Kokoschka-Auszeichnung Kultur

Yoko Ono nahm Preis in Wien entgegen

Yoko Ono nahm Preis in Wien entgegen

Die Künstlerin Yoko Ono nahm den Oskar-Kokoschka-Preis im Wiener Gartenbaukino entgegen (© GEORG HOCHMUTH (APA))

YOKO ONO ER€HLT DEN OSKAR-KOKOSCHKA-PREIS
Die Künstlerin Yoko Ono nahm den Oskar-Kokoschka-Preis im Wiener Gartenbaukino entgegen
Für gewöhnlich sind Preisverleihungen spärlich besuchte Pflichtveranstaltungen für die Verwandtschaft des Ausgezeichneten. Nicht so, wenn Konzeptkünstlerin Yoko Ono die Empfängerin ist.

Die 79-Jährige nahm am Donnerstagabend im Wiener Gartenbaukino aus den Händen von Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle (V) den mit 20.000 Euro dotierten Oskar-Kokoschka-Preis der Bundesregierung entgegen. Die Performance-Ikone bedankte sich mit einer auf Deutsch abgelesenen Dankesrede über die Heilung des Universums und der Welt - die sie im Anschluss zum besseren Textverständnis allerdings auf Englisch wiederholte.

Sie freue sich jedenfalls außerordentlich, einen Preis zu erhalten, der den Namen von Oskar Kokoschka trage. "Er ist eine unglaubliche Ikone in der Kunstwelt - und ich respektiere ihn ganz besonders", so Ono bei der mit einigen ihrer Filme garnierten, knapp zweistündigen Gala. Allgemein habe die Kunst ihren mimetischen Charakter seit dem Expressionismus aufgegeben, sinnierte der Überreicher des Preises, Minister Töchterle.

Repräsentation von Wirklichkeit
Onos Kunst sei stattdessen Repräsentation von Wirklichkeit. "Kunst ist über die platte Nacherzählung von Wirklichkeit zu stellen", berief er sich auf die "Poetik" des Aristoteles. Jammer und Schauder, also Eleos und Phobos als die zentralen Charakteristika der Tragödie seien gleichsam 1:1 auf die Kunst der Preisträgerin anzuwenden, die auch auf Katharsis ziele.

Ebenso euphorisch streute die eigentliche Laudatorin Valie Export, die 2000 selbst den Kokoschka-Preis erhalten hatte, dem US-Gast Rosen: "Yoko Ono ist eine der bekanntesten Frauen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts." Sie selbst sei bereits in jungen Jahren von deren Mut und Kraft beeindruckt gewesen - seit sie das erste Mal 1967 mit dem Werk der Künstlerin in Kontakt kam: "Yoko Onos Arbeiten haben mich in meinen künstlerischen Fantasien und Utopien bestärkt."

Bedeutung für die Kunstwelt
"Yoko Ono war und ist von größter Bedeutung für die Kunstwelt", hatte zuvor schon Gerald Bast, Rektor der Universität für angewandte Kunst, bei seiner Einleitung unterstrichen. Der biennal verliehene Kokoschka-Preis wird traditionell am 1. März, dem Geburtstag des Namensgebers, von der Universität für angewandte Kunst veranstaltet.

In der heutigen Zeit, in welcher Wert auf den Begriff Shareholder-Value reduziert werde, in denen Wissenschaft und Kunst zu Ideenlieferanten für die Ökonomie degradiert würden, gelte diese Bedeutungszuschreibung für Ono mehr denn je, so Bast. Sie sei immer noch eine Quelle der Inspiration für junge Künstler auf der ganzen Welt.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Kultur (10 Diaserien)