Vater der "Herr der Ringe" Kultur

Vom Flop zum Megahit - Der "Kleine Hobbit" ist 75

Vom Flop zum Megahit - Der "Kleine Hobbit" ist 75

Martin Freeman spielt den jungen Bilbo Beutlin (© Warner Bros.)

"Der Hobbit"  Martin Freeman
Martin Freeman spielt den jungen Bilbo Beutlin
Klein, haarig und als eher simpel verschrien: Hobbits werden selten ernst genommen - Dabei haben die Kreaturen von J.R.R. Tolkien in der Literatur Großes bewirkt.

+++ Jede Generation hat ihre Helden +++

Für Hobbits ist 75 wahrlich kein Alter. Die meisten werden über 112. Wenn sie sich nicht gerade wie Bilbo Beutlin freiwillig aus dem idyllischen Auenland herausbewegen, um Abenteuer zu erleben. Aber wer sollte bloß auf so eine abwegige Idee kommen? Genau 75 Jahre ist es her, dass der britische Sprachwissenschafter und Schriftsteller John Ronald Reuel Tolkien seinen haarigen "Kleinen Hobbit" auf große Reise schickte: Das Kinderbuch erschien am 21. September 1937 erstmals im britischen Verlag George Allen & Unwin.

In diesem Häuschen mit acht Schlafzimmern in einem Vorort von Oxford schrieb JRR Tolkien seinen Hobbit und die Herr der Ringe-Trilogie. Er lebte hier von 1930 bis 1947
In diesem Häuschen mit acht Schlafzimmern in einem Vorort von Oxford schrieb JRR Tolkien seinen Hobbit und die Herr der Ringe-Trilogie. Er lebte hier von 1930 bis 1947
Verschrobener Oxford-Professor kreierte Fantasy-Genre im Alleingang
Tolkien war als genial, aber auch ganz schön verschroben bekannt. Doch mit seinen Ideen hat er Generationen von Autoren und Filmemachern beeinflusst. Fantasy-Literatur und Märchen, wie sie heute sind, wären ohne ihn und seinen "Hobbit" kaum denkbar. "Es ist so gut wie unmöglich, einen Fantasy-Autoren der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu finden, der nicht von Tolkien beeinflusst worden wäre", erklärt Literaturwissenschafter, Schriftsteller und Tolkien-Experte Adam Roberts. Das gelte besonders für Fantasy mit Erwachsenen als Zielgruppe.

´Die Hobbits aus der Verfilmung von "Herr der Ringe": Billy Boyd (r) war "Pippin", Elijah Wood (m) spielte "Frodo" und Dominic Monaghan (l) war "Merry"
Die Hobbits aus der Verfilmung von "Herr der Ringe": Billy Boyd (r) war "Pippin", Elijah Wood (m) spielte "Frodo" und Dominic Monaghan (l) war "Merry"
Weltberühmt ist vor allem Tolkiens Monumentalwerk "Der Herr der Ringe", das in Großbritannien 1954/55 erschien. Die deutsche Übersetzung ließ noch bis 1969/70 auf sich warten. Von da an wurde der "Herr der Ringe" zum Kultbuch. Mit seinem Erfolg stieg auch die Popularität des deutlich älteren, kürzeren und eindeutig für Kinder gemachten "Hobbits".

Der Hobbit ist der "Vater" des "Herrn der Ringe"
Geht es bei "Herr der Ringe" um den Nationen umspannenden Kampf des Guten gegen das Böse, ist im "Hobbit" der Überblick noch leichter zu behalten. Hobbits sind kleine, gemütliche, haarige Wesen mit sanftem Charakter. Einen von ihnen, Bilbo, schickt Tolkien zusammen mit Zwergen und Zauberern los, um einen Schatz aus den Klauen eines Drachens zu befreien. Dabei begegnen ihm wundervolle Wesen wie die Elben, aber auch schreckliche Monster wie die Orks. Und er findet einen Zauberring. Am Ende wird alles gut, und Bilbos Blick über den Tellerrand hat nachhaltig Einfluss auch auf seine Nachkommen.

Eine Erstausgabe des Hobbit von 1937 ist inzwischen 30.000-40.000 Euro wert
Eine Erstausgabe des Hobbit von 1937 ist inzwischen 30.000-40.000 Euro wert
Anfangs ein Flop, heute pro Exemplar 40.000 Euro wert
Im englischen Original kam "The Hobbit" 1937 heraus. "Das Buch war zunächst nur ein mäßiger Erfolg", sagt Roberts. Bis zum Jahr 1950 seien rund 12.000 Exemplare verkauft worden. Im Schlepptau des "Herrn der Ringe" sei die Zahl dann bis Ende der 1960er Jahre auf rund eine Million angestiegen. "Heute läge eine konservative Schätzung der Verkaufszahlen in allen Sprachen bei bis zu 100 Millionen Exemplaren."

Von Dr. Watson zum Hobbit
Pünktlich zum Geburtstag hat sich auch Hollywood erneut den "Hobbit"-Stoff vorgenommen. Regisseur Peter Jackson, der bereits den lange als unverfilmbar geltenden "Herr der Ringe" auf die Leinwand brachte, lässt den Film-"Hobbit" ebenfalls als Trilogie erscheinen. Kinostart des ersten Teils soll im Dezember sein. Die Titelrolle spielt Martin Freeman ("Tatsächlich...Liebe", "Sherlock").

Warum lieben die Fans den Hobbit?
Aber warum ist der "Hobbit" auch 75 Jahre nach seinem Auftauchen noch immer so beliebt? Roberts sieht drei Gründe. "Das offensichtlichste ist, dass der 'Hobbit' eine unglaublich fesselnde, gut lesbare Geschichte über einen sympathischen Charakter erzählt: Leser werden niemals müde werden, solche Bücher zu lesen." Der zweite sei die Erfindung der Hobbits an sich. "Weil sie so klein sind, können sich Kinder mit ihnen identifizieren; wegen ihres komfortablen Mittelklasse-Lebensstils spiegeln sie Erfahrungen vieler Erwachsener. Alles in allem sind sie ein guter Weg, den 'kleinen Mann' und die 'kleine Frau', also beinahe uns alle, ins Herz der Geschichte zu setzen."

Drittens bekomme der "Hobbit" Tiefe und Weitblick, weil er in Tolkiens umfassende Fantasiewelt eingebaut sei. Und die ist wahrhaftig schwer zu toppen. Der Oxford-Professor konstruierte ganze Sprachen für sein Land Mittelerde, in dem sowohl der "Hobbit" als auch der "Herr der Ringe" und das weitere Erfolgsbuch "Das Silmarillion" spielen. Er schrieb eine Art Chronik mit detaillierten historischen Daten, schuf eine komplette eigene Mythologie, einen ganzen Kosmos. Nach eigenem Bekunden wollte er der "Roheit und Hässlichkeit des modernen Lebens" die "Flucht in die Phantasie" gegenüberstellen. Millionen Leser weltweit sind der Meinung, dass das bis heute niemand sonst in dieser Form hinbekommen hat. Roberts: "Das Buch bekommt dadurch eine seltene Räumlichkeit und Resonanz."

APA/red.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Kultur (10 Diaserien)