Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Drama am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

So feiern unsere Promis Ostern

Nesterln, Hasen und Eier

So feiern unsere Promis Ostern

Tipps für Eier Färben ohne Chemie

Giftige Eierfarben

Tipps für Eier Färben ohne Chemie

Wiens neues Wahrzeichen

Hase auf Albertina

Wiens neues Wahrzeichen

14.02.2012

Orkan-Warnung

Nach der Kälte kommt der Schneesturm

Menschen im Schnee

(© Fotolia)

Die Kältewelle in Österreich ebbt in den kommenden Tagen ab. Das ist gut Nachricht. Die schlechte: Am Mittwoch erwarten Meteorologen orkanartige Windböen mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 120 Stundenkilometern.

Prognose-Box

Wetter auf Heute.at

Biowetter

Bergwetter

Reisewetter

UBIMET

ZAMG

Das Wetter zeigt sich am Mittwoch von seiner ungemütlichen Seite. Da nützt es auch nichts, dass die Temperaturen nach gefühlten Ewigkeiten wieder ins Plus drehen. Zwei bis fünf Grad werden erwartet. In höheren Lagen schneit es stark, orkanartige Windböen von bis zu 120 Stundenkilometern sorgen in den Bergen für Schneesturm-Gefahr.

Auch im Flachland ist starker Wind prognostiziert. 60 bis 100 Stundenkilometer betragen laut ZAMG die Spitzengeschwindigkeiten, der Himmel bleibt bewölkt. Gefrierender Regen sorgt in Kombination mit dem starken Wind für Glatteisgefahr auf den Straßen.

Am Donnerstag entspannt sich die Situation. Für das Wochenende sind fast schon frühlingshafte Werte angekündigt, das Quecksilber klettert auf bis zu plus zehn Grad Celsius.

Längste Kältewelle seit 27 Jahren
Die längste Kältewelle, die Österreich seit 27 Jahren heimgesucht hat, ist zu Ende. Von 31. Jänner bis 13. Februar lagen die Temperaturen flächendeckend unter null Grad. Lediglich Warth am Arlberg (0,6 Grad plus am 8. Februar) und in Virgen in Osttirol (0,3 Grad plus am 6. Februar) schafften es in dieser Periode über den Gefrierpunkt. In Wien, wo es zwölf Tage in Folge unter minus zehn Grad hatte war es zuletzt 1954 noch länger eisig (16 Tage). Bundesweit gesehen lagen in der ersten Februarhälfte die Temperaturen ganze neun Grad unter dem Durchschnitt.

Waldviertel als Kältepol
Die Kältepole in besiedelten Gebieten waren das Waldviertel in Niederösterreich und der Tiroler Außerfern, wo die Tiefstwerte bereits an der Minus-30-Grad-Marke kratzten. Am 6. Februar wurden in Tannheim minus 28,5 gemessen, auch in Ehrwald (982 Meter Seehöhe) stürzten die Quecksilbersäulen auf minus 28,5 Grad. 24,6 Grad unter null in Gars am Kamp (256 Meter) markierten den Minusrekord für Orte unter 500 Meter.



News für Heute?


Verwandte Artikel

Der Winter hat noch einmal zugeschlagen

Erhebliche Lawinengefahr

Der Winter hat noch einmal zugeschlagen

Sturm wehte zwei Lkw von Straße

Feuerwehren bargen Lkw

Sturm wehte zwei Lkw von Straße

"Sturm der Liebe"-Dreh in Wien

Produzentin im Talk

"Sturm der Liebe"-Dreh in Wien

Stall krachte auf Pferd, Familie obdachlos

Sturm über Ostösterreich

Stall krachte auf Pferd, Familie obdachlos

Bei H&M wird's ab heute luftig

Frühling bricht an

Bei H&M wird's ab heute luftig

So schee hat’s Rihanna im Schnee

Skiurlaub in den USA

So schee hat’s Rihanna im Schnee

Wüstenwind brachte Sand- wolke aus der Sahara

Scirocco zog über Österreich

Wüstenwind brachte Sand- wolke aus der Sahara

Der Winter gibt noch nicht ganz auf

Erneuter Kälteeinbruch am WE

Der Winter gibt noch nicht ganz auf

4.000 Kärntner über Nacht ohne Strom

Schnee legte alles lahm

4.000 Kärntner über Nacht ohne Strom