Hardware Review

22. Juli 2018 15:00; Akt: 22.07.2018 15:19 Print

Google Wifi im Test: Kleine Box für großen Empfang

von Rene Findenig - Google verspricht mit seinem Google Wifi "immer schnelles WLAN" und eine unkomplizierte Einrichtung. Auf zum Praxistest!

Bildstrecke im Grossformat »
Geht es nach Google, dann soll Wifi dafür sorgen, dass in kleinen und großen Wohnungen mit einem oder mehreren Google Wifi Einheiten keine WLAN-losen Flecken mehr vorkommen. Klar, Router, Modems, WLAN-Repeater und Co. sind meist keine Hingucker und das ist auch gar nicht wichtig, solange sie ihre Funktion erfüllen. Google Wifi muss man allerdings nicht verstecken, denn die weiße Box sieht eigentlich ganz gut aus, obwohl die Größe überrascht - das Gerät passt gerade einmal so in eine Hand. Der LED-Ring, der sich um die Mitte zieht, macht das Teil mit blauem und weißem Licht zum Hingucker. Deswegen wanderte das Gerät auch auf eine Vitrine, anstatt dahinter zu verschwinden. Die Beleuchtung kann man übrigens abschalten, sollte sie stören. Die Anschlüsse am Gerät sind selbsterklärend. Per mitgelieferten USB-C-Kabel wird Wifi an eine Steckdose angeschlossen, eine der Buchsen wird dann per ebenfalls inkludiertem Netzwerkkabel an das bestehende Modem gehängt. Schnelles WLAN und unkomplizierte Einrichtung, diese beiden Versprechen hält Google beeindruckend ein. Die Box und die App bieten aber noch ein paar kleine Boni. Über eine LAN-Buchse an der Unterseite des Wifi kann man im Bedarfsfall zudem ein weiteres Endgerät per Kabel verbinden. Ein Hinzufügen weiterer Boxen ist innerhalb von wenigen Minuten erledigt. Das Fazit aus dem Praxistest: Die kleine Box sorgt für großen Empfang, ist extrem simpel einzurichten und über die App kinderleicht zu bedienen. Ihre Versprechen löst sie anstandslos ein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Geht es nach Google, dann soll Wifi dafür sorgen, dass in kleinen und großen Wohnungen mit einem oder mehreren Google Wifi Einheiten keine WLAN-losen Flecken mehr vorkommen. Wie gut das in der Praxis funktioniert, hat unser Redakteur im Test herausgefunden.

Umfrage
Mit welchem Gerät surfen Sie im Netz?
29 %
21 %
24 %
26 %
Insgesamt 123 Teilnehmer

Die Ausgangslage: der Modem-Router steht in einer etwas mehr als 90 Quadratmeter großen Wohnung im nördlichsten Raum, dem Wohnzimmer. Zwei Zimmer weiter im südlichsten Raum, eigentlich als Arbeitszimmer gedacht, sucht man dank dicker Wände vergeblich nach einem WLAN-Netz am Notebook.

Doch schon in dem Zwischenraum und am Gang fällt das kabellose Internet auf Smartphone und Tablet gerne einmal aus – oder bricht zumindest auf Schneckentempo ein. Im Wohnraum dafür ist das Netz schnell, abbruchfrei und verlässlich. Perfekte Voraussetzungen also, um Google Wifi aufzustellen – wie sich zeigen sollte, reichte hier eine Wifi Einheit trotz der Wohnungsgröße vollkommen aus.

Formschön mit LED-Beleuchtung

Klar, Router, Modems, WLAN-Repeater und Co. sind meist keine Hingucker und das ist auch gar nicht wichtig, solange sie ihre Funktion erfüllen. Google Wifi muss man allerdings nicht verstecken, denn die weiße Box sieht eigentlich ganz gut aus, obwohl die Größe überrascht – das Gerät passt gerade einmal so in eine Hand. Der LED-Ring, der sich um die Mitte zieht, macht das Teil mit blauem und weißem Licht zum Hingucker. Deswegen wanderte das Gerät auch auf eine Vitrine, anstatt dahinter zu verschwinden. Die Beleuchtung kann man übrigens abschalten, sollte sie stören.

Google Wifi im Test: So funktioniert die Einrichtung
Fotoshow: So funktioniert die Einrichtung per App. (Fotos: heute.at)

Die Anschlüsse am Gerät sind selbsterklärend. Per mitgelieferten USB-C-Kabel wird Wifi an eine Steckdose angeschlossen, eine der Buchsen wird dann per ebenfalls inkludiertem Netzwerkkabel an das bestehende Modem gehängt. Dann wird die "Google Wifi"-App am Smartphone gestartet und die Einrichtung Schritt für Schritt abgehandelt. Keine Sorge, alle Schritte sind gut und einfach erklärt und die Sache ist samt nötigem Update in gut zehn Minuten erledigt (siehe Fotoshow).

Schlaue Funktionen, sehr übersichtlich

Die App erkennt automatisch die Box per Bluetooth, der User kann nun einen Netzwerknamen und ein Passwort für die Nutzung vergeben. Notwendig ist im Vorfeld nur ein Google-Konto. Bei der Einrichtung hat Google auch auf jene Bedacht genommen, die sich Sorgen um die Datensicherheit machen. Nutzungsstatistiken und Cloud-Analyse können abgedreht werden. Dann werden nur noch anonymisierte App- und Netzwerk-Daten erhoben. Wifi nutzt die WPA2-Verschlüsselung.

Im letzten Schritt gibt man noch den Standort der Box, in diesem Fall das Wohnzimmer, an. Das soll dazu beitragen, die Übersicht zu behalten, sollten weitere Wifis hinzugefügt werden. Die würden sich dann kabellos mit der "Erstbox" verbinden und so ein Mesh-Netzwerk aufbauen, das riesige Wohnungen oder Häuser mit WLAN versorgt. Ein Hinzufügen wäre innerhalb von drei Minuten erledigt. Im Test beließ es der Tester bei einer Box. Abschließend muss man nur noch die gewünschten Endgeräte mit dem neuen Netzwerk verbinden.

Bleibt nur noch die Überprüfung

Jetzt geht's ans Eingemachte: Google Wifi ist in Betrieb, doch wie hat sich der Empfang verändert? Im Wohnraum ist logischerweise kaum ein Unterschied feststellbar. Im Flur, wo das Netz gerne langsam wurde oder abbrach, gibt es nun Geschwindigkeiten, die knapp an jene des Wohnraums heranreichen. Und im zuvor netzlosen Arbeitszimmer gibt es plötzlich guten Empfang mit akzeptablen Einbußen. Die folgende Grafik zeigt die Messung im Arbeitszimmer.


Im Arbeitszimmer gab es zuvor keine WLAN-Verbindung. Der Test mit Google Wifi zeigt: das Smartphone hat jetzt nicht nur eine Verbindung, sondern sogar eine hervorragende. (Bild: heute.at)

Schnelles WLAN und unkomplizierte Einrichtung, diese beiden Versprechen hält Google beeindruckend ein. Die Box und die App bieten aber noch ein paar kleine Boni. Über eine LAN-Buchse an der Unterseite des Wifi kann man im Bedarfsfall zudem ein weiteres Endgerät per Kabel verbinden. Gefunkt wird parallel im 2,4- und 5-GHz-Band, was Verbindungsabbrüche verhindert, theoretisch wäre eine Datenrate von 1.200 MBit/s möglich. 139 Euro kostet eine Box, drei gibt es um 359 Euro. Ein gehobener, aber noch fairer Preis.

Und die App?

Bei der App könnten sich Profis möglicherweise einige Funktionen mehr wünschen, der Durchschnittsnutzer wird aber hervorragend versorgt. Ganz simpel lassen sich Gäste-Netzwerke einrichten, Internet- und WLAN-Geschwindigkeit testen oder weitere Wifis verbinden. An den Netzwerkdaten manuell zu "schrauben" ist allerdings nicht möglich. Dafür kann man die bestehenden Funktionen über die App dank Google-Konto auch ganz einfach unterwegs ändern.

Das Fazit aus dem Praxistest: Die kleine Box sorgt für großen Empfang, ist extrem simpel einzurichten und über die App kinderleicht zu bedienen. Ihre Versprechen löst sie anstandslos ein, für die gut 90 Quadratmeter große Wohnung ist ein Google Wifi zudem völlig ausreichend. Über Verbindungsabbrüche oder -einbrüche gibt es nichts mehr zu klagen, Google Wifi leistet einen hervorragenden Job.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mick Miller am 22.07.2018 19:57 Report Diesen Beitrag melden

    Big Brother

    ... und Big Brother hört mit

    einklappen einklappen
  • Gustav Glans am 23.07.2018 05:41 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht Objektiv bewertet

    Der ganze Artikel liest sich wie eine bezahlte Werbeeinschaltung von Google . Etwas mehr Objektivität gegenüber dem Mitbewerb der bessere und günstigere Lösungen bietet und auch kritisches hinterfragen des Produkts wäre angebracht . Aber wenn man etwas gratis zum testen bekommt und es dann behalten darf , ist verständlich das die Lobeshymnen dementsprechend ausfallen .

  • WIFI Guru am 22.07.2018 21:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alternative Mesh Lösungnen

    da gibt es viel bessere WLAN Mesh Lösungen von anderen Herstellern ....

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Gustav Glans am 23.07.2018 05:41 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht Objektiv bewertet

    Der ganze Artikel liest sich wie eine bezahlte Werbeeinschaltung von Google . Etwas mehr Objektivität gegenüber dem Mitbewerb der bessere und günstigere Lösungen bietet und auch kritisches hinterfragen des Produkts wäre angebracht . Aber wenn man etwas gratis zum testen bekommt und es dann behalten darf , ist verständlich das die Lobeshymnen dementsprechend ausfallen .

  • WIFI Guru am 22.07.2018 21:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alternative Mesh Lösungnen

    da gibt es viel bessere WLAN Mesh Lösungen von anderen Herstellern ....

    • kraxn am 23.07.2018 09:31 Report Diesen Beitrag melden

      Zufrieden

      Es wird immer etwas "besseres" geben. Ich für meinen Teil bin mit Google WIFI sehr zufrieden.

    einklappen einklappen
  • Mick Miller am 22.07.2018 19:57 Report Diesen Beitrag melden

    Big Brother

    ... und Big Brother hört mit

    • Rick Riller am 22.07.2018 20:33 Report Diesen Beitrag melden

      Small Brother

      Die Box weiß nicht mehr als alle anderen Geräte und Dienste, über die Sie gerade diesen Kommentar abgegeben haben...

    einklappen einklappen