Reisen

Playa und Paella: So bunt treibt's Valencia!

Schöne Opern erklingen im „Alien-Helm“, brennende Puppen erhellen die verwinkelten Gassen, und Reispfannen in allen Variationen füllen die Mägen – willkommen in der drittgrößten Stadt Spaniens! Wir haben den Hotspot Valencia genau unter die Lupe genommen und kennen alle Hits von den Fallas über Paella bis zum „Tor der Sünden“.

  • Architektur: Beeindruckend ist das von Santiago Calatrava erschaffene, futuristische Opernhaus, Teil der „Stadt der Künste und Wissenschaften“. Im Kontrast dazu steht die mittelalterliche Altstadt mit der Seidenbörse. Lasterhaft: das „Tor der Sünden“ mit ins Relief geschnitzten üblen Gestalten à la „Bestiarium“.
  • Fallas: Das traditionelle Frühlingsfest treibt im März den Winter aus. Die Pappmaché-Puppen – bis zu 600.000 Euro wert – werden schließlich abgebrannt. Zur Einstimmung steigt eine Woche die Mascleta, ein ohrenbetäubendes Tagesfeuerwerk.
  • Strand: Im Sommer sind bis zu 40 °C möglich, Abkühlung versprechen kilometerlange Strände wie die „Playa Malvarossa“ und die „Playa El Saler“.
  • Fächer: Sie sind Gebrauchsgegenstand, Accessoire, Statussymbol und – dank eigener Fächersprache – Mittel zur Koketterie. 40 Werkstätten gibt’s heute noch in Valencia und Umgebung.
  • Anreise und Unterkunft: Valencia ist von Wien über Mallorca mit Air Berlin in drei Stunden erreichbar.
  • Hoteltipp: NH Las Artes (www.nh-hotels.com)
  • Info: Spanisches Fremdenverkehrsamt, Tel.: 01/512 95 80, www.spain.info


PS: Haben Sie schon unseren Newsletter abonniert? Hier anmelden!
Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!
Heute.at auf Pinterest finden Sie hier!
Heute.at auf Instagram gibt es hier!

Ihre Meinung

Fotoshows aus Reisen (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel