Oliver Harris: "London Killing"

30. Juli 2012 15:34; Akt: 07.08.2012 00:03 Print

Besten Krimi der Saison gewinnen

Fehler gesehen?

Die 14. Entscheidung der Buchkultur-Krimi-JuryEin Debüt auf Platz 1 der „Besten Krimis der Saison“ gab es selten. Oliver Harris hat einen derart packenden, unkonventionellen – manchmal beinahe irrealen – und obendrein gut recherchierten Erstling vorgelegt, sodass er auch unsere Jury überzeugte.London Killing von Oliver HarrisMit einem schrägen Antihelden schafft Oliver Harris ein flottes Krimidebüt. Sympathisch ist die Figur Nick Belsey nicht gerade, eher im Gegenteil, doch trotzdem will man wissen, wie er sich aus der Affäre ziehen kann.Nick Belsey ist kein smarter Held, sondern ein Großstadtpolizist, der auf seinen Vorteil bedacht ist, krumme Wege geht, gerne trinkt und spielt. Er ist ein ambivalenter Held, der sich alle Optionen offen halten will. Gelingt die Flucht ins Ausland, die er geplant hat oder muss er sich der Wahrheit stellen? Oliver Harris erzählt er die Geschichte geradlinig, ohne den Zeigefinger zu heben. Dabei entsteht eine glaubwürdige, aber keinesfalls liebenswürdige Figur: dreist, verzweifelt, sehnsüchtig, ein harter Hund.

>