Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

07.08.2012

Chart-Stürmer

Rap mit Pandamaske: Cro nimmt es "easy"

Masken sind im deutschen Hip-Hop nichts Neues, können in Kombination mit entspannten Sounds aber Erfrischendes zutage fördern: Mit Panda-Konterfei ausgestattet erobert der junge Rapper Cro derzeit die Charts, gibt mit seinem Hit "Easy" gleich das Motto vor und trat spätestens mit dem Debütalbum "Raop" den Beweis an.

Spätestens mit seinen beiden im Vorjahr veröffentlichten Mixtapes schwimmt Cro auf einer Erfolgswelle. Seinen Teil dazu beigetragen hat wohl ein Geheimnis, das den Musiker umweht: Fotos ohne die ominöse Maske gibt es nicht, der Vorname Carlo ist schon alles, was an weiteren Infos bis dato durchgedrungen ist. Sein Alter liegt wahrscheinlich bei Anfang 20. "So um den Dreh", schmunzelt Cro. "Man weiß es nicht. Ist auch völlig uninteressant."

Durchaus spannend dafür die dreizehn Tracks des Debüts: "Raop" - also eine Mischung aus Rap und Pop - erfüllt konsequent die Vorgabe durch den Titel. Nach dem Durchbruch von deutschem Sprechgesang in den 90ern und der Dominanz von Aggro-Rap in der vergangenen Dekade nun also wieder etwas Neues. "Ich glaube, das passiert im Zyklus", versucht sich Carlo an einer Erklärung. "Es gibt immer eine Richtung, auf die sich jeder stürzt - bis alle es machen. Dann wird es doof und es kommt wieder was Neues. Jetzt sind wir einfach an dem Punkt, an dem sich etwas dreht."

Leicht und wie aus einem Guss
Und zwar zugunsten von lustvollem Hip-Hop mit Sprachwitz und Melodie-Affinität, wenn Cro bei "Einmal um die Welt" Indie-Klänge einstreut, für "Wir waren hier" hymnisch wird oder jugendlichen Übermut bedient ("Du"). "Bei einem Album verklemmen sich viele, weil sie glauben, sie brauchen jetzt ein Liebeslied, ein Clublied und was Hoffnungsvolles. Dann wird es zu verkopft, das wollte ich nicht", sinniert Cro über die Ausgewogenheit.

Einen zu hochtrabenden Gestus kann man ihm ohnedies nicht vorwerfen, viel mehr klingt "Raop" - trotz des kurzen Entstehungszeitraums von nur wenigen Monaten - leicht und wie aus einem Guss. "Hätte ich mir Druck gemacht, dann wäre es nicht so geworden, wie es jetzt ist. Ich habe beim Schreiben versucht, alles auszublenden und nicht darüber nachzudenken, wer es dann gut findet und wer nicht."

Vielseitigkeit der Platte
Die Gunst des Publikums dürfte ihm jedenfalls gewiss sein, auch aufgrund der Vielseitigkeit der Platte. Entsprechend Carlos Anspruch an ein Rap-Album im Jahr 2012: "Macht, was ihr wollt, jeder darf sich alles trauen. Es geht nicht, dass man nur Hip-Hop hört, man braucht Abwechslung." Was Cro auch im Privaten pflegt: Während des Gesprächs bemalt er einen weißen Turnschuh, eine Kollaboration mit dem Hersteller steht in Aussicht.

Für den gelernten Mediendesigner mehr als eine Beschäftigung zwischendurch. "Das ist kein Plan B, sondern ein Plan A 2.0", will er seine grafische Tätigkeit verstanden wissen. "Eigentlich war Musik mein Hobby und Zeichnen mein Beruf. Immer wenn ich keinen Bock mehr auf Arbeiten hatte, habe ich Musik gemacht. Das Ganze hat sich jetzt gedreht, nun ist Musik mein Beruf, und ich habe irgendwie Schiss, dass es mir zu viel wird. Aber noch passt es."

Wie kam es zur Panda-Maske?
Bleibt noch die Frage nach dem eigenwilligen Erscheinungsbild: Wie kam es zur Panda-Maske? "Mein Label Chimperator hat mich im Internet entdeckt und dort gibt es keine Bilder von mir. Wir haben überlegt, wie wir das fortführen könnten. Deshalb die Idee mit der Maske. Die hab' ich einfach im Internet bestellt. Es gab auch viele andere - Comicfiguren, Helden, andere Tiere - aber keine sah so cool aus wie die." Ob seine Identität im großen Stile "gelüftet" werden soll, stehe derzeit noch nicht fest. "Man kann es nicht aufhalten, irgendwann muss die Maske fallen. Aber wir haben noch kein Datum, sondern werden es noch ein bisschen raus ziehen."

Somit wird auch bei den kommenden Live-Auftrittrn in Österreich der schwarz-weiße Hingucker mit von der Partie sein. Wobei Konzerte für Cro lange Zeit einiges an Überwindung kosteten. "Ich hatte echt Schiss. Man muss am Anfang kämpfen, um das Publikum für sich zu gewinnen. Aber das hat sich schnell geändert", lacht er.

Konzerte:
09.08. Feldkirch - Poolbar Festival
23.10. A-Salzburg Rockhaus
24.10. A-Wien Flex
25.10. A-Graz PPC
26.10. A-St. Pölten Warehouse


News für Heute?


Verwandte Artikel

"American Psycho"-Autor schreibt für Kanye West

Drehbuch von Bret Easton Ellis

"American Psycho"-Autor schreibt für Kanye West

Gangster-Rap im Gemeindebau

"Mister Vienna"

Gangster-Rap im Gemeindebau

Balkan-Rapper killt unseren Amadeus!

"Kid Pex - Becka škola"

Balkan-Rapper killt unseren Amadeus!

Dachstuhl-Feuer in der Nacht in Bushidos Villa

Polizei vermutet Brandstiftung

Dachstuhl-Feuer in der Nacht in Bushidos Villa

Eminems Elternhaus fackelte ab

Bekannt durch Album-Cover

Eminems Elternhaus fackelte ab

Lukas Plöchl gibt intimen Gig in Wiener Local-Bar

Neues Trackshittaz-Album in Planung

Lukas Plöchl gibt intimen Gig in Wiener Local-Bar

Dieser Rap-Song soll David Alaba motivieren

Keine Info zu Fitness des Stars

Dieser Rap-Song soll David Alaba motivieren

Dieser Rap-Song soll David Alaba motivieren

Keine Info zu Fitness des Stars

Dieser Rap-Song soll David Alaba motivieren

Zitterpartie, ob Pandas in Wien bleiben

Diplomatisches Tauziehen

Zitterpartie, ob Pandas in Wien bleiben

Rapper gibt in Song Doppelmord zu - Haft!

Cold Case vor Aufklärung

Rapper gibt in Song Doppelmord zu - Haft!

Dieser Rapper saß für seinen Song in Tunis ein

Freispruch vom Besuchungsgericht

Dieser Rapper saß für seinen Song in Tunis ein

4.000 Fans! Sturm auf Rapper 50 Cent

"Heute"-Gewinner traf Idol

4.000 Fans! Sturm auf Rapper 50 Cent



Aktuelle CD-Reviews


VideosHeute

Aktuelle Videos aus Musik

< Cheo Feliciano ist tot

Cheo Feliciano ist tot

Christ Bearer und Co.: "The Sting"

Christ Bearer und Co.: "The Sting"

>