Hardware Review

28. September 2017 16:31; Akt: 28.09.2017 16:31 Print

Nokia 8 im Test: Das Comeback ist gelungen

von Andreas Hauri - Nokia ist zurück und will es mit dem Nokia 8 mit den Großen der Branche aufnehmen. Dass das funktioniert, zeigt der Test.

Bildstrecke im Grossformat »
Mit der Kamera kann übrigens auch gleich per Video-Kamera live gestreamt werden. Vorausgesetzt, man verknüpft die Kamera mit Facebook- oder YouTube-App. Mit dem Nokia 8 präsentiert HMD Global sein erstes High-End-Smartphone. Wir haben das neue Flaggschiff aus Finnland getestet. Das schmucke Design trügt, das Gerät besteht nicht vollständig aus Glas, wie ein flüchtiger Blick vermuten lässt. Laut Hersteller wurde das Nokia 8 aus einem Aluminiumblock herausgefräst, abgerundet wird es durch ein Metal-Glas-Design. Der 5,3-Zöller wiegt 160 Gramm und misst an den Kanten 4,6 Millimeter, an der dicksten Stelle sind es 7,3 Millimeter. Das Nokia 8 überzeugt in erster Linie durch sein großes und kontrastreiches QHD-Display. Mit fast 3,7 Millionen Bildpunkten auf einer 16:9-Anzeige ist die Darstellung mit 554 Pixel pro Zoll gestochen scharf. Bemerkenswert sind auch die Kameras: Davon gibt es nämlich gleich drei. Auf der Rückseite eine 13-Megapixel-Dualkamera. Auf der Frontseite ebenfalls eine mit 13 Megapixeln. Wir haben das Gerät auf einem Streifzug durch Amsterdam getestet. Auch jene, die sonst eher weniger zur Handykamera greifen, dürften am Nokia 8 Freude haben. Auch Nahaufnahmen gelingen mit dem Gerät ganz gut. Eine der hundert Grachten von Amsterdam. Fotos lassen sich auf dem Nokia 8 im Nachhinein bearbeiten. Zum Beispiel mit einer etwas kühleren Note ... ... oder mit dem Schönheitsfilter "Beauty". Amsterdams Fortbewegungsmittel Nummer eins - bei Nacht. Auch mit Blitzer macht die 13-Megapixel-Kamera eine gute Figur. Die Kameralinse von Nokia stammt von Zeiss Optik. Ein kräftiger Rotton etwa kommt da besonders gut zur Geltung. Ein lustiges Extra: Das "Bothie". Damit wird gleichzeitig ein Selfie sowie ein Foto mit der Dualkamera geschossen. Abendfüllend ist das natürlich nicht. Mahlzeit. Ein holländischer Hotdog in HD-Auflösung. Das Heringsbrötchen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein alter Bekannter kehrt aus der Versenkung zurück. Zumindest vom Namen her. Das finnische Unternehmen HMD Global hat nach dem Nokia 3, 5 und 6 im September mit dem Nokia 8 sein erstes Top-Smartphone auf den Markt gebracht.

Umfrage
Von welchem Hersteller ist Ihr aktuelles Smartphone?
20 %
30 %
7 %
5 %
5 %
1 %
1 %
12 %
17 %
2 %
Insgesamt 83 Teilnehmer

Wer vor gut 17 Jahren ein Nokia 3310 sein eigen nennen durfte, bei dem machen sich hier nostalgische Gefühle breit. Und das, obwohl Nokia 8 nichts mehr mit dem Namensvetter von damals gemein hat.

Design und Handling

Das Handy ist eine Hochleistungsmaschine in schmuckem Design und laut dem Hersteller aus einem Aluminiumblock gefräst. Die Verarbeitung ist zwar sauber, das Display aber nicht randlos. Zudem liegt es etwas rutschig in der Hand. Ohne Schutzhülle ist man darum bemüht, das dünne Gerät nicht aus der Hand gleiten zu lassen.

Leistung und Betriebssystem

Unter der Haube verbirgt sich ein Snapdragon-835-Prozessor von Qualcomm. Das sorgt für eine flotte Bedienung des Android-Betriebssystems. Ab Werk läuft das Nokia 8 mit Android 7.1.1 Nougat, ein Update auf Oreo ist geplant.

Der interne Speicher beträgt 64 GB. Nach Abzüglich dem System und vorinstallierten Apps sind noch 48 Gigabyte für eigene Daten übrig. Wer will, kann den Speicher per Micro-SD-Karte erweitern. Entsperrt wird das Nokia 8 über den Fingerabdruck-Sensor. Eine Dual-SIM-Funktion besitzt das Gerät ebenfalls.

Akkulaufzeit

Strom bezieht das Nokia 8 aus einem 3.090-Milliamperestunden-Akku. Einen Tagesbummel durch Amsterdam, samt eifrigem Fotografieren sowie Nutzung von Google Maps und Wi-Fi hat gezeigt, dass man sich spätestens nach 24 Stunden eine Steckdose suchen sollte. Dank Quick-Charging-Funktion ist das Gerät nach 90 Minuten wieder voll. Drahtloses Laden unterstützt das Nokia 8 nicht.

Kamera und Display

Das Nokia 8 überzeugt in erster Linie durch sein großes und kontrastreiches QHD-Display. Mit fast 3,7 Millionen Bildpunkten auf einer 16:9-Anzeige ist die Darstellung mit 554 Pixel pro Zoll gestochen scharf.

Kameras gibt es gleich drei: Auf der Rückseite bietet das Nokia 8 eine 13-Megapixel-Dualkamera. Auf der Frontseite ebenfalls eine mit 13 Megapixeln. Der Clou: Man kann die Kameras gleichzeitig nutzen. Nokia nennt die Funktion "Bothie". Dabei wird parallel ein Selfie sowie ein Foto mit der Dualkamera geschossen. Eine lustige Idee, aber sicher nicht abendfüllend.

Preis und Fazit

Das Nokia 8 ist ein High-End-Smartphone und kann mit der Konkurrenz in Sachen Leistung durchaus mithalten. Besonders überzeugen aber die tadellose Kamera und die hohe Display-Auflösung. Auch das elegante Design kann sich sehen lassen. Das Smartphone der Finnen gibt es in den Farben Mattsilber, Mattblau, Blau und Kupfer. Der Preis beträgt 579 Euro.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ernst huber am 28.09.2017 21:47 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Zeit wirds die lumia Geräte waren ja nicht schlecht, das display und Verarbeitung waren eigentlich top aber was sollte das mit Windows Mobile? Endlich hüpft Nokia auf das Android Pferd auf.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ernst huber am 28.09.2017 21:47 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Zeit wirds die lumia Geräte waren ja nicht schlecht, das display und Verarbeitung waren eigentlich top aber was sollte das mit Windows Mobile? Endlich hüpft Nokia auf das Android Pferd auf.