Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Sparen in den Schulen | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

31.05.2012

Fahrbericht

So fährt sich das neue VW Golf GTI Cabriolet

VW Golf GTI Cabriolet

Endlich wurde der Wunsch der GTI-Fans erfüllt (© Autoguru.at)

Lange mussten die GTI-Fans warten, doch ab sofort gibt es auch den offenen Golf in der starken GTI-Version, wir konnten schon erste Testkilometer absolvieren.

Mit dem Golf GTI Cabriolet erfüllt VW den Fans der Marke einen lang ersehnten Wunsch. Erstmals gibt es nämlich auch einen offenen Golf in der starken GTI-Version, der in der aktuellen Ausbaustufe auf 210 PS (155 kW) kommt.
Wahlweise gibt es das starke Cabrio mit manuellem 6-Gang-Getriebe oder dem automatisch schaltenden 6-Gang-DSG. Mit manueller Schaltung kommt das Golf GTI Cabriolet auf 34.190,- Euro, für die DSG-Version sind 36.390,- Euro fällig.

Bequeme und sportliche Sitze
Serienmäßig verfügt der schnelle Golf dann schon über eine vollautomatische Klimaanlage, 17"-Aluflegen, das Radio RCD 310, ein Sportfahrwerk, Sportsitze vorne inkl. Lendenwirbelstützen und Stoff-Sitzbezügen im klassischen GTI-Design "Jacky", sowie die typischen GTI-Zierelementen wie ein rot eingefasster Kühlergrill, rot lackierte Bremssättel und verchromte Abgasendrohre.

Bei einer ersten Testfahrt konnten wir uns schon vom Spaßfaktor, aber auch von der Qualität des VW Golf GTI Cabriolet mit DSG-Getriebe überzeugen. Optisch wirkt der offene GTI schon im Stand sehr dynamisch, was sicher auch den optionalen 18"-Leichtmetallfelgen zu verdanken ist. Die bequemen Sportsitze bieten vorzüglichen Seitenhalt, und der Innenraum präsentiert sich in gewohnt hoher Qualität.

Tolle Beschleunigung, wunderbarer Sound
So richtig Spaß kommt dann auf, wenn man den Zündschlüssel dreht und den 2,0 Liter TSI zum Leben erweckt. Die Sound-Designer haben hier ganze Arbeit geleistet und einen satten und sonoren Motorsound kreiert. Vor allem beim Anfahren und bei voller Beschleunigung erleben die Passagiere auch eine wunderbare Soundentfaltung, was den Spaßfaktor weiter erhöht. Mit einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 7,3 Sekunden kommt aber auch der Fahrspaß keinesfalls zu kurz.

Das maximale Drehmoment von 280 Nm steht zwischen 1.700 und 5.200 U/Min bereit, wodurch das rasante Cabrio schon im niedrigen Drehzahlbereich über enorme Kraft verfügt. Erst bei 235 km/h endet der Vorwärtstrieb der DSG-Version, wobei selbst bei jenseits der 200 km/h das Geräuschniveau im Innenraum sensationell niedrig ist. Im Vergleich zu Stoffdach-Cabrios vergangener Tage merkt man beim offenen GTI kaum einen Unterschied zur Version mit festem Dach, so gut ist das Verdeck gedämmt.

Adaptives Fahrwerk als Extra erhältlich
Der offene Golf GTI bietet zudem bei jeder Geschwindigkeit ein hohes Maß an Sicherheit. Fahrwerk und Federung sind zwar ganz auf Sport getrimmt, bieten jedoch noch genug Reisekomfort. Die Kurvenlage ist der Fahrzeugklasse entsprechend gut und der Grenzbereich sehr großzügig ausgelegt.

Mit der optionalen adaptiven Fahrwerksregelung DCC (ab 986,23 Euro erhältlich) kann man zudem zwischen drei Fahrwerksmodi wählen. In der Stellung "Comfort" gleitet man bequem dahin, bei "Automatik" regelt das Fahrwerk je nach Fahrweise auch die Dämpferabstimmung, und im Modus "Sport" wird der Sportgeist des GTI erweckt und auch die Lenkung noch einen Tick direkter angesteuert.

Rechtzeitig zum Sommer erhältlich
Viel Fahrfreude bietet auch das DSG-Getriebe, welches die Gänge nicht nur blitzschnell wechselt, sondern auch immer den perfekten Schaltzeitpunkt erwischt. Mit dem Golf GTI Cabriolet bietet VW rechtzeitig zum Sommerstart ein fahraktives Cabrio mit hohem Spaßfaktor. Bestellungen werden ab sofort entgegen genommen, die ersten Fahrzeuge werden dann Mitte Juli ausgeliefert.

Stefan Gruber, auto-motor.at, autoguru.at
(© Autoguru.at)

News für Heute?


Verwandte Artikel

Sportwagen-Studie: VW Golf R 400

Der stärkste Golf aller Zeiten

Sportwagen-Studie: VW Golf R 400

Neu: Porsche Boxster GTS und Cayman GTS

Topmodell der Mittelmotor-Sportler

Neu: Porsche Boxster GTS und Cayman GTS

Hier krachten zwei VW Golf zusammen

Kein Tag für VW-Fahrer

Hier krachten zwei VW Golf zusammen

So sportlich ist der VW Beetle Dune

Detroit Motor Show 2014

So sportlich ist der VW Beetle Dune

VW Amarok Dark Label

Sondermodell

VW Amarok Dark Label

Premiere für das BMW 4er Cabrio

Für den nächsten Sommer

Premiere für das BMW 4er Cabrio

Beliebteste Autos Österreichs gewählt

Österreichischer Automobil-Preis

Beliebteste Autos Österreichs gewählt

Porsche 911 Turbo Cabriolet

Premiere in Los Angeles

Porsche 911 Turbo Cabriolet

Premiere für das neue Audi A3 Cabriolet

Für den nächsten Sommer

Premiere für das neue Audi A3 Cabriolet

Neu: VW Golf R

Jetzt mit 300 PS

Neu: VW Golf R

Toyota verdient pro Auto am meisten

Internationale Studie

Toyota verdient pro Auto am meisten

Opel Cascada – Fahrbericht

Opels Open-Air Vergnügen

Opel Cascada – Fahrbericht

Open Air Feeling: Citroen DS3 Cabrio

Der Sommer kann kommen

Open Air Feeling: Citroen DS3 Cabrio

Facelift für den Nissan 370Z

Ab Juni ab 32.900,- € erhältlich

Facelift für den Nissan 370Z

VW Beetle Cabrio – Fahrbericht

Der Frühling kann kommen

VW Beetle Cabrio – Fahrbericht

Golf-Fahrer übersah herannahende 71er-Bim

Crash am Faschingssamstag

Golf-Fahrer übersah herannahende 71er-Bim

Cabriofahrer eiskalt von Midlife-Crisis erwischt

"Oben ohne" bei Schneetreiben

Cabriofahrer eiskalt von Midlife-Crisis erwischt

Familienbetrieb erhält Großauftrag für VW

Sensation für nö Kabelwerk

Familienbetrieb erhält Großauftrag für VW

Geniale Helfer-App für VW, Skoda, Seat und Porsche

Pannenhilfe bis Werkstatttermin

Geniale Helfer-App für VW, Skoda, Seat und Porsche

2012 wurden weniger Autos verkauft

Nach Rekordjahr 2011

2012 wurden weniger Autos verkauft


1 Kommentar von unseren Lesern

0

Hoiz (1)
22.06.2012 08:28

Muss es wirklich ein Golf sein?
ca 35000 euro für ein nacktes golf gti cabrio, entlos lange aufpreisliste. besser anderes auto mit mehr fahrspaß für weniger geld kaufen.



Autotests

Porsche 911 Turbo S Coupé

Eine Ikone im Test

Porsche 911 Turbo S Coupé

Hyundai i10 Comfort 1,0 - Testbericht

Kleiner City-Flitzer in 2. Generation

Hyundai i10 Comfort 1,0 - Testbericht

Volvo S80 D4 Geartronic Executive - Testbericht

Der große Schwede mit neuem Diesel

Volvo S80 D4 Geartronic Executive - Testbericht