Skandal bei Dancing Stars? Kultur

"TV-Produzent forderte, dass wir manipulieren"

"TV-Produzent forderte, dass wir manipulieren"

Babsi Koitz und Marco Ventre (© ORF/Ali Schafler)

Dancing Stars
Babsi Koitz und Marco Ventre
Marco Ventre hat am Freitag (20.15 Uhr,ORF eins) bei "Dancing Stars" zwei Probleme: Er trifft auf Parkett-Imperator Frenkie Schinkels - und: Er muss sich mit (ziemlich haltlosen) Vorwürfen der Schiebung herumschlagen. Heute hat bei einem der führenden europäischen Televoting-Anbieter nachgefragt, wie wahrscheinlich Manipulation tatsächlich ist und wie’s funktioniert.

Der Favorit fliegt, der Ärger wächst, die Gerüchteküche brodelt! Schiebungsvorwürfe im Casting- TV gibt’s seit Erfindung des Televotings. Die Frage ist nur: Wer könnte tatsächlich unerlaubt Hand anlegen?

"digame"-Geschäftsführer Werner Klötsch (führt die Votings für "DSDS", "Let’s Dance" etc. durch): "Wir wären extrem töricht, etwas zu verändern, damit würden wir die Grundlage unseres Geschäfts zerstören. Die verlautbarten Zahlen und Abrechnungsdaten sind jederzeit überprüfbar, werden im Nachhinein von unabhängigen IT-Spezialisten kontrolliert. Außerdem spiegelt die Telefonabrechnung das Ergebnis wider!"
Ted wird geladen, bitte warten...

Der Nutzen für die durchführende Firma ist also gleich null, anders schaut’s beim Sender aus.Wenn die Rampensau geht, sinken die Quoten – da kann sich schon einmal wer vergessen: "Einmal in den Jahren ist’s uns passiert, dass ein TV-Produzent das Voting verfälschen wollte. Das haben wir strikt abgelehnt."

Erlaubte Einflussnahme durch Jury-Kommentare und wertende Einspieler steht aber an der Tagesordnung.

Maria Dorner


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Kultur (10 Diaserien)