In Ausstellung Kurioses

Kunst oder Tabu? Frau will vor Publikum entbinden

Kunst oder Tabu? Frau will vor Publikum entbinden

Die Künstlerin Marni Kotak will vor Publikum entbinden (© Fotolia.com)

Schwanger
Die Künstlerin Marni Kotak will vor Publikum entbinden
Die hochschwangere New Yorker Künstlerin Marni Kotak sorgt für heftige Diskussionen: Unter dem Titel "The Birth of Baby X" will sie ihr Kind vor Publikum in einer Galerie zur Welt bringen. Die "Performance" begann am Samstag in der Microscope Gallery im New Yorker Stadtteil Brooklyn, der errechnete Geburtstermin ist in fünf Wochen.

Kotak wies jedoch darauf hin, dass das Galeriebaby "jeden Moment" auf die Welt kommen könne. Sie wolle jeden Tag in einem "Geburtszimmer" anwesend sein, um ihr erstes Kind vor den Ausstellungsbesuchern gebären zu können, schrieb die Zeitung New York Post.

"Ich habe mich dazu entschlossen, weil ich Menschen zeigen will, dass das wirkliche Leben die beste darstellende Kunst ist", so Kotak. Vor der Entbindung habe sie nicht mehr Angst als jede andere Schwangere. "Mein Mann, Freunde und eine Hebamme stehen mir zur Seite." Das Geschlecht des Babys stehe noch nicht fest.

Ultraschall-Bild zu begutachten
Bis die Wehen einsetzen, können die Besucher der Ausstellung Videoinstallationen und andere Kunstwerke Kotaks besichtigen. Auf der Internetseite der Galerie gibt es auch schon ein Ultraschall-Bild zu begutachten. Kritiker meinen indes, Kotak begehe einen Tabubruch und nutze ihr Ungeborenes als Marketingmaßnahme.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

1 Kommentar
unbekannt Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 11.10.2011 20:20

Eine Entbindung ist einfach nur ekelerregend und ganz bestimmt nicht als Kunst zu bezeichnen.

Weitere Artikel aus Kurioses

Fotoshows aus Kurioses (10 Diaserien)