten und sogar Schönheitsoperationen sollen dazu führen, dass ihre Oberschenkel dünn wie Zahnstocher sein sollen, bis sich eine Lücke, der "Gap", bei zusammenstehenden Füßen zwischen den Oberschenkeln ergibt. Ähnlich ist der Magerwahn bei der Bikini Bridge: Da wird so lange gehungert, bis die Hüftknochen dermaßen hervorstehen, dass das Bikinihöschen nicht mehr am Körper anliegt.

@karen_myers_ #sexy #inkedgirl #bellybutton #bikinibridge #girlswithtattoos

Ein Beitrag geteilt von Jaime Tena D (@frankdillinger) am



Bett der Schande
Schlafende, nackte Frauen und daneben ein breit grinsender Mann, der seinen Daumen in die Höhe streckt. Wer sich fragt, warum immer mehr solche Fotos auf dem Kurznachrichtendienst Twitter auftauchen, ist einem fragwürdigen Trend auf der Spur. Bei "Bed of Shame" geht es darum, den One-Night-Stand im Internet zu präsentieren, ohne dass dieser etwas davon weiß. Das dadurch die "Opfer" oftmals für's Leben gebrandmarkt werden, ist den Internet-Witzbolden dabei herzlich egal.

#takeaway #mcdonalds #selfie #sex #aftersex #aftersexselfies #love #relationship #bed #in #together #trend #photo

Ein Beitrag geteilt von Aftersexselfies (@aftersexselfies) am



Frosting
Der Kälteeinbruch ermöglichte den Internet-Trendsettern im Winter eine neue Beschäftigung mit dem passenden Namen "Frosting". Väterchen Frost hat weite Teile der Welt fest in der Hand: die Temperaturen sinken bis auf minus 25 Grad. Aber Kälte kann auch Spaß machen: Mit dem neuen Internet-Trend "Frosting". Dafür posieren Leute halbnackt im Schnee, lassen sich dabei fotografieren und teilen die Aufnahmen im Netz. Gefährlich wird es aber, wenn die Teilnehmer nicht auf sich achten und mit Unterkühlungen sogar medizinisch behandelt werden müssen.

#nakedinsnow

Ein Beitrag geteilt von Peer Ole (@peer_ole) am



Johanssoning
Der Nacktfoto-Skandal von Scarlett Johansson treibt seltsame Blüten. Nachdem im Internet Bilder aufgetaucht sind, auf denen die Schauspielerin nackt zu sehen ist, macht es ihr die Internet-Fangemeinde nach. Fürs Web fotografieren sich Nutzer in der Johansson-Pose vor Spiegeln - zum Teil äußerst kreativ, aber auch sehr geschmacklos. Gefährlich ist das ganze zwar nicht für die Gesundheit, aber beim nächsten Vorstellungsgespräch können die Fotos auf jeden Fall die Chance auf den neuen Job gefährden.

I'm #ScarlettJohanssoning

Ein Beitrag geteilt von B.N. Estrada (@notmyritchie) am



Booty Building
Nicht erst seit Justin Bieber und Kim Kardashian ihre nackten Pos auf Instagram gepostet haben, gibt es im Netz einen wahren Hype um gewisse Körperteile, wie den - meist weiblichen - Hintern. Profile und Bilder mit dem Hashtag #bootybuilding ("#hinterntraining") zählen hunderttausende Likes und neben den nackten Tatsachen erfährt man bei vielen auch, wie man zum angeblich perfekten Hinterteil kommt. Gleiches gilt für alle möglichen anderen Körperteile. Sollte man dabei bedenken: Beim nächsten Bewerbungsgespräch können die Fotos unangenehme Fragen aufwerfen.

(rfi)

>