Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Tote am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

21.08.2012

Frieren statt schwitzen

Niesen trotz Hitze: Job-Ärgernis Klimaanlage

Ventilator

Im Freien ist es heiß, drinnen viel zu kalt. Kennen Sie das? (© Fotolia)

Draußen hat es 30 Grad und mehr, durch das Fenster blitzt die Sonne und der Himmel strahlt in Blau. Alles egal, wenn es sich nicht ums Wochenende handelt und Sie im Büro sitzen. Wenn dann auch noch eine zu kalt eingestellte Klimaanlage hinzu kommt, ist der Arbeitstag endgültig hinüber.

Sehr viele Arbeitnehmer werden krank, weil ihr Immunsystem den Wechsel Heiß-Kalt-Heiß zwischen draußen und dem Büro nicht verträgt. In viel zu vielen Firmen sind die Kühlsysteme zu kalt eingestellt und oft zentral gesteuert.

Bei 35 Grad Celsius sinkt die Arbeitsleistung um bis zu Minus 70 Prozent. Wenn Sie "indoor" frieren statt schwitzen, ist das der Motivation aber ebenfalls nicht zuträglich. Die berühmte Mischung machts wie immer aus. Und da lauert auch schon das Problem. Jeder Mensch hat ein anderes Wärme-Kälte-Empfinden. Gerade in Großraum-Büros ist da der Streit um die Wahl der richtigen Temperatur vorprogrammiert.

Klimaanlage wird zur Chefsache
Wie so oft wird dann sogar so etwas banales wie eine Klima-Regelung zur Chefsache. Können sich die Mitarbeiter nicht einigen, muss der Boss einschreiten. Laut Arbeiterkammer müssen in Büros "raumklimatische Verhältnisse herrschen, die dem menschlichen Organismus angemessen sind." Eine Temperatur zwischen 18 und 25 Grad sei angemessen. Zu viel Spielraum, wie viele meinen.

Hygienetechnisch ist bei Klimaanlagen ohnehin Vorsicht geboten. Werden die Geräte nicht regelmäßig gewartet und geputzt, bilden sich für die Gesundheit gefährliche Schadstoffe, unabhängig von der eingestellten Temperatur. Pilzsporen und Keime haben leichtes Spiel. Zu viel Kälte trocknet die Schleimhäute aus.

Doch egal wie, das Immunsystem des Menschen ist in jedem extremen Fall beleidigt. Zu viel Hitze wie Kälte löst, vor allem am Arbeitsplatz, Kopfschmerzen, Konzentrationsschwächen und Mattigkeit aus.

Kein Recht auf Hitzefrei
Das Arbeitsrecht kümmert sich um Temperaturschwankungen im Büro übrigens nicht. Selbst für Bauarbeiter und im Freien Tätige, gibt es keine gesetzliche Grundlage, die Hitzefrei erlaubt. Was es aber gibt, ist der Schutz vor zu viel Sonnenstrahlen. Unternehmen sind laut Arbeitsstättenverordnung unter anderem verpflichtet, Jalousien oder ähnliches an den Fenstern anzubringen.

Seite 2: Tipps der Arbeiterkammer bei hohen Temperaturen!

 1 | 2  weiter > Seite 1 von 2



News für Heute?


Verwandte Artikel

Der Winter hat noch einmal zugeschlagen

Erhebliche Lawinengefahr

Der Winter hat noch einmal zugeschlagen

YPD-Challenge: Erfolgreich dank "Heute"

Nach Praktikum Job ergattert

YPD-Challenge: Erfolgreich dank "Heute"

Rupprechter: Klimaziele bis 2020 erreichen!

Umweltminister kämpferisch

Rupprechter: Klimaziele bis 2020 erreichen!

Machen Sie das große Charisma-Quiz

Haben Sie Ausstrahlung?

Machen Sie das große Charisma-Quiz

Stall krachte auf Pferd, Familie obdachlos

Sturm über Ostösterreich

Stall krachte auf Pferd, Familie obdachlos

Traumjob Sexologe?

Tricky Berufe

Traumjob Sexologe?

So fressen Steuern unsere Gehälter auf

Mittelschicht stark belastet

So fressen Steuern unsere Gehälter auf

Bei H&M wird's ab heute luftig

Frühling bricht an

Bei H&M wird's ab heute luftig



JobsHeute

Allianz

Allianz

Kundenberater im Außendienst

< Allianz Austro Control Monster >



TopHeute