Virtuelle Sitzungsräume

03. Oktober 2016 10:47; Akt: 13.10.2016 03:42 Print

Veeting Rooms baut sein Angebot massiv aus

Virtuelle Sitzungsräume mit zahlreichen Funktionen und ohne Software-Installation bietet seit zwei Jahren das Schweizer Unternehmen Veeting Rooms an. Jetzt baut der Dienst das Angebot aus. Ab sofort bietet Veeting Rooms virtuelle Classrooms für bis zu 50 Teilnehmer als auch Boardrooms für formelle Sitzungen an.

Fehler gesehen?

Virtuelle Sitzungsräume mit zahlreichen Funktionen und ohne Software-Installation bietet seit zwei Jahren an. Jetzt baut der Dienst das Angebot aus. Ab sofort bietet Veeting Rooms virtuelle Classrooms für bis zu 50 Teilnehmer als auch Boardrooms für formelle Sitzungen an.


Nach wie vor soll für alle Lösungen gelten, dass virtuelle Meetings so einfach wie ein Telefonanruf abgewickelt werden können. "Man kann ganz einfach den Sitzungsraum im Web betreten – ohne Software-Installation oder Registrierung", so Veeting-Gründer Fabian Bernhard. Dieser unkomplizierte Zugang ist möglich, weil die Kommunikation bei Veeting Rooms mit WebRTC direkt im Webbrowser erfolgt.

Die virtuellen Zimmer bieten eine Meeting-Planung, ein Whiteboard und die Möglichkeit zur Online-Präsentation, aber auch automatisch erzeugte Sitzungsprotokolle. Bislang konnten bis zu fünf Teilnehmer mit einem Standard Veeting eine Videokonferenz abhalten oder bis zu zehn Teilnehmer ein reines Audio-Meeting durchführen. Darüber hinaus bietet Veeting Rooms seit einem Jahr Off-the-Record Veetings mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ohne Einbindung eines Servers.

 

Classrooms und Boardrooms

Neu gibt es virtuelle Classrooms. Präsentiert werden kann vor einem Publikum von bis zu 50 Teilnehmern, wobei der Veranstalter der Sitzung selbst den Grad der Interaktivität bestimmt – ob zum Beispiel das Teilen eines eigenen Video Feeds von Teilnehmern zugelassen wird oder diese per Chat direkt ihre Fragen stellen können. Die White-Label-Version bietet die Aufnahmemöglichkeit von Bild und Ton sowie die Einwahl über das Telefon. Die neuen Boardrooms ermöglichen Videokonferenzen mit bis zu zehn Teilnehmern. Auch hier gibt es zusätzlich eine Aufnahme- und Telefonfunktion.