Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Drama am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

05.09.2012

Liebling der Handwerker

Ford Transit Custom und Tourneo Custom - Fahrbericht

Ford Transit Custom

Der neue Ford Transit Custom (© autoguru.at)

Die neue Generation des Ford Transit präsentiert sich äußerst dynamisch, verfügt aber trotzdem über noch bessere Ladequalitäten.

Der Ford Transit zählt seit 1965 zu den beliebtesten Nutzfahrzeugen in Europa. Mit der sechsten Generation bringt Ford jetzt einen "Welt-Transporter" auf den Markt, der auch außerhalb von Europa die Herzen der Handwerker und Kleinbetriebe erobern soll.

Wie seine Brüder aus dem PKW-Segment kommt auch der neue Transit mit dem äußerst dynamischen Kinetic-Design auf den Markt, welches ihn zu einem der schönsten Modelle unter den Nutzfahrzeugen macht. Mit einer PKW-ähnlichen Fahrerkabine soll der Transit zudem auch im Innenraum das Nutzfahrzeug-Feeling ablegen.

Neben dem Transit Custom kommt mit dem Tourneo Custom aber auch ein praktischer Kleinbus in den Handel, der bis zu 9 Personen Platz bietet und bei dem ebenfalls auf PKW-Komfort Wert gelegt wurde. Zusätzlich zum modernen Design verfügt der Transit auch über eine Vielzahl von Assistenzsystemen, die in dieser Klasse keinesfalls selbstverständlich sind.

Viel Sicherheit serienmäßig
Neben ESP, ABS und bis zu sechs Airbags gibt es für den neuen Transit Custom auch noch einen Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer, ein statisches Kurvenlicht, eine Rückfahrkamera, einen Licht- und Regensensor, einen Fernlicht-Assistent, den Spurhalte-Assistent "Lane Keeping Alert" sowie den Müdigkeitswarner "Driver Alert".


Aber Design und Technik sind bei Nutzfahrzeugen meist nur in zweiter Linie wichtig, das Hauptaugenmerk gilt in dieser Klasse vor allem dem Nutzwert und dem Preis/Leistungs-Verhältnis. Trotz des dynamischen Designs bietet der neue Transit Custom und Tourneo Custom mehr Platz im Innenraum und viele im Detail durchdachte Lösungen.

Die Kunden können die beiden neuen Modelle mit zwei verschiedenen Radständen ordern, sowie mit unterschiedlichen Nutzlasten. Mit einem Abstand von 1.390 mm zwischen den beiden hinteren Radkästen verfügt der neue Transit Custom in seiner Klasse über die größte Ladebreite. Ebenfalls einen Klassenbestwert markieren die seitlichen Schiebetüren mit einer Höhe von 1320 und einer Breite von 1030 mm.

Noch bessere Lademöglichkeiten
Standard-Paletten mit den Abmessungen 2,4 x 1,2 Meter passen quer wie längs ins Frachtabteil. Weitere praktische Details runden den hohen Nutzwert des Transportesr ab. So verfügt der Transit Custom über eine flexible Durchladevorrichtung in der Trennwand zur Fahrerkabine, wodurch kleine Gegenstände bis zu 3,4 Meter Länge transportiert werden können.

Ebenfalls sehr praktisch sind der integrierte und einklappbare Dachgepäckträger sowie der "easy clean" Laderaumboden, der eine schnelle und einfache Reinigung ermöglicht. Beim Tourneo Custom können die Sitze flexibel ein- und ausgebaut sowie umgelegt werden. Je nach Konfiguration bietet die kurze Version schon ein Ladevolumen von 922 bis 5.520 Liter, die 534 cm große Langversion kommt sogar auf 1.447 bis 6.336 Liter Stauraum.

Auf der nächsten lesen Sie alles über die Motorisierung und wie sich der Transit fährt!

 1 | 2  weiter > Seite 1 von 2



News für Heute?





Autotests

Porsche 911 Turbo S Coupé

Eine Ikone im Test

Porsche 911 Turbo S Coupé

Hyundai i10 Comfort 1,0 - Testbericht

Kleiner City-Flitzer in 2. Generation

Hyundai i10 Comfort 1,0 - Testbericht

Volvo S80 D4 Geartronic Executive - Testbericht

Der große Schwede mit neuem Diesel

Volvo S80 D4 Geartronic Executive - Testbericht