Das ideale Sommerauto Motor

Kleinster VW im Strandbuggy-Design

Kleinster VW im Strandbuggy-Design

Volkswagen hat einige Ideen, wie der Up noch aussehen könnte (© Auto-Medienportal.Net/Lisa Hofmann)

Volkswagen hat mit dem neuen Up Einiges vor. Nicht nur, dass der Kleinstwagen auch mit Erdgasmotor auf den Markt kommt und die Elektroversion bereits beschlossene Sache ist, sondern auf der IAA zeigte die Marke noch gleich weitere Ideen.

VW up!
Volkswagen hat einige Ideen, wie der Up noch aussehen könnte

Neben dem viertürigen Croos Up steht in Frankfurt auch der Buggy Up – ein Freizeitfahrzeug in der Tradition des Mini Moke und Citroën Mehari. Außerdem knüpft er an die Buggy-Tradition des VW Käfer an.

Die zweisitzige Up-Studie ist anders als die Vorbilder der 1960er Jahre nicht aus glasfaserverstärktem Kunststoff, sondern aus sicheren Hightech-Leichtbaustählen gefertigt. Die Bodengruppe, das Fahrwerk und die Antriebstechnik wurden vom Up übernommen, die dach- und türlose Karosserie mit Überrollbügel hinter den Sitzen wurde hingegen völlig neu gestaltet und die Bodengruppe um 20 Millimeter abgesenkt. Auch die Motorhaube und das Heck unterscheiden sich vom Basismodell.

Mit 3,58 Metern ist der Buggy Up fast viereinhalb Zentimeter länger als das geschlossene Modell und etwas über drei Zentimeter breiter. In den Radkästen stecken für ein Fahrzeug dieser Größe üppige 18-Zoll-Leichtmetallräder mit Reifen der Dimension 205/40. Wie es sich für einen Strandwagen gehört, ist der neu gestaltete Innenraum komplett wasserfest. Abläufe im Fahrzeugboden und die offenen Seitenschweller lassen das Wasser wieder abfließen.

Selbst die mit Neopren bezogenen Schalensitze verfügen über Wasserabläufe, damit nach dem Bad im Meer der Wagen trocken bleibt. Selbst die Bedienung des Info- und Entertainmentsystem ist wasserfest ausgeführt. Es verfügt unter anderem über ein iPod-/iPhone-Dock. Das gesamte Modul lässt sich samt der hier ebenfalls integrierten Aktivboxen herausnehmen und so als mobiles Soundsystem am Strand einsetzen. Sollte es doch einmal etwas länger regnen, kann zwischen Fensterrahmen und Überrollbügel ein Segel gespannt werden.

Heute.at/Auto-Medienportal.net


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Motor (10 Diaserien)