Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Unwetter-Chaos

Lade Login-Box.

29.01.2012

23.000 Passagiere betroffen

Spanair stellt Flugbetrieb ein

Spanair

Die Jets der Spanair bleiben am Boden, die Fluglinie hat am Wochenende überraschend den Betrieb eingestellt (© Reuters)

Die von der Pleite bedrohte Fluggesellschaft Spanair hat ihren Betrieb überraschend eingestellt. Das spanische Unternehmen sagte alle Flüge ab. Allein am Samstag und Sonntag wurden 384 Verbindungen gestrichen. Knapp 23.000 Passagiere waren betroffen.

Davon konnten nach Angaben der Flughafenbehörde AENA mehr als 8.000 auf Flüge von Iberia, Vueling, Air Europa und Lufthansa umgebucht werden. Rund 100 Spanair-Fluggäste kehrten mit einer Sondermaschine aus dem westafrikanischen Kleinstaat Gambia nach Spanien zurück.

Spanair ist nach Iberia, Vueling und Air Europa die viertgrößte spanische Fluggesellschaft. Sie ist Mitglied des internationalen Zusammenschlusses Star Alliance, zu dem auch die Lufthansa gehört. Spanair beschäftigt direkt und indirekt rund 4.000 Mitarbeiter.

Insolvenzverfahren soll eingeleitet werden
Für das Unternehmen sollte nach Medienberichten ein Insolvenzverfahren eingeleitet werden. Beobachter gingen jedoch übereinstimmend davon aus, dass die Linie kaum zu retten sei. Die Zukunft der Beschäftigten war völlig unklar. Mitarbeiter erklärten, sie wüssten nicht einmal, ob sie ihre Jänner-Gehälter noch ausgezahlt bekämen.

Das spanische Verkehrsministerium leitete ein Verfahren gegen das Unternehmen ein. Spanair drohe eine Strafe von bis zu 9 Mio. Euro und ein Entzug der Lizenz, teilte Verkehrsministerin Ana Pastor mit. Die Gesellschaft habe mit der vorher nicht angekündigten Einstellung des Betriebs gegen gesetzliche Verpflichtungen verstoßen und die Rechte der Passagiere missachtet.

Millionen aus Katalonien
Die frühere Tochter der skandinavischen Gesellschaft SAS gehört seit 2009 mehrheitlich einer Reihe von Konsortien, die von der Regionalregierung in Katalonien und katalanischen Unternehmen kontrolliert werden. Die Katalanen hatten gehofft, mit Spanair die Bedeutung des Flughafens von Barcelona stärken zu können.

Die Regionalregierung und die Stadt Barcelona steckten nach Angaben der Zeitung La Vanguardia seit 2009 über 120 Mio. Euro in das Unternehmen. Die Eigner hatten gehofft, dass Qatar Airways bei Spanair einsteigen und 49 Prozent des Kapitals übernehmen würde.

Barcelona stellte Zahlungen ein
Die Verhandlungen scheiterten jedoch. Qatar Airways hatte eine Garantie verlangt, dass die Europäische Union von Spanair nicht die Rückzahlung der Subventionen verlange. Eine Zusicherung war nach Medienberichten nicht zu erhalten.

Nach dem Scheitern der Verhandlungen gab der katalanische Ministerpräsident Artur Mas bekannt, dass Barcelona im Rahmen seiner Sparpolitik die Zahlungen an Spanair einstelle. Die 1986 gegründete Fluggesellschaft hatte 2010 einen Verlust von 115 Mio. Euro eingeflogen.

Im Jahr 2009 hatte sie ein Minus von 186 Mio. Euro verbucht. 2011 beförderte sie insgesamt 12,5 Mio. Passagiere. Die Krise des Unternehmens hatte sich im August 2008 nach dem Absturz eines Flugzeugs auf dem Flughafen Madrid-Barajas drastisch verschärft. Eine Spanair-Maschine war kurz nach dem Start auf die Erde geprallt und in Flammen aufgegangen. 154 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben, 18 überlebten.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Fluglinie an Knochenbruch in Schwechat schuld

Passagierin auf Kot ausgerutscht

Fluglinie an Knochenbruch in Schwechat schuld

e-tec will DiTech wiederbeleben

Elektrohändler interessiert

e-tec will DiTech wiederbeleben

DiTech sperrt am Montag wieder auf

Neustart nach Insolvenz

DiTech sperrt am Montag wieder auf

Tankstellenkette AWI ist insolvent

53 Standorte betroffen

Tankstellenkette AWI ist insolvent

DiTech: "Jeden Tag schließt eine Filiale"

Hälfte der Mitarbeiter weg

DiTech: "Jeden Tag schließt eine Filiale"

DiTech: Investor soll 51 Prozent übernehmen

80 Mitarbeiter verlieren Job

DiTech: Investor soll 51 Prozent übernehmen

Niemetz dementiert: "Nicht in Gefahr"

Schwedenbomben-Hersteller

Niemetz dementiert: "Nicht in Gefahr"





MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


VideosHeute

So funktioniert der "Knee Defender"