Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Unwetter in Österreich | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

08.09.2012

Arbeitsklima-Index

Frauen in der Arbeitswelt weiter im Nachteil

Frauen Arbeitswelt

Frauen sind in der Berufswelt nach wie vor benachteiligt. (© Fotolia)

Die aktuelle Auswertung des Österreichischen Arbeitsklima Index mit dem Schwerpunkt Frauen zeigt, dass sich 42 Prozent der österreichischen Arbeitnehmerinnen beim Einkommen "gelegentlich" bis "sehr häufig" als benachteiligt einschätzen. Fast ein Drittel hat schon persönlich Diskriminierungen oder Belästigungen erlebt.

Rund ein Drittel der unselbstständig arbeitenden Frauen sieht sich bei Beförderungen übergangen, 27 Prozent bei der Jobvergabe nach einer Bewerbung und 26 Prozent bei der Übertragung von Verantwortung in der Arbeit. 24 Prozent sind der Meinung, dass ihre Arbeit zu wenig geschätzt wird.

Ein Viertel der befragten Frauen hat in der Arbeit schon persönlich abfällige Bemerkungen erlebt. Acht Prozent haben persönlich körperliche Übergriffe und sexuelle Belästigung im Job erfahren.

Arbeiterkammer bietet Hilfe
Hilfe und Unterstützung erhalten betroffene Frauen in Unternehmen kaum. Laut Arbeitsklima Index meinen nur zehn Prozent der weiblichen Beschäftigten, dass sich ihre Unternehmensführungen aktiv für Gleichhandlung bzw. gegen Diskriminierung einsetzen. 36 Prozent aber sagen, dass sich die Arbeiterkammer stark für Gleichberechtigung einsetzt, 35 Prozent nennen das Frauenministerium und 23 Prozent die Gewerkschaften.

Kinderbetreuung muss leistbarer werden
Auch leistbare Kinderbetreuung ist oft noch ein Problem. AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer: "Unternehmen wollen qualifizierte, motivierte und flexible Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dem oft beklagten wachsenden Fachkräftemangel soll unter anderem auch mit mehr berufstätigen Frauen begegnet werden. Aber wie so oft zeigt sich, dass die Unternehmen kaum wirkliche Unterstützung bieten."

Für nur 11 Prozent der weiblichen Beschäftigten, die einen männlichen Vorgesetzten haben, gibt es Angebote oder Regelungen für Kinderbetreuung (für 18 Prozent mit einer weiblichen Vorgesetzten). Davon gibt es für 16 Prozent einen Betriebskindergarten und für nur zehn Prozent eine andere Betreuungsmöglichkeit in der Arbeit.

Frauenministerin: "Dringend Verbesserungen"
Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek fordert dringend Verbesserungen: "Jede vierte Frau würde gerne mehr arbeiten. Aber in einigen Branchen werden gar keine Vollzeitjobs angeboten. Und oft fehlt es an Kinderbetreuung. Da braucht es dringend Verbesserungen, etwa einen Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz ab dem ersten Lebensjahr des Kindes. Und wir brauchen eine faire Verteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit."

News für Heute?


Verwandte Artikel

Wohin mit den Kindern in den Ferien?

Viele Kindergärten zu

Wohin mit den Kindern in den Ferien?

Leih- und Kurzarbeit bleibt attraktiv

Für Unternehmen billiger

Leih- und Kurzarbeit bleibt attraktiv

Ist Erfolg männlich oder weiblich?

Emanzipation im Büro

Ist Erfolg männlich oder weiblich?

Diese Jobs haben den schlechtesten Ruf

Stewardess bis Sekretärin

Diese Jobs haben den schlechtesten Ruf

So ungesund ist Schichtbetrieb!

Frühaufsteher vs. Langschläfer

So ungesund ist Schichtbetrieb!

Wieso Sofort-Entscheider glücklicher sind

Schieben bedeutet Stillstand

Wieso Sofort-Entscheider glücklicher sind

Jeder Zweite würde für Job übersiedeln

Arbeiten in fremder Stadt

Jeder Zweite würde für Job übersiedeln

Die besten Verkäufer 2014

Awards verliehen

Die besten Verkäufer 2014

Österreicher im Job treuer als Deutsche

Nur Schweizer zufriedener

Österreicher im Job treuer als Deutsche

So benehmen Sie sich beim Mailen

Höflichkeit ist Trumpf

So benehmen Sie sich beim Mailen

Wer abcashen will braucht Sprachen

Deutsch alleine zu wenig

Wer abcashen will braucht Sprachen

Das Job-Horoskop 2013

So stehts im Beruf

Das Job-Horoskop 2013

Studium neben dem Job

Hamburger Fernhochschule

Studium neben dem Job

Machen Sie das große Charisma-Quiz

Haben Sie Ausstrahlung?

Machen Sie das große Charisma-Quiz

Zahl der Jobwechsler bleibt konstant hoch

"Jeder Fünfte am Absprung"

Zahl der Jobwechsler bleibt konstant hoch

Die zehn größten Fallen im Job

Kündigung bis Überstunden

Die zehn größten Fallen im Job


1 Kommentar von unseren Lesern

0

SchiWaGO34 (11)
20.08.2013 19:02

Liebe Frauen....
....seit mittlerweile Jahrzehnten geht dieses Spielchen schon. Fraktionen aller Art sagen, es muss was passieren. Doch passiert etwas? NEIN !

Ich mache euch deshalb einen Vorschlag, ALLE, wirklich ALLE Frauen sollten mal ihre Arbeit für 1 Stunde niederlegen. Vielleicht, aber nur vielleicht merkt dann die Welt, was ihr leistet und vielleicht wird es auch denn endlich Honoriert !


JobsHeute

Penny

Penny

Filialleiter/Kassierin

< Penny Jobschneider Runtime >



TopHeute