Nationalratswahl 2017

11. Oktober 2017 12:14; Akt: 11.10.2017 16:13 Print

Sieht am Sonntag das Wahlergebnis so aus?

Geht es nach den Google-Suchanfragen, dann würde sich das Land bei der Nationalratswahl 2017 ordentlich umfärben. Ein Blick auf die Bundesländer.

Welche Parteien die Österreicher wo googlen (Bild: Grafik Heute)

Welche Parteien die Österreicher wo googlen (Bild: Grafik Heute)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von den Spitzenkandidaten der Nationalratswahl 2017 dominieren Sebastian Kurz (ÖVP, 30 Prozent) und Heinz-Christian Strache (FPÖ, 30 Prozent) vor Christian Kern (SPÖ, 23 Prozent) die Google-Suchanfragen der letzten sieben Tage in ganz Österreich.

Umfrage
Direkt zum Kanzler wählen würde ich...
18 %
51 %
26 %
0 %
0 %
1 %
4 %
Insgesamt 55030 Teilnehmer

Bei den Parteien ergibt sich ein etwas anderes Bild, bei ihnen interessiert die meisten Nutzer die SPÖ (30 Prozent) vor ÖVP und FPÖ (je 28 Prozent).

Bundesländer umgefärbt?

Interessant ist allerdings der Blick auf die Bundesländer. Die SPÖ weckt dabei das meiste Interesse in Wien, Kärnten und Salzburg, die FPÖ in der Steiermark, Tirol und Oberösterreich.

Die ÖVP wiederum wird am stärksten in Niederösterreich, dem Burgenland und Vorarlberg nachgefragt (siehe Grafik).

Was auch Umfragen bestätigen, zeigt sich bei den Google-Suchen nach den übrigen Parteien und ihren Spitzenkandidaten. Die Grünen, NEOS, Liste Pilz und Gilt wecken kaum Interesse bei den Internetnutzern.

Bei den Spitzendkandidaten kann gerade einmal Peter Pilz etwas mehr Interesse (sieben Prozent) als seine Konkurrenten hervorrufen, bei den Parteien stechen die NEOS (13 Prozent) etwas hervor.

Bitter: Null Prozent interessieren sich für die Liste Pilz und Gilt, ein Prozent für die Grünen. Auch bei den Kandidaten ist Gilt-Gründer Roland Düringer mit vier Prozent äußerst schwach und gleichauf mit der Grünen-Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek.

Im Gegensatz zum etwas erhöhten NEOS-Suchergebnis ist der Spitzenkandidat Matthias Strolz aber der am wenigsten gefragte Kandidat auf Google (zwei Prozent).

Zurück zu den Bundesländern: Wien, Kärnten und Salzburg also rot, Niederösterreich, Burgenland und Vorarlberg schwarz-türkis und Oberösterreich, Tirol und die Steiermark blau? Zumindest Wahlumfragen sagen etwas anderes.

Prognosen sprechen eher für ein blaues Wien, schwarzes Oberösterreich, Tirol und Salzburg sowie ein rotes Burgenland. Zumindest Niederösterreich und Vorarlberg (ÖVP), Steiermark (FPÖ) und Kärnten (SPÖ) sehen Umfragen und Suchanfragen gleich.

(rfi)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sandra am 11.10.2017 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Halbmond und Sichel

    Das sind Ausblicke in die Vergangenheit. Wie Strache gestern im ORF schon treffend formulierte, "Kern ist Geschichte". Und mit ihm der ganze rote Sumpf. Nachdem Häupl und Kern sich entschlossen haben, die rot-weiß-rote Fahne durch Halbmond und Sichel zu ersetzen, existiert diese Partei nicht mehr!

    einklappen einklappen
  • Geli am 11.10.2017 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    Machtwechsel!

    Umfragen sind leider Schall und Rauch! Leider neige auch ich dazu die Beute zu verteilen bevor sie gerissen ist! Es müsste aber schon mit dem Pelzebub zugehen, wenn die SPÖ noch was reißen würde! In Wien, wo sie sich mit dem Geld aller Steuerzahler die Wähler aus dem Ausland gekauft hat, in unlauterer Weise, schneidet sie vielleicht noch mit einem blauen Auge noch gut ab!

  • Hans am 11.10.2017 15:21 Report Diesen Beitrag melden

    Einfluss auf Google-Suche wg. Silberstei

    Dass es in Wien sehr viele Jobs gibt, die unmittelbar vom Erfolg der SPÖ abhängen, kann ich ja noch glauben. Aber dass die Wähler in Lärnten und Salzburg tatsächlich so ignorant sind, dieser Partei nochmal die mehrheit zu geben, halte ich für unplausibel. Übrigens habe auch ich nach Kern und der SPÖ gegoogelt. Weil ich genau wissen wollte, wie die Silberstein-Affäre zustande kam und wer wie darin verstrickt ist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • IMHO am 13.10.2017 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    muss hier schon feststellen

    dass die 'zensierer' dieses forums schon etwas färblich 'angehaucht' sind, aber das ist die 'heute' ja auch. aber noch viel schlimmer ist das fellner-revolverblattl. viele beiträge, auch einige von mir, werden gar nicht veröffentlicht, obwohl diese vollkommen der forumetiquette entsprechen. ein bisschen mehr an toleranz, wenn manche beiträge nicht so ganz dem coleur der admins entsprechen, würde ich mir schon wünschen. danke

  • j.l. am 12.10.2017 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    es wäre eine schande

    würde auch nur eine großpartei einziehen können dürfen. strafe muss sein keine stimme für die beliebten großparteien

  • NixRed am 12.10.2017 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Wahlberechtigt

    Das wäre ganz ganz schlecht. Es würde nämlich der SPÖ die Möglichkeit geben ganz leicht in eine Regierung zu kommen. Es braucht für die ROTEN jetzt einmal Oppositionsarbeit damit Diese vom Hohen Ross runterkommen.

  • Walter Wyhs am 12.10.2017 03:11 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Kurz sollte mit Strache zusammen regieren. Wenn Strache gewinnt,sollte er den Bundeskanzler stellen und Kurz den Vizekanzler. Dann sehen wir mal,ob er wirklich hält was er verspricht.

  • Boletus edulis am 11.10.2017 22:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausgeglichenheit

    Herrlich, 3 rote, 3 schwarze, 3 blaue Bundesländer, 1 grüner Bundespräsident. Das ist die perfekte Harmonie.