Reisen

Playa und Paella: So bunt treibt's Valencia!

Schöne Opern erklingen im „Alien-Helm“, brennende Puppen erhellen die verwinkelten Gassen, und Reispfannen in allen Variationen füllen die Mägen – willkommen in der drittgrößten Stadt Spaniens! Wir haben den Hotspot Valencia genau unter die Lupe genommen und kennen alle Hits von den Fallas über Paella bis zum „Tor der Sünden“.

  • Architektur: Beeindruckend ist das von Santiago Calatrava erschaffene, futuristische Opernhaus, Teil der „Stadt der Künste und Wissenschaften“. Im Kontrast dazu steht die mittelalterliche Altstadt mit der Seidenbörse. Lasterhaft: das „Tor der Sünden“ mit ins Relief geschnitzten üblen Gestalten à la „Bestiarium“.
  • Fallas: Das traditionelle Frühlingsfest treibt im März den Winter aus. Die Pappmaché-Puppen – bis zu 600.000 Euro wert – werden schließlich abgebrannt. Zur Einstimmung steigt eine Woche die Mascleta, ein ohrenbetäubendes Tagesfeuerwerk.
  • Strand: Im Sommer sind bis zu 40 °C möglich, Abkühlung versprechen kilometerlange Strände wie die „Playa Malvarossa“ und die „Playa El Saler“.
  • Fächer: Sie sind Gebrauchsgegenstand, Accessoire, Statussymbol und – dank eigener Fächersprache – Mittel zur Koketterie. 40 Werkstätten gibt’s heute noch in Valencia und Umgebung.
  • Anreise und Unterkunft: Valencia ist von Wien über Mallorca mit Air Berlin in drei Stunden erreichbar.
  • Hoteltipp: NH Las Artes (www.nh-hotels.com)
  • Info: Spanisches Fremdenverkehrsamt, Tel.: 01/512 95 80, www.spain.info


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Reisen (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel