EU-Beschluss

25. Mai 2017 08:25; Akt: 25.05.2017 08:37 Print

Netflix muss 30 Prozent europäische Filme zeigen

Die EU-Medienminister beschlossen eine Europa-Quote für Netflix, Amazon und Co. Auch der Jugendschutz wird angepasst.

"Orange ist the New Black" und Co.: Fliegen sie in Europa bald aus dem Programm? (Bild: Netflix)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Netflix, Amazon und andere Video-Abrufanbieter müssen künftig 30 Prozent europäische Filme in ihrem Repertoire vorweisen. Die EU-Medienminister beschlossen am Dienstag in Brüssel grundsätzlich eine entsprechende Änderung der EU-Medienrichtlinie.

Umfrage
Wie schauen Sie fern?
14 %
17 %
5 %
22 %
30 %
12 %
Insgesamt 88 Teilnehmer

Großbritannien, Dänemark, Finnland, die Niederlande und Luxemburg trugen den Kompromiss nicht mit, wurden aber von den anderen Staaten überstimmt. Diese Länder waren gegen eine verpflichtende europäische Filmquote für On-Demand-Videodienste eingetreten. Bisher gilt eine 20-prozentige europäische Filmquote nur für Fernsehsender.

Frühestens im Frühjahr 2018

Die EU-Medienminister erzielten zunächst nur Eckpunkte einer Einigung. Die detaillierte Reform muss dann noch zwischen dem EU-Ministerrat, dem Gremium der EU-Staaten, und dem EU-Parlament verhandelt werden. Auch das EU-Parlament hatte sich grundsätzlich für eine 30-prozentige Quote ausgesprochen.

Inkrafttreten können die neuen Regeln frühestens im Frühjahr 2018. Bei Verzögerungen könnte es aber auch sein, dass das Dossier erst in der zweiten Hälfte 2018 abgeschlossen wird, hieß es in Ratskreisen.

Ausweitung des Jugendschutzes

Beschlossen wurde außerdem, dass Vorgaben zu Jugendschutz und Werbung künftig auch für Videoplattformen wie YouTube und soziale Medien gelten sollen. "Für Plattformen, die mit der Verbreitung audiovisueller Inhalte in unmittelbare Konkurrenz zu Fernsehen und Fernsehen auf Abruf treten, müssen die gleichen Maßstäbe gelten", sagte Österreichs Medienminister Thomas Drozda.

(chi/sda)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin am 25.05.2017 09:16 Report Diesen Beitrag melden

    Der

    Warum will mir jemand vorschreiben, was ich streamen soll? Wenn mir eu zahlt internet gebühr, netflix monatlich für mich, dann kann sie regelung machen. Wenn ich alles zahle, ist das mein wahl , was ich anschaue. Deswegen sehie ich kein normales program im tv

  • Herbert am 25.05.2017 09:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kommunistische Regeln braucht man nicht einführen 

    Qualität setzt sich immer durch . Haben wir Marktwirtschaft ? Oder ist der Kommunismus in Brüssel eingezogen ?

  • Pixelfanatic am 25.05.2017 09:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    EU Mist

    was für ein Schwachsinn, schließlich hat es einen Grrund, warum immer weniger Leute "normales" Fernsehen nutzen! Nach solchen aktionen können wir uns die Ausweitung auf Europa neuer Streaming Dienste wohl in die Haare schmieren. Zwangsweise für 30% der Filme Lizenzen zahlen, die aber die Wenigsten interessieren - da können wir froh sein, wenn die bestehenden Dienste nicht abwandern Aber es hätte schlimmer kommen können: Eine Quote für österreichische und deutsche Filme

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martin am 26.05.2017 11:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Medienminister??

    Wie viele Ministerämter zahlen wir noch?? Braucht doch kein Mensch. Wenn mir ein Anbieter nicht passt, bin ich weg. Müssen wir uns auch in unserem Freizeitverhalten bevormunden lassen??

  • Theodor am 25.05.2017 20:26 Report Diesen Beitrag melden

    210% Content

    Es gibt 7 Kontinente, da wird es aber schwierig für die Diensteanbieter, wenn alle ein 30%iges Stück vom Kuchen wollen ;)

  • maxtc am 25.05.2017 19:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie lange lassen wir uns das noch gefallen?

    Ein Skandal, wahrscheinlich damit die Propaganda div. Regimekünstler*innen besser verbreitet werden können.

  • Monika am 25.05.2017 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Titel

    Und wenn sich den Mist keiner ansehen will?

  • myopinion am 25.05.2017 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Unverständliches Urteil

    Die EU soll sich um dringendere Probleme kümmern. Völlig inakzeptabler Beschluss. Der mündige Konsument soll selbst entscheiden, welchen Content er bei Netflix oder anderen Anbietern sehen will. Europäische Filme sind doch meistens ohnehin nur Schrott.

>