Schwindel Kultur

Tarzan-Affe Cheetah ist tot

Tarzan-Affe Cheetah ist tot

Johnny Weissmuller, der Original-Tarzan, Maureen O'Sullivan als seine Jane und Cheetah der Schimpanse, ein Tierheld als noch keiner wusste wer Lassie ist (© AP)

TARZAN & JANE & Cheetah
Johnny Weissmuller, der Original-Tarzan, Maureen O'Sullivan als seine Jane und Cheetah der Schimpanse, ein Tierheld als noch keiner wusste wer Lassie ist
Lange vor Lassie und Flipper begeisterte Cheetah das Kino-Publikum. An der Seite des Österreichers Johnny Weissmülller rettete er die holde Jane. Nun ist Cheetah mit 80 gestorben - behaupten zumindest einige.

Das Tierheim Suncoast Primate Sancutary in Palm Harbor im US-Staat Florida gab mit großer Trauer bekannt, dass Cheetah, der Affe aus den "Tarzan"-Filmen der 30er, tot ist. Die Verantwortlichen der Tierherberge behaupten, er habe über 50 Jahre dort gelebt.

Eintrag im Guinnes-Buch der Rekorde war Schwindel
Mit dem Schimpansen habe die Gemeinschaft einen "teuren Freund und ein Familienmitglied verloren", erklärte das Tierheim. Auch ins Guiness-Buch der Rekorde schaffte es der agile Affe. 2003 wurde "Cheetah" offiziell zum ältesten Schimpansen der Welt ernannt. 2008 wurde der Rekord allerdings als Schwindel entlarvt, wie Wikipedia schreibt. In Gefangenschaft werden Schimpansen maximal 50 Jahre alt.

Der nun gestorbene "Cheetah" kam laut Wikipedia in den 60ern zur Welt und spielte nie an der Seite Tarzans.

Mehrere Cheetahs
Tarzans Cheetah wurde, genau wie Kommissar Rex übrigens, von mehreren Tieren dargestellt. Jeder Filmaffe hatte eine besondere Fähigkeit, mit der er im Film punktete.

Der kürzlich gestorbene Affe, der dem amerikanischen Tierheim nun zu internationaler Bekanntheit verhalf, war äußerst beliebt. Direktorin Debbie Cobb schwärmte in der Lokalzeitung Tampa Tribune von ihrem Schützling: "Er wusste genau, ob ich einen guten oder einen schlechten Tag hatte. Wenn er dachte, ich sei schlecht drauf, versuchte er ständig, mich zum Lachen zu bringen. Er verstand menschliche Gefühle sehr gut."

Besondere Fähigkeit: Exkremente werfen
Nach ihren Angaben liebte es der Schimpanse, mit Fingerfarben zu malen und Football zu schauen. War er aufgeregt, ließ er sich durch christliche Musik beruhigen. Ron Priest, der als Freiwilliger in dem Tierheim arbeitete, bewunderte "Cheetah" wegen seines aufrechten Gangs. Zudem habe der Schimpanse ein ganz besonderes Talent gehabt, das ihn von allen anderen Heimbewohnern unterschied: "Wenn er jemanden nicht mochte oder eine Situation ihn ärgerte, dann schleuderte er einen Haufen auf den Grund des Ärgernisses - und er konnte auf neun Meter Entfernung treffen, selbst mit Gittern dazwischen."

APA/Red.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Kultur (10 Diaserien)