Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Tote am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

Rollender Palast schwimmt

Amphibien-Wohnmobil

Rollender Palast schwimmt

Wiens neues Wahrzeichen

Hase auf Albertina

Wiens neues Wahrzeichen

Tipps für Eier Färben ohne Chemie

Giftige Eierfarben

Tipps für Eier Färben ohne Chemie

01.08.2012

Arbeitsmarkt

Kein Ansturm von Ausländern

AMS

Die Arbeiterkammer meldet, dass es weiter zu wenige Fachkräfte am Arbeitsmarkt gebe. (© Archiv)

Das Auslaufen der Übergangsfristen für Zuwanderer aus den neuen EU-Mitgliedsstaaten am 1. Mai 2011 führte in Österreich zu keinem Ansturm an ausländischen Arbeitskräften. Die Auswirkungen auf den österreichischen Arbeitsmarkt blieben marginal, die Situation von Migranten/-innen ist schwieriger geworden. Das zeigt die aktuelle Quartalsanalyse des oberösterreichischen Arbeitsmarktes.

Das geringe Wirtschaftswachstum ist auf dem oberösterreichischen Arbeitsmarkt spürbar: Die Zahl der unselbständig Beschäftigten stieg um 1,4 Prozent, der Arbeitskräfteüberschuss - erstmals seit zwei Jahren - um 2,9 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr wuchs die Zahl der Arbeitslosen sogar um 7,6 Prozent.

Auch wenn es in den ersten Monaten nach der Arbeitsmarktöffnung zu einem Anstieg der Zuwanderung gekommen ist, ist die Arbeitslosigkeit nicht signifikant angewachsen. Das WIFO schätzt, dass sich die Arbeitslosenquote um lediglich 0,08 Prozent erhöht hat.

Forderung nach besserer Bezahlung
Ausschlaggebend dafür war, dass der Zeitpunkt der Arbeitsmarktöffnung mit einer guten Konjunkturlage im zweiten Quartal 2011 zusammenfiel. Allerdings kam es zu einem verstärkten Konkurrenzdruck zwischen "neuen" und "alten" Zuwanderern. "Das hängt mit der starken Konzentration von ausländischen Arbeitskräften in bestimmten Branchen wie Landwirtschaft, Gastronomie oder in Leiharbeitsfirmen zusammen. Und diese sind bekannt für prekäre Beschäftigung, harte Arbeitsbedingungen und schlechte Bezahlung", erklärt AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer.

"Durch die Arbeitnehmerfreizügigkeit wurden vor allem das Angebot an saisonalen Beschäftigungen und die ohnehin hohe Dynamik auf dem österreichischen Arbeitsmarkt erhöht", so Kalliauer.

Fachkräfte bleiben weiter aus
Ausgeblieben ist der von der Wirtschaft erhoffte Andrang an gut ausgebildeten Fachkräften aus Drittstaaten. Um diese nach Österreich zu locken, wurde die Rot-Weiß-Rot-Karte eingeführt, die bisher von etwas mehr als 1500 hoch qualifizierten Zuwanderern genutzt wurde. "Einerseits will man gut qualifizierte Arbeitskräfte holen, gleichzeitig verwehrt man ihnen den Zugang zu qualifizierten Tätigkeiten, indem man Bildungsabschlüsse nicht anerkennt", kritisiert der AK-Präsident und fügt hinzu: "Mich überrascht es nicht, dass sich gut ausgebildete Menschen andere Länder für ihre berufliche Zukunft aussuchen. Länder, in denen man ihre Ausbildung anerkennt und in denen das gesellschaftliche Klima weniger fremdenfeindlich ist."

Die AK fordert die automatische Anerkennung von im Ausland erworbenen Ausbildungen und Kompetenzen bei der Ausstellung der Rot-Weiß-Rot-Karte.


News für Heute?


Verwandte Artikel

YPD-Challenge: Erfolgreich dank "Heute"

Nach Praktikum Job ergattert

YPD-Challenge: Erfolgreich dank "Heute"

Machen Sie das große Charisma-Quiz

Haben Sie Ausstrahlung?

Machen Sie das große Charisma-Quiz

Traumjob Sexologe?

Tricky Berufe

Traumjob Sexologe?

So fressen Steuern unsere Gehälter auf

Mittelschicht stark belastet

So fressen Steuern unsere Gehälter auf

AK klagt an: Frauen unter Niveau beschäftigt

Hoher Abschluss, schlecht bezahlt

AK klagt an: Frauen unter Niveau beschäftigt

Kika/Leiner-Kündigungen: Kritik zurückgewiesen

"Branchenübliche Kündigungen"

Kika/Leiner-Kündigungen: Kritik zurückgewiesen

Studium neben dem Job

Hamburger Fernhochschule

Studium neben dem Job

Suche nach Top-Job immer schwerer

Immer mehr All-In-Deals

Suche nach Top-Job immer schwerer

Chefs bedanken sich nur alle 75 Tage

Das macht uns grantig

Chefs bedanken sich nur alle 75 Tage

Arbeitslose verdienen 2014 mehr

Neue Regeln im Job

Arbeitslose verdienen 2014 mehr

Alarm im Job: 87 Prozent sind überlastet!

"Mit Burnout kein Tachinierer"

Alarm im Job: 87 Prozent sind überlastet!

Zahl der Jobwechsler bleibt konstant hoch

"Jeder Fünfte am Absprung"

Zahl der Jobwechsler bleibt konstant hoch



JobsHeute

Allianz

Allianz

Kundenberater im Außendienst

< Allianz Austro Control Monster >



TopHeute