"We Found Love" Kultur

Franzosen verbieten Rihanna-Video

Franzosen verbieten Rihanna-Video

Den Franzosen ist sie zu "eindeutig": Rihanna (© Reuters)

Rihanna
Den Franzosen ist sie zu "eindeutig": Rihanna
Den Franzosen ist Rihannas neues Video "We Found Love" zu offenherzig - sie stiehlt, raucht und lässt sich den Hintern versohlen. Der Clip darf nur noch nach 22 Uhr ausgestrahlt werden.

"Eindeutig" lautete das Urteil der zuständigen französischen Behörde. "We Found Love" wurde daraufhin ins Nachtprogramm verbannt.

Eigenartigerweise stört es gerade die Franzosen, dass die Sängerin in dem Video raucht. Vielleicht liegt es aber daran, dass sie auch stiehlt und sich den Hintern versohlen lässt. Drogen, Alkoholkonsum und Sex werden angedeutet.

Das Verbot wird den Star aber nicht weiter stören, denn Proteste gegen ihre Videos ist Rihanna gewohnt. "S&M" steht in mehr als zehn Ländern auf dem Index der verbotenen Videos. Einigen Wenigen entgeht das Video durch Beschränkungen dieser Art, doch viele Menschen werden erst dadurch auf die Clips aufmerksam. Für Rihanna ist das Urteil der französischen Behörde Gratiswerbung - und äußerst gut für ihr Bad-Girl-Image.

Das "Skandal"-Video "We Found Love"


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Kultur (10 Diaserien)