Läuferin war in der 38. Woche Kurioses

Schwangere Sportlerin: Geburt nach Marathonlauf

Amber Miller

Amber Miller lief trotz 38. Schwangerschaftswoche den Marathon von Chicago mit. Kurz nach dem Zieleinlauf setzten die Wehen ein, ein paar Stunden später wurde ihre Tochter geboren.

Diese Frau hat Disziplin - und vor allem Nerven! Als begeisterte Marathonläuferin wollte die in der 38. Woche Schwangere den Marathon in Chicago nicht verpassen. Millers Arzt gab ihr aufgrund des regelmäßigen Trainings grünes Licht, jedoch nur für den Halbmarathon. Nachdem Amber und ihr Mann die Hälfte der Distanz (ca. 21,0975 Kilometer) mühelos schafften, liefen sie einfach die ganze Strecke durch und wechselten zwischen rennen und gehen. Unterstützung erhielt die Schwangere durch Zurufe wie "Go, pregnant lady!".

Tragisch: Geburt und Tod an einem Tag
Nach sechseinhalb Stunden im Ziel angekommen, spürte die Mutter eines Kindes plötzlich Wehen. Trotzdem gab es noch zuvor ein Abendessen mit Ehemann Joe, bis es ins Krankenhaus ging, wo gegen halb elf Uhr Abends Tochter June die Welt erblickte. Tragisch: Während dem Chicagoer Marathon brach nur 500 Meter vor dem Ziel ein Läufer zusammen. Der Feuerwehrmann und geübte Marathonläufer verstarb später und hinterlässt zwei Kinder.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Kurioses (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel