"Romeo und Julia" Kino

Swarovski will ins Filmgeschäft einsteigen

Schwere Vorwürfe werden gegen Swarovski erhoben

Schwere Vorwürfe werden gegen Swarovski erhoben

Der Tiroler Kristallkonzern Swarovski will ins Filmgeschäft einsteigen - und zwar mit einer Adaption des Shakespeare-Klassikers "Romeo und Julia".

Damit soll nicht nur die Strahlkraft der Marke gestärkt, sondern auch sofort Geld verdient werden, wird Nadja Swarovski-Adams, Chairwoman der neu gegründeten Swaroski-Sparte "Swarovski Entertainment", vom Wirtschaftsmagazin trend in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe zitiert.

"Swarovski Entertainment" sei als "Profit Centre" konzipiert, betonte Swarovski-Adams. Die Shakespeare-Adaption "Romeo und Julia" für die Oscar-Preisträger Julian Fellowes, der 2002 einen Oscar für seine Arbeit für "Gosford Park" erhielt, das Drehbuch schreibt, soll - je nach dem Ergebnis der aktuell laufenden Verhandlungen mit US-Filmstudios - im Februar oder November 2013 im Kino starten. Wahrscheinlicher Ort der Europa-Premiere werde Wien sein.

Neben dem Ticketverkauf soll sich die Produktion durch Merchandising-Produkte wie einer eigens kreierten Romeo-und-Julia-Schmucklinie und einer CD mit der Filmmusik refinanzieren. Marketing und Werbung für den Schmuck fehlen also nicht.

(APA/ red)


PS: Haben Sie schon unseren Newsletter abonniert? Hier anmelden!
Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!
Heute.at auf Pinterest finden Sie hier!
Heute.at auf Instagram gibt es hier!

Ihre Meinung

Fotoshows aus Kino (10 Diaserien)