Wegen Android

18. Juli 2018 16:28; Akt: 18.07.2018 16:28 Print

Google legt Einspruch gegen Rekordstrafe ein

Der US-Konzern soll seine Dominanz bei Handy-Betriebssystemen ausgenutzt haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Konzern Google legt Einspruch gegen die EU-Rekordstrafe wegen illegaler Praktiken beim Vertrieb seines mobilen Betriebssystems Android ein. "Wir werden gegen die Entscheidung der Kommission Berufung einlegen", teilte ein Sprecher von Google am Mittwoch mit. Die EU-Wettbewerbshüter hatten zuvor eine Geldstrafe von 4,34 Milliarden Euro gegen Google verhängt und das Unternehmen unter Androhung von Zwangsgeldern aufgefordert, die kritisierten Praktiken abzustellen.

Umfrage
Fragen Sie Google nach Rat?
44 %
10 %
46 %
Insgesamt 163 Teilnehmer

Die EU-Kommission wirft Google vor, Herstellern von Android-Smartphones und Tablets sowie Betreibern von Mobilfunknetzen "seit 2011 rechtswidrige Einschränkungen auferlegt" zu haben. Ziel sei es gewesen, die "beherrschende Stellung" bei Internet-Suchdiensten zu festigen.

Der US-Konzern wies die Vorwürfe zurück. "Android hat mehr Auswahl für alle geschaffen, nicht weniger", erklärte der Google-Sprecher. "Ein lebendiges Ökosystem, schnelle Innovation und niedrigere Preise sind klassische Merkmale eines robusten Wettbewerbs."

Weitere Bussgeld-Entscheidung

Google hatte im vergangenen Jahr bereits Einspruch beim Gericht der Europäischen Union gegen eine weitere Bußgeld-Entscheidung der EU-Kommission eingelegt. Dabei ging es um die Suche nach Online-Shopping-Angeboten. Google war in dem Fall im Juni 2017 wegen der Benachteiligung von Konkurrenten zur Zahlung von 2,42 Milliarden Euro verdonnert worden.

Derartige Verfahren vor der EU-Justiz dauern mindestens anderthalb Jahre. Nach einer erstinstanzlichen Entscheidung wäre nochmals Revision vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) möglich.

Das Digital-Telegramm 2018

Digital-Telegramm 2018

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(kaf/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas am 19.07.2018 07:27 Report Diesen Beitrag melden

    Strafe ist gerecht.

    Ich hab das Handy gekauft, und trotzdem hab Ich die Root Rechte nicht. Die Bloatware programme braucht kein Mensch, uninstall nicht möglich, und die sammeln nur Benutzerdaten.

    einklappen einklappen
  • Freud prost am 18.07.2018 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Junka

    Gonz wos neichs. Lossma nokia wieder aufleben?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Thomas am 19.07.2018 07:27 Report Diesen Beitrag melden

    Strafe ist gerecht.

    Ich hab das Handy gekauft, und trotzdem hab Ich die Root Rechte nicht. Die Bloatware programme braucht kein Mensch, uninstall nicht möglich, und die sammeln nur Benutzerdaten.

    • Danny5000 am 19.07.2018 09:02 Report Diesen Beitrag melden

      Hmm..

      Dann sucht man sich halt ein Gerät mit einem "puren" Android und keines, dass von diversen Herstellern, bzw. Providern "angepasst" wird. Keine Ahnung haben, aber schimpfen. Pfui. Außerdem, sobald man irgendwo einen Account erstellt, ist man dazu getrieben, persönliche Daten zu hinterlegen. Diese liegen auch nur auf Rechner. Betrifft jede art von virtuellem Account, nicht nur Android. Aber das ist wahrscheinlich zu viel Realität.

    einklappen einklappen
  • Freud prost am 18.07.2018 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Junka

    Gonz wos neichs. Lossma nokia wieder aufleben?