Umstrittene Funktion

02. März 2018 09:57; Akt: 02.03.2018 12:42 Print

Facebook schaltet jetzt Gesichtserkennung frei

Die Verwendung der Gesichtserkennung bleibt völlig freiwillig, versichert Facebook. Auch der News-Feed wird nicht verändert.

Die Gesichtszüge werden analysiert und gespeichert. (Bild: iStock)

Die Gesichtszüge werden analysiert und gespeichert. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Anwender in Europa sollen künftig selbst entscheiden können, ob sie die Gesichtserkennung aktivieren oder nicht. Die umstrittene Funktion war bislang in den Ländern der EU nicht verfügbar.

Umfrage
Haben Sie schon einmal überlegt, Facebook vom Handy zu löschen?
32 %
16 %
52 %
Insgesamt 1060 Teilnehmer

Facebook wolle wegen der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung neue Verfahren testen, mit denen die Anwender selbst entscheiden, welche Daten sie öffentlich teilen wollen und welche nicht. "Die Verwendung der Gesichtserkennung ist völlig freiwillig", teilte Facebook in einem Blog-Eintrag mit. Die Freischaltung werde vorgeschlagen und müsse aktiv bestätigt werden. Wenn der User nichts unternehme oder den Vorschlag ablehne, bleibe die von Datenschützern kritisierte Gesichtserkennung ausgeschaltet.

Alarm bei Profilfoto

Wer sich für das "Opt-in" entscheide, werde künftig benachrichtigt, wenn ein anderer User das Foto des Betroffenen als sein Profilfoto hochlade. Damit wolle man verhindern, dass Menschen sich mit anderen Identitäten auf Facebook ausgeben. Die Anwender werden auch von Facebook hören, wenn sie auf einem Foto auftauchen, auch wenn sie nicht markiert sind.

"Sie können wählen, ob Sie sich selbst taggen, sich selbst unmarkiert lassen oder sich an die Person wenden, die das Foto gepostet hat, wenn Sie Bedenken haben", verspricht Facebook. Von der Gesichtserkennung sollen auch Menschen mit Sehbehinderung profitieren können, die auch ohne Markierungen erkennen können, wer auf Fotos abgebildet ist.

Private Informationen

In einem zweiten Test werden Facebook-Anwender gefragt, ob sie private Informationen aus dem persönlichen Profil tatsächlich mit der Öffentlichkeit teilen wollen. Facebook fragt auch diejenigen, die bislang auf solche Angaben verzichtet haben, ob sie diese nicht ausfüllen wollen.

Zentraler News-Feed bleibt

Außerdem hält Facebook vorerst an der bisherigen Gestaltung des zentralen News Feed fest. Ein Test in sechs Ländern zur Zweiteilung des Angebots sei beendet worden, teilte das weltgrößte Soziale Netzwerk am Freitag mit.

„Die Menschen sagten uns, dass sie unzufriedener mit den Posts sind, die sie sehen, und zwei separate Feeds halfen ihnen nicht dabei, sich stärker mit Freunden und Familienangehörigen zu vernetzen“, schrieb der für den News Feed zuständige Manager Adam Mosseri.

Testlauf kam nicht gut an

Bei dem Experiment wurden in einem Feed vor allem Fotos und Nachrichten von Freunden gezeigt, während der zweite beispielsweise zum Entdecken von Medieninhalten und Sportinformationen diente. Der Testlauf kam bei den Mitgliedern allerdings nicht gut an.

Firmenchef Mark Zuckerberg hat in jüngster Zeit einige Veränderungen am News Feed in Gang gebracht, um Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen. So will Facebook die Beiträge von Freunden im Vergleich zu den Meldungen von Firmen und anderen Medien stärker in den Vordergrund rücken, um Populismus und die Verbreitung von Falschnachrichten zu erschweren.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


(GP)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Free am 06.03.2018 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Facebook Gesichtserkennung

    Ist nach dem derzeitigen B-VG Datenschutzgesetz gesetzwidrig (Facebook Gesichtserkennung bzw. ist Eingriff in die Privatsphäre. Bin nicht bei Facebook!

  • Joseph am 02.03.2018 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte Nachprüfen

    Das ist soweit ne Falschmeldung, als das FB sehr wohl -in Europa- "Gesichter erkennt, und sogar konkrete (und richtige) Vorschläge macht - seit Jahren; respektive auch das Gegenmittel in den Settings fix implementiert hat (Taggen durch Freunde ausschalten)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Free am 06.03.2018 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Facebook Gesichtserkennung

    Ist nach dem derzeitigen B-VG Datenschutzgesetz gesetzwidrig (Facebook Gesichtserkennung bzw. ist Eingriff in die Privatsphäre. Bin nicht bei Facebook!

  • Joseph am 02.03.2018 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte Nachprüfen

    Das ist soweit ne Falschmeldung, als das FB sehr wohl -in Europa- "Gesichter erkennt, und sogar konkrete (und richtige) Vorschläge macht - seit Jahren; respektive auch das Gegenmittel in den Settings fix implementiert hat (Taggen durch Freunde ausschalten)