Flowerrain für Asel

06. Januar 2018 13:20; Akt: 06.01.2018 13:50 Print

Van der Bellen heißt Neujahrsbaby willkommen

Als Gegeninitiative zum widerlichen Shitstorm gegen das Wiener Neujahrsbaby Asel wurde ein Candystorm gestartet. Auch der Bundespräsident macht mit.

Van der Bellen begrüßt Neujahrsbaby Asel. (Bild: Montage)

Van der Bellen begrüßt Neujahrsbaby Asel. (Bild: Montage)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Caritas Wien-Generalsekretär Klaus Schwertner startete den Aufruf, um dem Wiener Neujahrsbaby und dessen Familie zu zeigen, dass in Österreich "Liebe größer als der Hass" ist. Nach 24 Stunden wurde das Posting bereits mehrere 10.000 Male kommentiert und über 9000 Mal geteilt. Sogar in die New York Times hatte es Schwertners Aktion, wie berichtet, geschafft hat.

Für kurze Zeit, zwei Tage nach dem Start des Aufrufs, hatte Facebook die Aktion aus ungeklärten Gründen gelöscht. Jetzt ist Schwertners Candystorm jedenfalls wieder online und wurde am Samstag auch von Bundespräsident Alexander Van der Bellen geteilt, der die kleine Asel damit herzlich willkommen heißen will.

Van der Bellen schreibt zum Beitrag: "'Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.' Zuversicht und Zusammenhalt sind größer als Hass und Hetze. Herzlich Willkommen, liebe Asel!" Außerdem bedankt er sich bei Schwertner für "diese wichtige Initiative."

>>> Lesen Sie hier: Anzeigen und Ermittlungen nach Hass auf Baby

Das Mädchen wurde am 1.1.2018 um 0.47 Uhr geboren. Keine 24 Stunden war Asel jedoch auf der Welt, da bekamen sie und ihre Eltern auf brutale Art zu spüren, in was für eine Welt sie geboren wurde. Blanker Hass schlug der jungen Familie entgegen. Der Grund: Asels Eltern stammen aus der Türkei. Die Mutter trägt ein Kopftuch. Zum Glück bekam der Säugling von all dem nichts mit.

Van der Bellen vor einem Jahr gewählt

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(ek)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • SockenRambo am 06.01.2018 15:05 Report Diesen Beitrag melden

    Bequeme Meinung

    Was ich vermisse, ist das der BP öffentlich, Länder wie Frankreich oder so kritisiert, wegen des Kopftuchverbotes. Kritisierten kann er bloß die Heimat, vor anderen kuscht er! Ich hätte mehr Respekt vor ihm wenn er seine falsche Meinung zumindestens überall zur Schau stellen würde und nicht nur dort wo es für ihn bequem ist

  • Dodo2340 am 06.01.2018 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    Integration sieht anders aus

    Typisch VdB. So jemanden hat Österreich als BP gerade noch gebraucht. Das ÖSTERREICHISCHE Neujahrsbaby ist zufälliger- u glücklicherweise eine Österreicherin. Weshalb jetzt das Wiener Neujahrsbaby als "2. Geborenes" in den medialen Mittelpunkt gerückt wird, ist ziemlich durchsichtig. Ich habe die angeblichen Hass-Postings im Internet nicht mitbekommen, gehe aber davon aus, dass diese nicht dem Neugeborenen, sondern den Muslim-Kopftuch bzw -Bart tragenden Eltern gegolten haben. Allmählich sollte es sich schon herumgesprochen haben, dass derartige Kopfbedeckungen in unserem Land unerwünscht si

    einklappen einklappen
  • Christian am 06.01.2018 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht mein Präsident!

    Der Kettenraucher wird niemals die aufgerissenen Gräben zuschütten! Am Foto umgibt er sich mit den Eliteschülern der Vienna International School. Das Schulgeld in der VIS beträgt je nach Schulstufe pro Schuljahr und Kind durchschnittlich rund 12.300 Euro. Kein Präsident für den "kleinen Mann".

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sonja am 07.01.2018 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Vielleicht sollte der Bundespräsident und der Bürgermeister die Staatsbürgerschaft vergeben an die Familie falls sie noch keine haben.Oder

  • Hackler am 07.01.2018 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Bevorzugung

    Ich gratuliere allen österreichischen Kindern!! Schön langsam wird`s fad mit dieser Bevorzugung der Migranten!!

  • Anna am 07.01.2018 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Verwundert

    Komisch, ich gehe seit meinem 14.Lebensjahr arbeiten (wurde mit fünf eingeschult)..... bin Alleinerziehend mit zwei Kindern, pflege meine Mutter, habe noch nie vom Staat gelebt, aber gratuliert hat mir der BP noch nie.

  • pilatus gerd am 07.01.2018 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Aufregung

    Verstehe die Aufregung überhaupt nicht. Es zeigt uns doch nur die Zukunft Österreichs.

  • Michi am 07.01.2018 12:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ich warte noch immer darauf

    dass der VdB seine Frau am Abend alleine am Praterstern herumspazieren lässt.